Berthold Rittberger

Berthold Rittberger (* 15. März 1975 in Tübingen) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Der Sohn von Volker Rittberger studierte von 1996 bis 1998 Verwaltungswissenschaft sowie Internationale Beziehungen und Verwaltungsmanagement an der Universität Konstanz. An der London School of Economics and Political Science absolvierte er den Master of Science. Daran anschließend wurde er an der University of Oxford promoviert.

Bis September 2003 arbeitete er in Mannheim, zunächst am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) dann am Lehrstuhl für Politische Wissenschaft von Beate Kohler-Koch. Danach ging er zurück nach Großbritannien, wo er am Nuffield College der Universität Oxford als Research Fellow tätig war. Er hielt auch Vorlesungen am Birkbeck College der Universität London. Zurück in Deutschland war er Projektleiter am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Zeitgleich wurde er 2005 zum Juniorprofessor an der Technischen Universität Kaiserslautern berufen. Seine Dissertation Building Europe’s Parliament wurde 2005 mit dem ‚Best Dissertation Prize‘ der European Union Studies Association (EUSA) ausgezeichnet. Seit Februar 2007 hat er die Professur für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Mannheim inne. Im September 2011 folgte er dem Ruf der LMU München und hat dort einen Lehrstuhl für Internationale Beziehungen inne. Rittberger ist Mitglied in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft

Als Basketballspieler gehörte Rittberger 1991 in den C-Kader der deutschen Juniorennationalmannschaft an, außerdem war er von 1989 bis 1992 dem D-Kader der Baden-Württemberg-Auswahl. In der Saison 1992/93 der Basketball-Bundesliga gehörte Rittberger zum Kader des SV Tübingen 03.[1]

Schriften

Monografien

  • Building Europe's Parliament. Democratic representation beyond the nation-state. Oxford 2007, ISBN 978-0-19-923199-7.
  • Building Europe's parliament. Democratic representation beyond the nation-state. Oxford 2005, ISBN 0-19-927342-1.

Herausgeberschaften

Weblinks

Anmerkungen

  1. Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Mannheim: Lebenslauf Berthold Rittberger

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rittberger (Begriffsklärung) — Rittberger ist der Familienname folgender Personen: Berthold Rittberger (* 1975), deutscher Politikwissenschaftler Kevin Rittberger (* 1977), deutscher Regisseur und Autor Volker Rittberger (1941–2011), deutscher Rechts und Politikwissenschaftler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rit — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassungsstaaten — In der Geschichts und Politikwissenschaft bezeichnet Verfassungsstaat – in einem weiten formellen Sinne des Begriffes – ein Staatswesen, in dem die Staatsgewalt an eine Verfassung gebunden ist, welche ihre Herrschaftsmacht begrenzt. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassungsstaat — In der Geschichts und Politikwissenschaft bezeichnet Verfassungsstaat – in einem weiten formellen Sinne des Begriffes – ein Staatswesen, in dem die Staatsgewalt an eine Verfassung gebunden ist, welche ihre Herrschaftsmacht begrenzt. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschwister-Scholl-Institut — Das Geschwister Scholl Institut ist das politikwissenschaftliche Institut an der Ludwig Maximilians Universität München. Es ist nach den Geschwistern Hans und Sophie Scholl benannt, die Mitglieder der Weißen Rose waren und Widerstand gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Universität Mannheim — Inhaltsverzeichnis 1 Betriebswirtschaftslehre 2 Volkswirtschaftslehre 3 Sozialwissenschaften 4 Rechtswissenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eponyme — Ein Eponym ist ein Begriff, der eine Sache mit einer namengebenden realen oder fiktiven Person (Namensgeber) oder einem Ort verbindet. A Begriff Name Anmerkungen Achillesferse Achilles Griechischer Held in der Ilias. Seine Mutter Thetis versuchte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eponyme nach Alphabet — Ein Eponym ist ein Begriff, der eine Sache mit einer namengebenden realen oder fiktiven Person (Namensgeber) oder einem Ort verbindet. Diese Liste erfasst sowohl echte Eponyme im Sinne der Sprachwissenschaften, als auch diverse bekanntere Pseudo… …   Deutsch Wikipedia

  • European Parliament — For the statutory organ of the Council of Europe, see Parliamentary Assembly of the Council of Europe. European Parliament name in other official languages; …   Wikipedia

  • 13. November — Der 13. November ist der 317. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 318. in Schaltjahren), somit bleiben 48 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Oktober · November · Dezember 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”