Berthold Karwahne
Berthold Karwahne

Berthold Karwahne (* 3. Oktober 1887 in Koberwitz; † 14. November 1957 in Krainhagen) war ein deutscher Politiker (KPD, NSDAP)

Karwahne gehörte Mitte der 1920er Jahre der KPD an, welche er in der Stadtverordnetenversammlung Hannovers vertrat. Bei den parteiinternen Auseinandersetzungen gehörte er zur „ultralinken“ Gruppe um Iwan Katz und wurde nach der versuchten Besetzung des Redaktionsgebäudes des KPD-Organs Niedersächsischen Arbeiterzeitung am 11. Januar 1926 aus der Partei ausgeschlossen. Mit der Gruppe um Katz schloss Karwahne sich mit der AAUE um Franz Pfemfert im November 1926 zum Spartakusbund linkskommunistischer Organisationen zusammen, welchen er jedoch schon zwei Monate später verließ, da Katz sein Reichstagsmandat nicht niederlegen wollte.

Wenig später trat Karwahne der NSDAP bei, für die er von 1930 bis 1945 als Abgeordneter im Reichstag saß. Er wurde der wichtigste Vertreter der NSBO in der Provinz Hannover und gehörte dem Hannoverschen Provinziallandtag 1929 bis 1932 für den Wahlbezirk Nienburg-Hoya und 1933 für den Wahlbezirk Hannover-Stadt an.

Nach der Machtübernahme seiner Partei 1933 war er darüber hinaus in der Verwaltung enteigneten Gewerkschaftsbesitzes und als Funktionär der Deutschen Arbeitsfront tätig. Karwahne gilt als der einzige ehemalige KPD-Funktionär unter den wichtigen Funktionsträgern des NS-Staates.

Literatur

  • Hermann Weber: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik. Frankfurt/Main 1969, Bd. 1, S. 139–142 und Bd. 2, S. 178.
  • Erich Stockhorst: 5000 Köpfe – Wer war was im Dritten Reich. Arndt, Kiel 2000, ISBN 3-88741-116-1. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karwahne — Berthold Karwahne (* 3. Oktober 1887 in Koberwitz; † 14. November 1957 in Krainhagen) war ein deutscher Politiker (KPD, NSDAP) Karwahne gehörte Mitte der 1920er Jahre der KPD an, welche er in der Stadtverordnetenversammlung Hannovers vertrat. Bei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Koberwitz — Kobierzyce …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Rößlingen — Kobierzyce …   Deutsch Wikipedia

  • Spartakusbund Nr. 2 — Der Spartakusbund linkskommunistischer Organisationen auch Spartakusbund (politisch wirtschaftliche Einheitsorganisation) oder Spartakusbund Nr. 2 genannt, war ein Zusammenschluss linkskommunistischer Gruppen während der Zeit der Weimarer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten im Nationalsozialismus (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (2e législature) — La deuxième législature du Troisième Reich dure de 1933 à 1936. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de novembre 1933. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”