Berthold Possemeyer

Berthold Klemens Possemeyer (* 20. Mai 1951 in Gladbeck) ist ein deutscher Konzertsänger und Hochschullehrer.

Leben und Ausbildung

Berthold Klemens Possemeyer wurde als Sohn eines Bäckermeisters in Gladbeck geboren. Nach dem Abitur am Altsprachlichen Gymnasium Bottrop, dem heutigen Heinrich-Heine Gymnasium, studierte er Schul- und Kirchenmusik, Dirigieren und Musikwissenschaft, sowie Gesang an der Musikhochschule Köln bei Franz Müller-Heuser und Josef Metternich. Er errang Preise bei den Gesangswettbewerben in Berlin, ’s-Hertogenbosch und beim Internationalen Bachwettbewerb Leipzig. Zudem erhielt er 1981 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Musik. Es schlossen sich Meisterkurse und Privatstudien bei Elisabeth Schwarzkopf an.

Wirken

Sein Debüt als Sänger gab Possemeyer als Papageno und Eugen Onegin am Staatstheater Oldenburg. Später sang er mit bedeutenden Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Radiosinfonieorchestern Frankfurt und Stuttgart, dem San Francisco Symphony Orchestra, den Sankt Petersburger Philharmonikern und der Academy of Ancient Music in London unter Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Christopher Hogwood, Neville Marriner, Yehudi Menuhin und Krzysztof Penderecki.

Seit 1988 lehrt Possemeyer an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, seit 1990 als Professor. Bis 2003 übernahm er die sängerische Ausbildung von Chorleitern, Gesangspädagogen, Kirchenmusikern und Schulmusikern, seitdem wirkt er im Fachbereich Darstellende Kunst und Musiktheater und bildet dort angehende Konzert- und Opernsänger aus. Zu seinen Schülern zählen Sabine Fischmann, Markus Flaig, Tobias Hiller, Eberhard Metternich, Georg Poplutz, Michail Schelomjanski und Harald Schmitt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Possemeyer — Berthold Klemens Possemeyer (* 20. Mai 1951 in Gladbeck) ist ein deutscher Konzertsänger und Hochschullehrer. Leben und Ausbildung Berthold Klemens Possemeyer wurde als Sohn eines Bäckermeisters in Gladbeck geboren. Nach dem Abitur am… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Poo–Pos — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Passions (Telemann) — Between 1716 and 1767, Georg Philipp Telemann wrote a series of Passions , musical compositions reflecting on Christ s Passion – the physical, spiritual and mental suffering of Jesus from the hours prior to his trial through to his crucifixion.… …   Wikipedia

  • Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler — Mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler werden seit 1957 überdurchschnittliche Begabungen im Bereich der Kunst geehrt. Den Künstlern soll mit einem Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro (Stand: 2010)… …   Deutsch Wikipedia

  • Gladbeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sabine Fischmann — (* 1974 in München) ist eine deutsche Chansonsängerin, Musikerin und Schauspielerin. Bereits mit fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Klavier und Ballettunterricht. Während ihrer Schulzeit war Sabine Fischmann mehrfach erste Preisträgerin bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Flaig — (born 1971) is a German bass baritone. Contents 1 Professional career 2 Recordings 3 References 4 External links …   Wikipedia

  • Klassik am See — ist eine bestuhlten Klassik Open Air Veranstaltung in Bayern. Es ist ein klassisches Konzert für Orchester, zumeist Chören und Solisten unter freiem Himmel, das seit 2003 alljährlich stattfindet. Der Veranstaltungsort befindet sich am… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Flaig — (* 1971 in Horb am Neckar) ist ein deutscher Sänger der Stimmlage Bassbariton. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einspielungen 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Mozartfest-Wettbewerb für Gesang — Der Mozartfest Wettbewerb für Gesang der Hochschule für Musik Würzburg ist ein Musikwettbewerb, der seit 1975 veranstaltet wird. Seit 1977 ist der Wettbewerb auf klassischen Gesang beschränkt, und wird etwa alle drei Jahre zeitgleich zum… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”