Berthold Pürstinger

Berthold Pürstinger (auch Berthold von Chiemsee; Bertoldus Chiemensis; * 1465 in Salzburg; † 19. Juli 1543 in Saalfelden) war ein theologischer Schriftsteller sowie 1508–1526 Bischof von Chiemsee.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bertholds Vater Wilhelm Pürstinger war Hofschreiber in Salzburg, wo er 1472 das Bürgerrecht erwarb. Berthold besuchte vermutlich die Salzburger Domschule und studierte ab 1481 in Wien und 1489 Kirchenrecht in Perugia. Das Studium schloss er mit dem Magisterexamen und dem Lizentiat beider Rechte ab. Nach der 1491 erfolgten Priesterweihe wirkte er einige Zeit als Generalprokurator des Salzburger Konsistoriums. 1495 fungierte er bei der Wahl des Salzburger Erzbischofs Leonhard von Keutschach als einer der vier Kompromissare. Um 1500 besaß er die Pfarreien Schnaitsee in Oberbayern und Hallein, deren seelsorgliche Aufgaben er an Vikare übertrug.

Nach dem Tod des Chiemseer Bischofs Christoph Mendel von Steinfels ernannte Erzbischof Keutschach am 8. Mai 1508 Berthold Pürstinger zu dessen Nachfolger. Die Bischofsweihe durch den Erzbischof erfolgte am 8. oder 9. Juli des Jahres. Wie seine Vorgänger wirkte Pürstinger auch als Weihbischof in Salzburg und fungierte während der Abwesenheit des Erzbischofs als dessen Stellvertreter. Als Folge eines von seinem Vorgänger geführten Prozesses erging erst 1510 ein Urteil, mit dem Berthold Pürstinger als Nachfolger des Bischofs Mendel von Steinfels die Zahlung einer Geldstrafe an den Herrenchiemseer Archidiakon auferlegt wurde. Die nachfolgend mit den Erben von Mendel von Steinfels geführten Auseinandersetzungen zogen sich bis 1519 hin.

Während seiner Amtszeit veranlasste Pürstinger 1509 die Herausgabe eines Breviers für das Bistum Chiemsee, das erst 1515/16 in Venedig erschien. 1511 und 1512 nahm er an den Provinzialkonzilien teil, die mit der Vorbereitung des Fünften Laterankonzils befasst waren. 1513 weihte er die Herrenchiemseer Kathedrale. 1522 beteiligte er sich an den Mühldorfer Reformberatungen.

Wegen der damals herrschenden schwierigen kirchlichen Zustände soll sich Pürstinger bereits 1516 mit Resignationsabsichten getragen haben. Nachdem er wegen einer gegenreformatorischen Predigt 1523 in Kitzbühel, wo sich ein beträchtlicher Anteil der Bevölkerung zum Luthertum bekannte, bedroht wurde und es im Erzstift Salzburg wiederholt zu Bauernaufständen kam, verzichtete er am 6. Mai 1526 auf sein Bistum und zog sich in das Zisterzienserkloster Raitenhaslach zurück. Dort widmete er sich der schriftstellerischen Tätigkeit und vollendete 1527 sein Hauptwerk, die „Tewtsche Theologey“, die eine umfassende katholische Glaubenslehre enthielt. 1528 ließ sich Pürstinger in Saalfelden nieder, das zum Erzstift Salzburg gehörte. Dort übersetzte er die „Tewtsche Theologey“ ins Lateinische, die unter dem Titel „Theologia germanica“ 1531 in Augsburg gedruckt wurde. Die bereits 1524 erschienene Flugschrift „Onus ecclesiae“, die mehrmals herausgegeben wurde, stammte höchstwahrscheinlich ebenfalls von Berthold Pürstinger.

1532 stiftete Pürstinger in Saalfelden die „Priesterbruderschaft St. Johannes“, der auch Laien angehören durften. Zehn Jahre später stiftete er dorf ein Spital für arme, alte und kranke Priester sowie Laien. Obwohl ihm Erzbischof Matthäus Lang von Wellenburg, der Pürstinger in theologischen Fragen wiederholt zu Rate zog, 1535 das Bistum Chiemsee nochmals antrug, lehnte dieser ab. Mit seinem kurz vor seinem Tod errichteten Testament bestimmte er seinen gesamten Besitz dem von ihm gestifteten Armenspital. Nach seinem Tod wurde er in der Heilig-Kreuz-Kapelle in Saalfelden bestattet. Das dort errichtete Grabmal wurde 1811 zerstört. Das Armenspital wurde bereits 1655 aufgelöst und der Besitz dem Salzburger Priesterseminar übertragen.

Schriften

  • Breuiarium kiemen[se]. Venedig (1515/16)
  • Onus ecclesiae. Landshut (1524); Augsburg (1531); Köln (1620)
  • Tewtsche Theologey. (1528); München (1531); München (1852)
  • Theologia germanica. Augsburg (1531)
  • Tewtsch Rational, über das Ambt heiliger meß. Augsburg (1535 )

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Christoph Mendel von Steinfels Bischof von Chiemsee
1508–1526
Ägidius Rehm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pürstinger — Berthold Pürstinger (* 1465 in Salzburg; † 1543 in Saalfelden im Pinzgau) war seit 1508 Bischof von Chiemsee. Kaum 30 Jahre alt, wurde Berthold vom Erzbischof von Salzburg zu seinem Kämmerer und im Jahr 1508 zum Bischof von Chiemsee ernannt, als… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold of Chiemsee — • German bishop and theological writer (1465 1543) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Berthold of Chiemsee     Berthold of Chiemsee      …   Catholic encyclopedia

  • Berthold of Chiemsee — (1465 in Salzburg, Austria – 19 July, 1543, in Saalfelden) was a German bishop and theological writer. His real name was Berthold Pürstinger, frequently called Pirstinger; but he is generally known as Berthold of Chiemsee, from his episcopal see …   Wikipedia

  • Pürstinger — Pụ̈rstinger,   Berthold, genannt Bẹrthold von Chiemsee [ kiːm ], katholischer Theologe, * Salzburg 1465, ✝ Saalfelden am Steinernen Meer 16. 7. 1543; 1493 Pfarrer, wurde 1508 Bischof von Chiemsee und Weihbischof von Salzburg. Nach dem Verzicht… …   Universal-Lexikon

  • Bischof von Chiemsee — Das Bistum Chiemsee ist ein ehemaliges Bistum der Römisch Katholischen Kirche. Es wurde im Jahr 1808 aufgehoben. Die folgenden Personen waren Bischöfe von Chiemsee Name von bis Rüdiger von Bergheim Radeck 1216 1233 Albert 1234 1244 Albert… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten der Stadt Salzburg — Liste bekannter Persönlichkeiten der Stadt Salzburg: A K Karl Aberle, Mediziner Karl Adrian, Volkskundler Gerhard Amanshauser, Schriftsteller Ruth Aspöck, Schriftstellerin Lída Baarová, tschechische Schauspielerin und Geliebte von Joseph Goebbels …   Deutsch Wikipedia

  • Rottenmann — Rottenmann …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Kirchengeschichte — Die Geschichte des Christentums in Österreich beschreibt die Christianisierung und die Geschichte der christlichen Kirchen auf dem Gebiet der heutigen Republik Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Römisches Reich 2 Völkerwanderung 3 Missionierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ägidius Rehm — (auch Aegidius Rehm; Egidius Rem; * 1486 in Augsburg; † 9. September 1535) war von 1526 bis 1535 Bischof von Chiemsee. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Denkschrift 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”