Berthold Wolff
Berthold-Wolff-Park

Berthold Wolff (* 26. Februar 1901 in Simmerath; † 24. Dezember 1949 in Aachen) war ein Textilhändler jüdischen Glaubens, der lange Zeit in Stolberg karitativ tätig war.

Berthold Wolff, Abiturient des Goethe-Gymnasiums in Stolberg, betrieb ein erfolgreiches Textilgeschäft im Steinweg. Wegen seines sozialen Engagements war er sehr beliebt. So kleidete er alljährlich ein armes Mädchen und einen armen Jungen für die Kommunion ein. In der Weltwirtschaftskrise ließ er Kartoffeln an die notleidende Bevölkerung in Pfundpackungen verteilen. Arbeitslosen und mittellosen Familien räumte er Teilratenzahlungen ein.

Wolffs Lebensweg ist insofern exemplarisch für das Schicksal der kleinen jüdischen Gemeinde in Stolberg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als sie trotz weitreichender Assimilation durch die Verfolgung der NS-Zeit zu bestehen aufhörte. Der Versuch der SA, den reichsweiten Judenboykott am 1. April 1933 auch vor Wolffs Laden durchzusetzen, verletzte ihn tief. Wegen der zunehmenden Verfolgung durch die Nationalsozialisten verließ er Stolberg noch rechtzeitig vor der Reichspogromnacht Anfang 1938, nachdem er sein Textilgeschäft weit unter Wert verkaufen musste. Er wurde ins KZ Buchenwald verschleppt. Später gelangte er nach Belgien, wo er den Krieg überlebte. Wolff starb in Aachen und ist auf dem jüdischen Friedhof „Trockener Weiher“ in Stolberg bestattet.

Wolffs Popularität hat dazu beigetragen, dass das Schicksal der jüdischen Gemeinde in Stolberg seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre zunehmend ins öffentliche Bewusstsein trat. Heute ist nach ihm eine Grünanlage an der Rhenaniastraße als Berthold-Wolff-Park benannt. Hier hatte im November 1941 die Gestapo auf dem Gelände der Kali Chemie AG ein Lager für 121 jüdische Zwangsarbeiter errichtet, die bis Juni 1942 in den benachbarten Fabriken 12 Stunden pro Tag Zwangsarbeit verrichten mussten und Schikanen der Aufseher ausgesetzt waren.

Literatur

  • Manfred Bierganz: Die Leidensgeschichte der Juden in Stolberg während der NS-Zeit. Stolberg 1989
  • „… nach Auschwitz verzogen“ Stolberg: Stationen des Nazi-Terrors und der Verfolgung in einer rheinischen Kleinstadt. Eine Dokumentation der Gruppe Z − Zukunft ohne Fremdenhaß, Faschismus und Krieg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolff — Verbreitung des Namens Wolff in Deutschland Wolff ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Wolff ist eine Schreibvariante des Namens Wolf; Näheres zur Etymologie und Verbreitung siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Viertel — (* 28. Juni 1885 in Wien; † 24. September 1953 ebenda) war ein in Österreich geborener, in Deutschland, den USA und Großbritannien arbeitender jüdischer Schriftsteller, Dramaturg, Essayist, Übersetzer und Film und Theaterregisseur. Sein Sohn war… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Vogl — (* 29. Mai 1706 in Pfarrkirchen (bei Kremsmünster); † 25. April 1771 im Stift Kremsmünster) war ein österreichischer Benediktiner, Abt und Wissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Wolff von Todenwarth — „Totwart“ in der Grafschaft Henneberg um 1594 [1] Die Adelsfamilie Wolff von Todenwarth ist ein altes hennebergisch hessisches Adelsgeschlecht, dessen Stammsitz die alte Grenzwarte Todenwarth bei Schmalkalden ist. Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Freiherr von Wolff — Gedenktafel in Breslau Christian Freiherr von Wolff (in der Encyclopédie „Chrétien Wolf“) (* 24. Januar 1679 in …   Deutsch Wikipedia

  • Christian von Wolff — Christian Freiherr von Wolff Gedenktafel in Breslau Christian Freiherr von Wolff (in der Encyclopédie „Chrétien Wolf“) (* 24. Januar 1679 in …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Wolff (Philosoph) — Christian Freiherr von Wolff Gedenktafel in Breslau Christian …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Judentum in Stolberg (Rheinland) — Das jüdische Leben in Stolberg hat sich erst langsam im Verlaufe des 19. Jh.s zu einer kleinen Gemeinde entwickelt, die durch den Holocaust völlig ausgelöscht wurde. Das sichtbarste Zeugnis jüdischen Lebens im heutigen Stadtgebiet ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stolberg (Rhld.) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”