Berthold Maurenbrecher

Berthold Maurenbrecher (* 15. Juni 1868 in Dorpat; † 2. Dezember 1943 München) war ein deutscher Altphilologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Maurenbrecher entstammt dem alten Düsseldorfer Postmeistergeschlecht der Maurenbrecher. Er war der älteste Sohn des Historikers Wilhelm Maurenbrecher. Seine Brüder sind der Theologe und Publizist Max Heinrich Maurenbrecher und die Schauspieler Wilhelm und Otto Maurenbrecher.

Maurenbrecher ist heute eine wohl fast nur in althistorischen und altphilologischen Fachkreisen bekannte Person. An Bekanntheit steht er seinem Vater wesentlich nach. Bekannter ist auch sein Bruder Max Maurenbrecher, der Theologe und politischer Publizist war. Dass sein Bekanntheitsgrad heute außer in Fachkreisen nicht groß ist, sofern er es jemals war, sagt über Maurenbrechers wirkliche Bedeutung für die Entwicklung der von ihm vertretenen Wissenschaft allerdings nichts aus.

Maurenbrecher ging in Königsberg, Bonn und Leipzig zur Schule. Das Abitur bestand er im Jahre 1887. Anschließend studierte er Geschichte und Alt- Philologie (Bonn und Leipzig). Im Jahre 1891 promovierte er in Leipzig und habilitierte 1894 in Halle.

Ab 1906 war er Mitarbeiter des Thesaurus Linguae Latinae. 1913 wurde Maurenbrecher an der Ludwigs-Maximilian Universität zu München außerordentlicher Professor. Er veröffentlichte Arbeiten über Sallust (Historiarum reliquiae) und zur lateinischen Sprachgeschichte. Als langjähriges SPD-Mitglied und Befürworter der Weimarer Republik wurde er 1934 von den Nationalsozialisten seines Amtes enthoben.[1],[2]

Schriften (Auswahl)

  • Parerga zur lateinischen Sprachgeschichte und zum Thesaurus. - Leipzig-Berlin 1916.
  • Forschungen zur lateinischen Sprachgeschichte und Metrik. - Leipzig 1899. (Nachdruck 1976)
  • C. Sallustii Crispi Historiarum Libri reliquiae, 2 voll., c. comm. - Leipzig 1891-1893 (Nachdruck 1967).
  • Carminum Saliarium reliquae. - ed. B. Maurenbrecher, Leipzig 1894.
  • Berthold Maurenbrecher/ Reinhold Wagner: Grundlagen der klassischen Philologie. Grundzüge der klassischen Philologie. - Bd 1. 2, Abt. 1. Bd 3, Abt. 1 (keine weiteren Bände erschienen), Stuttgart 1908-11.

Literatur

  • Theodor Bögel: Thesaurus-Geschichten. Beiträge zu einer Historia Thesauri linguae Latinae mit einem Anhang: Personenverzeichnis 1893–1995. Herausgegeben von Dietfried Krömer und Manfred Flieger. Teubner, Stuttgart 1996, ISBN 3-8154-7101-X.
  • Raimund Pfister: Bertold Maurenbrecher (1868–1943). In: Eikasmós. Band 4, 1993, S. 263–268.

Einzelnachweise

  1. catalogus-professorum-halensis.de: Berthold Maurenbrecher, hier online; zuletzt eingesehen am 24. Mai 2008
  2. [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maurenbrecher (Familie) — Maurenbrecher ist der Name eines Düsseldorfer Postmeister und Fabrikantengeschlechts. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Ausbreitung 1.1 Die Maurenbrechersche Fahrpost im Herzogtum Berg 1.2 Das Haus „En de Canon“ in Düsseldo …   Deutsch Wikipedia

  • Maurenbrecher — ist der der Familienname folgender Personen: Berthold Maurenbrecher (1868–1943), Philologe Bruno Maurenbrecher (1897–1984), deutscher Unternehmer, Politiker und Landtagsabgeordneter (ZENTRUM, CDU) Hans Anton Maurenbrecher (1910–1966), Kgl.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Peter Wilhelm Maurenbrecher — (* 21. Dezember 1838 in Bonn; † 6. November 1892 in Leipzig) gehörte zu den bedeutendsten Reformationshistorikern des 19. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Familiärer Hintergrund 2 Werdegang 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Heinrich Maurenbrecher — (* 17. Juli 1874 in Königsberg (Preußen); † 30. April 1930 in Osthausen) war ein deutscher Geistlicher, Publizist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Maurenbrecher — (1886) Karl Peter Wilhelm Maurenbrecher (* 21. Dezember 1838 in Bonn; † 6. November 1892 in Leipzig) war ein deutscher Historiker. Er gehörte im 19. Jahrhundert zu den bedeutendsten Forschern auf dem Gebiet der Reformationsgeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Max Maurenbrecher — Max Heinrich Maurenbrecher (* 17. Juli 1874 in Königsberg (Preußen); † 30. April 1930 in Osthausen) war ein deutscher evangelisch reformierter Theologe und Pfarrer sowie politischer Publizist und Politiker (SPD, DVLP und DNVP). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mau–Maz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Altphilologe — In der Liste der klassischen Philologen werden alle Personen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Alten Geschichte geleistet haben. Aufgrund der besonderen Situation der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Altphilologen — In der Liste der klassischen Philologen werden alle Personen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Alten Geschichte geleistet haben. Aufgrund der besonderen Situation der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der klassischen Philologen — In der Liste der klassischen Philologen werden alle Personen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Alten Geschichte geleistet haben. Aufgrund der besonderen Situation der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”