Berthold U. Wigger

Berthold U. Wigger (* 4. Juli 1966 in Heek, Westfalen) ist ein deutscher Volkswirtschaftler. Seit April 2009 leitet er den Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Public Management des Karlsruher Instituts für Technologie.

Leben

Wigger schloss seine Schulbildung 1985 am Alexander-Hegius-Gymnasium in Ahaus mit dem Abitur ab. Von 1987 bis 1989 belegte er an der Universität Göttingen ein Romanistikstudium. Gleichzeitig nahm er auch ein Studium der Volkswirtschaftslehre auf, das er 1992 beendete. Anschließend erhielt er in Göttingen eine Anstellung als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Wigger promovierte im Jahr 1994 an der Universität Göttingen mit einer wachstumstheoretischen Arbeit über „Humankapitalakkumulation, Faktorstruktur und Wirtschaftswachstum“. Zwischen 1994 und 1999 war er wissenschaftlicher Assistent an den Universitäten Halle-Wittenberg und Mannheim. An letzterer studierte Wigger zwischen 1995 und 1999 zusätzlich Mathematik.

Er habilitierte sich im Jahr 2000 bei Robert von Weizsäcker an der Universität Mannheim mit einer Arbeit zur Reform der Rentenversicherung „Economic Perspectives on Social Insurance“. Danach war er bis 2001 Dozent an der Universität Mannheim. Nach einer Lehrstuhlvertretung für Nationalökonomie an der Universität des Saarlandes, wechselte er 2002 an die Universität Erlangen-Nürnberg und übernahm den Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre. Im Jahr 2007 wurde er in den Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium der Finanzen aufgenommen. Zu seinen Arbeitsgebieten gehören die Theorie und Politik der Besteuerung und die Bildungsfinanzierung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wigger — bezeichnet: Wigger (Fluss), Fluss in der Schweiz, Kofferwort aus White (oder Wannabe) und Nigger, abschätzige Bezeichnung für einen europiden Menschen, der deutlich Wesenszüge zeigt, die sonst eigentlich negroiden Menschen zugeschrieben werden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wig — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Finanzwissenschaften — Die Finanzwissenschaft ist neben der Wirtschaftstheorie und der Wirtschaftspolitik eine dritte klassische Disziplin innerhalb der Volkswirtschaftslehre und hat die wirtschaftlichen Aspekte der öffentlichen Haushalte zum Gegenstand. Im weiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Finanzwissenschaft — Die Finanzwissenschaft ist neben der Wirtschaftstheorie und der Wirtschaftspolitik eine dritte klassische Disziplin innerhalb der Volkswirtschaftslehre und hat die wirtschaftlichen Aspekte der öffentlichen Haushalte und somit die Besteuerung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Carta (Publikation) — Carta carta.info Motto Blog für Politik, Medien und Ökonomie Kommerziell Ja Be …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen — Der Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen wurde am 8. Februar 1949 als Wissenschaftlicher Beirat der Verwaltung für Finanzen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets begründet. 1950 erfolgte die Umbenennung auf die noch heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Armut — bezeichnet primär den Mangel[1] an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Nahrung, Obdach, Kleidung), im weiteren und übertragenen (metaphorischen) Sinn allgemein einen Mangel. Eine veraltete Bezeichnung für „sehr große Armut“ ist Mendizität. Ein …   Deutsch Wikipedia

  • Politikversagen — Unter Staatsversagen (auch Politikversagen) versteht man in den Wirtschaftswissenschaften durch staatliche Eingriffe in den Markt verursachte, bezogen auf die neoklassische Theorie suboptimale Ergebnisse. Diese können sich beispielsweise als… …   Deutsch Wikipedia

  • Staatsversagen — Unter Staatsversagen (auch Politikversagen) versteht man in den Wirtschaftswissenschaften durch staatliche Eingriffe in den Markt verursachte, bezogen auf die neoklassische Theorie suboptimale Ergebnisse. Diese können sich beispielsweise als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kölner Domherren — Die folgende Liste stellt eine Sammlung der Kölner Domherren vor und nach der Säkularisation dar. Hierbei sind, der Einfachheit halber, die adligen und die bürgerlichen Domherren vor der Säkularisation gemeinsam aufgeführt. Nichtresidierende… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”