Berthold Dietmayr
Berthold Dietmayr, Abt von Melk (aus: Neu-eröffnete Welt-Galleria, 1703)
Geburtshaus in Scheibbs

Berthold Dietmayr (Taufname Carl Josef Dietmayr; * 15. März 1670 in Scheibbs; † 25. Jänner 1739 in Wien) war ein österreichischer Benediktiner, Abt und Politiker.

Als Sohn eines Hofrichters geboren, war er ab 1700 Abt von Stift Melk, 1706 wurde er Rektor der Wiener Universität. Er war sowohl Verordneter des Prälatenstandes von Niederösterreich als auch Ratgeber der Kaiser Leopold I., Joseph I. und Karl VI.

Dietmayr ließ ab 1702 das mittelalterliche Stift Melk durch Jakob Prandtauer, später durch Joseph Munggenast (teils gegen den Widerstand des Konvents) von Grund auf barockisieren. Anfänglich ging es um kleinere Bauarbeiten; ab 1705 wurde erst deutlich, dass die gesamte Klosteranlage umgebaut wird. Melk wurde somit zu einem weltberühmten Beispiel des barocken Prachtklosters, das nach höfischem Vorbild konzipiert wurde.

Dietmayrs Aufmerksamkeit galt allen Bereichen des Stiftes (1707 wandelte er das vierklassige Stiftsgymnasium in ein sechsklassiges um), aber seine Beziehungen am kaiserlichen Hof wurden immer intensiver. 1720 diente er als Gesandter des Kaisers nach Rom und nach Polen, 1728 wurde er Wirklicher Geheimer Rat, 1732 nahm er sogar an der interimistischen Regierung in Niederösterreich (in Abwesenheit des Kaisers) teil. Seine Beziehungen zu seinem Konvent waren nicht einwandfrei: 1722 revoltierte der Konvent gegen seinen Abt.

Literatur

  • Anna Coreth: Dietmayr, Berthold von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, S. 675 f.
  • Ignaz Franz Keiblinger: Geschichte des Benedictiner-Stiftes Melk in Nieder-Oesterreich, seiner Besitzungen und Umgebungen. 2 Bände (in 4 Abtheilungen). Beck, Wien 1851–1869.
  • Meinrad von Engelberg: Abt und Architekt. Melk als Modell des spätbarocken Klosterbaus. In: Richard van Dülmen, Sina Rauschenbach (Hrsg.): Denkwelten um 1700. Zehn intellektuelle Profile. Böhlau, Köln u. a. 2002, ISBN 3-412-07102-1, S. 181–207.

Weblinks

 Commons: Berthold Dietmayr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietmayr — ist der Familienname folgender Personen: Berthold Dietmayr (Taufname Carl Josef Dietmayr; 1670–1739), österreichischer Benediktiner, Abt und Politiker Johann Georg Dietmayr (eig. Johann Georg Dietmayr von Dietmannsdorf; 1605–1667),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Melk — Das Stift Melk von der Donau aus gesehen Das Benediktiner Kloster Stift Melk liegt in Niederösterreich bei der Stadt Melk an der Donau. Als Wahrzeichen der Wachau gehört es zum UNESCO Welterbe. Abt des Stiftes ist Georg Wilfinger.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Melk — Das Stift Melk von der Donau aus gesehen Luftaufnahme …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Brandstatt (Gemeinde Scheibbs) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Fürteben — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Ginning — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Neustift bei Scheibbs — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Saffen — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Scheibbsbach — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”