Berthold Keller

Berthold Keller (* 8. Februar 1927 in Konstanz) ist ein deutscher Gewerkschafter. Er war von 1978 bis 1990 Vorsitzender der Gewerkschaft Textil-Bekleidung.

Nach der Volksschule machte Keller eine Lehre zum Herren- und Damen-Maßschneider. Danach trat er als Zuschneider in die Kleiderfabrikation in Konstanz ein. Seit 1944 leistete Keller Kriegsdienst und geriet im März 1945 in französische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst 1949 entlassen wurde.

Seit 1952 war Keller gewerkschaftlich aktiv, ab 1955 hauptberuflicher Funktionär der Gewerkschaft Textil-Bekleidung und etwa zehn Jahre lang als Vorstandssekretär persönlicher Referent des Vorsitzenden Karl Buschmann. Im Jahr 1972 wurde Keller in den geschäftsführenden Hauptvorstand der Organisation gewählt.

Im Jahr 1978 wurde Keller als Nachfolger von Buschmann zum Vorsitzenden gewählt. Seine Amtszeit war von Pragmatismus geprägt. Er suchte den Konflikt mit den Arbeitgebern nicht, ging ihm aber auch nicht aus dem Weg. Keller war maßgeblich am Zustandekommen des Welttextilabkommens beteiligt und nahm an dessen Fortentwicklung regen Anteil.

Dies konnte jedoch als Folge der Konkurrenz auf dem Weltmarkt nicht den massiven Verlust von Arbeitsplätzen in der deutschen Textilindustrie verhindern. Allein zwischen 1970 und 1981 sank die Zahl der Beschäftigten um etwa 350.000.

Keller versuchte die Folgen durch die Durchsetzung einer Vorruhestandsregelung zu verringern, stieß damit aber innerhalb des DGB auf erhebliche Kritik. Keller wirkte in den 1980er Jahren am sogenannten Rationalisierungsschutzvertrag als weitere Maßnahme gegen den Arbeitsplatzabbau mit.

Im Jahr 1990 stellte sich Keller aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl. Sein Nachfolger wurde Willi Arens.

Nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Gewerkschaftsarbeit holte Kurt Biedenkopf Keller als nichtbesoldeten Beauftragten für die Textilindustrie nach Sachsen. Keller versuchte dort zum Weiterbestehen eines überlebensfähigen Kerns der regionalen Textilindustrie beizutragen. Im Jahr 1992 kam es unter maßgeblicher Mitwirkung Kellers zu einem Rahmenvertrag mit der Treuhandgesellschaft (Atlas, ausgesuchte Treuhandbetriebe vom Land angemeldet zur Sanierung). Damit verbunden waren Landesfördermittel und -bürgschaften.

Keller wurde 1981 das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und 1985 das große Bundesverdienstkreuz verliehen.

Literatur

  • Munzinger: Internationales Biographisches Archiv 50/1996 vom 2. Dezember 1996

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keller (Familienname) — Verteilung des Namens Keller in Deutschland Keller ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Wie einige deutsche Familiennamen ist auch Keller ursprünglich eine Berufsbezeichnung. Der Keller, auch Kellerer, Kellner, Cell …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Auerbach — Berthold Auerbach, Porträt mit Schriftprobe, Mitte 19. Jahrhundert Berthold Auerbach, eigentlich Moses Baruch Auerbacher, (* 28. Februar 1812 in Horb am Neckar, Ortsteil Nordstetten; † 8. Februar 1882 in Cannes) war ein deutscher Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold-Leibinger-Innovationspreis — Der Berthold Leibinger Innovationspreis Der Berthold Leibinger Innovationspreis ist ein international ausgeschriebener Preis für angewandte Lasertechnologie. Er wird seit 2000 alle zwei Jahre von der Berthold Leibinger Stiftung für Innovationen… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Leibinger Innovationspreis — Der Berthold Leibinger Innovationspreis Der Berthold Leibinger Innovationspreis ist ein international ausgeschriebener Preis für angewandte Lasertechnologie. Er gehört zu den wichtigsten Innovations und Forschungspreisen in der Optik.[1] Seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Leibinger Innovationspreis — The Berthold Leibinger Innovationspreis is an innovation prize for applied laser technology open for participants world wide. It is biennially awarded by the German non profit foundation Berthold Leibinger Stiftung for innovations on the… …   Wikipedia

  • Gottfried Keller — Keller im Alter von 40 Jahren, Fotografie von Adolf Grimminger, Zürich 1860 …   Deutsch Wikipedia

  • Regine (Gottfried Keller) — Regine ist eine Erzählung von Gottfried Keller. Sie erschien im Rahmen des Novellenzyklus Das Sinngedicht 1881. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Hintergründe 3 Interpretation 4 Ein …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Keller der Ältere — Johann Michael Keller, der Ältere (* 1687 in Dürrwangen; † 1735) war ein deutscher Baumeister. Werke Er zog vor 1721 nach Neckarsulm, baute 1720 gemeinsam mit Peter Elias Berthold die Deutschordenskirche in Heilbronn um und führte 1724/28 den… …   Deutsch Wikipedia

  • Marthe Keller — (* 28. Januar 1945 in Basel) ist eine Schweizer Schauspielerin. Sie erhielt ab 1953 eine Tanzausbildung und gab 1962 ihr Debüt als Tänzerin am Stadttheater Basel. Nach Schauspielunterricht in München trat sie in Heidelberg und am Schillertheater… …   Deutsch Wikipedia

  • Ursula Keller (Physikerin) — Ursula Keller (* 21. Juni 1959 in Zug)[1] ist eine Schweizer Physikerin und Professorin an der ETH Zürich. Sie arbeitet vor allem auf dem Gebiet der Ultrakurzpuls Laserphysik. Sie erfand das SESAM (Semiconductor Saturable Absorber Mirror).… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”