Berthold von Regensburg
Berthold von Regensburg (Wiener Handschrift, 1447)

Berthold von Regensburg (* um 1210 in Regensburg; † 14. Dezember 1272 in Regensburg) war einer der bekanntesten Prediger des Mittelalters.

Berthold von Regensburg war Franziskaner und wirkte als Bußprediger, aber auch als Prediger gegen Ketzer und für Kreuzzüge, aber gegen Judenverfolgung. Es wird angenommen, dass er von 1231 bis 35 das Studium provinciale der Minoriten in Magdeburg besuchte und dort als Lektor tätig war.

Seit 1240 predigte er zunächst in Augsburg, 1246 war er Visitator des Niedermünsters in Regensburg. Seit der Jahrhundertwende erwarb er sich den Ruf eines bedeutenden Predigers. Bei seinen Predigtreisen durchzog er mehrere Länder Europas und predigte vor seiner großen Zuhörerschaft oft auf freiem Feld.

Zu seinem Predigtstil gehörte die Pro- und Contrarede, auch zwischen Gott und Teufel. Berthold sah die Ankunft des Antichrist unmittelbar bevorstehen, prangerte schonungslos die Missstände in allen gesellschaftlichen Schichten an und rief mit deutlichen Worten zur Umkehr auf. Er arbeitete auf seinen Predigtreisen mit dem Franziskaner David von Augsburg und von 1263 bis 1264 auch mit Albertus Magnus zusammen. Letztere Predigtreise wurde von Papst Urban IV. beauftragt und richtete sich u.a. gegen die Waldenser.

Sein Grabstein ist bis heute erhalten geblieben. Zentrales Motiv ist eine figürliche Ritzzeichnung mit einer lateinischen Umschrift. Im Zuge der Säkularisation 1803 wurde der Grabstein mit der Auflösung des Klosters als Pflasterstein in einem Privathaus verbaut, aber 1862 wiederententdeckt und im Domkreuzgang platziert. Seit kurzem befindet sich der Grabstein wieder in der Minoritenkirche.

Von Berthold sind keinerlei authentische Predigten überliefert. Die ca. 400 Predigten in lateinischer und ca. 70 Predigten in mittelhochdeutscher Sprache, die unter seinem Namen tradiert sind, basieren auf Mitschriften von Zeitzeugen und auf in Klöstern entstandenen Erbauungsschriften, die in Duktus und Form dem Stil Bertholds nacheifern. Fragen der Autorschaft und die im Einzelnen sehr komplizierte Überlieferungssituation werden in der neueren Forschung kontrovers diskutiert.

Gerade aber die komplexe und kontrovers diskutierte Frage der Autorschaft machen die unter seinem Namen überlieferten Predigten zu einem schier unerschöpflichen Forschungsfeld, die auch durch das „Massenmedium“ Volkspredigt im Mittelalter bedingt wird. So ist eine themenspezifische Herangehensweise, etwa zum Thema Antijudaismus im Mittelalter, stets ebenso kompliziert wie aufschlussreich, da immer zwischen Rezeption volkstümlicher Denkweise und kirchendogmatischer Lehre unterschieden werden muss und zumeist auch kann.

Ausgaben

  • Berthold von Regensburg. Vollständige Ausgabe seiner Predigten mit Einleitungen und Anmerkungen. 2 Bde., herausgegeben von Franz Pfeiffer und Joseph Strobl; neu herausgegeben von Kurt Ruh, Berlin 1965.
  • Berthold von Regensburg: Vier Predigten. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Herausgegeben und übersetzt von Werner Röcke. Reclam, Stuttgart 1983 (Reclams Universal-Bibliothek, Band 7974–7977).

Literatur

  • Julius Hamberger: Berthold von Regensburg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 546–549.
  • Hellmut Rosenfeld: Berthold von Regensburg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 164 f.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Berthold von Regensburg. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Hamm 1975, Sp. 553–554.
  • Dagmar Neuendorff: Überlegungen zu Textgeschichte und Edition Berthold von Regensburg zugeschriebener deutscher Predigten. In: Robert Luff (Hrsg.): Mystik - Überlieferung - Naturkunde. Gegenstände und Methoden mediävistischer Forschungspraxis. Olms, Hildesheim 2002, ISBN 3-487-11805-X, S. 125–178.
  • Dieter Richter: Die deutsche Überlieferung der Predigten Bertholds von Regensburg. Untersuchungen zur geistlichen Literatur des Spätmittelalters. C. H. Beck, München 1969.
  • Elmar Schieder: Bruder Berthold von Regensburg - Prediger und Bettelmönch 1210-1272. In: Regensburger Almanach 1982. Regensburg 1982. S.61-69.
  • Franz Andreas Weißenbäck: SACRA MUSICA-Lexikon der katholischen Kirchenmusik, 1937

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berthold von Regensburg — Berthold von Regensburg,   Franziskaner, * wahrscheinlich in Regensburg um 1210, ✝ ebenda 14. 12. 1272; berühmter Volksprediger, der als Bruder Berthold ganz Mitteleuropa von Frankreich bis Ungarn durchzog. Seine deutsch gehaltenen, überwiegend… …   Universal-Lexikon

  • Berthold von Regensburg — Bertoldo di Ratisbona …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • BERTHOLD OF REGENSBURG° — (Ratisbon; before 1210–1272), Franciscan friar, the most celebrated preacher in Germany in the Middle Ages. From 1240 Berthold traveled throughout the German speaking countries. In 1263 he began to preach the crusade. His sermons, delivered in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Berthold von Trier — Berthold, oder Bertolf (auch Bertulf, Bertholf; † 10. Februar 883) war von 869 bis 883 Erzbischof von Trier. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Wahl 3 Amtshandlungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold von Garsten — (* um 1090; † 27. Juli 1142) stammte vermutlich aus dem Geschlecht der Domvögte von Regensburg und Grafen von Bogen. Er war der erste Abt des Benediktinerstiftes Garsten. Leben und Wirken Er war zuerst Benediktinermönch von St. Blasien im… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold von Reisensburg — Berthold von Reisensburg, auch Perchtold, (* um 930; † um 999) aus dem Adelsgeschlecht der Luitpoldinger war der einzige bekannte Sohn des bayrischen Pfalzgrafen Arnulf II., der im Juli 954 vor Regensburg im Kampf gegen die Belagerungstruppen des …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold von Zollern — Bischof Berthold auf einer mittelalterlichen Votivtafel Berthold von Zollern (* 1320 in Nürnberg?; † 16. September 1365 auf der Willibaldsburg in Eichstätt) war Fürstbischof von Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold von Pietengau — Berthold Graf von Pietengau Sigmaringen († 1254) war von 1250 bis 1254 Fürstbischof von Passau. Der Bruder des 1246 bis 1259 im Bistum Regensburg residierenden Bischofs Albert I. von Pietengau war dort Vicedominus und wurde nach der Absetzung des …   Deutsch Wikipedia

  • Lamprecht von Regensburg — (* um 1215; † nach 1250) war ein spätberufener Franziskanermönch, der im 13. Jahrhundert geboren wurde. Er verfasste eine Übersetzung (Sante Francisken leben, vermutlich 1239 abgeschlossen) in Paarreimen der Vita des Franz von Assisi nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter von Regensburg — Die folgende Liste enthält chronologisch (nach Geburtsjahr) die bekanntesten Söhne und Töchter von Regensburg: Inhaltsverzeichnis 1 11. 18. Jahrhundert 2 19. Jahrhundert 3 20. Jahrhundert 3.1 bis 1949 3.2 ab 1950 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”