Berthold von Schweinfurt

Berthold von Schweinfurt (auch Bertoldus; * unbekannt; † 15. Januar 980) wird 941 als Graf erwähnt, 960 als Graf im Radenzgau. 961 ist er Graf an der unteren Naab, 973 Graf im Volkfeld. 976 wird er – nach erfolgreichen Kämpfen gegen Böhmen und Ungarn – als Markgraf genannt, 980 als Graf des östlichen Franken.

Bertholds Herkunft ist umstritten. Als wahrscheinlichste Theorie gilt, dass er ein Sohn (oder auch Enkel) Arnulfs des Bösen, Herzog von Bayern ist. Damit würde er den Luitpoldingern entstammen. Eine andere Theorie sieht ihn als Sohn von Arnulfs Bruder Berthold von Bayern. Wieder eine andere Theorie setzt ihn in die Familie der Popponen. Als sicher gilt, dass sein Bruder, oder Neffe Luitpold I., Markgraf von Österreich, Stammvater der jüngeren Babenberger war.

Der 941 erwähnte Comes Bertoldus bekam von König Otto I. den gefangenen Grafen Lothar von Walbeck zur Bewachung anvertraut, der nach einem Jahr begnadigt worden war und freigelassen wurde. Anschließend gab ihm Lothar seine Tochter Eilika (auch Eila oder Eiliswintha genannt; † 19. August 1015) zur Frau, in deren Auftrag später das Münster von Schweinfurt erbaut wurde, und in dem sie auch begraben liegt.

Im Jahr 964 wurde ihm erneut ein Gefangener Ottos anvertraut, diesmal König Berengar II. von Italien, den er in Bamberg bewachen sollte.

Im Jahr 973 beteiligte sich Berthold an der Niederschlagung des Aufstands des bayerischen Herzogs Heinrich der Zänker. Berthold und Eilika hatten mindestens zwei Kinder:

Darüber hinaus wird Eilika, 1010 Äbtissin des Klosters Niedernburg in Passau, als Tochter des Paares vermutet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich von Schweinfurt — (* vor 980; † 18. September 1017) war Markgraf von Schweinfurt. Leben Heinrich, auch genannt Hezilo, war der Sohn des Markgrafen Berthold, Graf des östlichen Frankens, und der Eilika, eine geborene von Walbeck und Gründerin des… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweinfurt (Adelsgeschlecht) — Schweinfurt ist der Name eines alten deutschen Adelsgeschlechts. Das Wappen der Stadt Schweinfurt bezieht sich vermutlich auf das Adelsgeschlecht, die heute gültige Tingierung wurde jedoch erst 1773 festgelegt und ist für das Mittelalter nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold — ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold II. (Andechs) — Berthold II. (Berthold IV., Berchtold, Bertholf; † 27. Juni 1151) aus dem Hause der Grafen von Andechs war Graf von Dießen Andechs Plassenburg Kulmbach in Bayern und Vogt von Benediktbeuern. Leben und Wirken Er war wohl ein Sohn des Grafen Arnold …   Deutsch Wikipedia

  • Schweinfurt — Schweinfurt, 1) Landgericht im baierischen Kreise Unterfranken u. Aschaffenburg, 53/4 QM; 14,100 Ew.; 2) (neulat. Trajectus Suevorum), Hauptstadt hier, rechts am Main, über welchen eine bedeckte, 210 Fuß lange Brücke führt, u. an der baierischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schweinfurt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Von Raabs — Die Herren und Grafen von Raabs entstammten dem fränkischen Hochadel und hatten ihren Stammsitz in Niederösterreich (Raabs an der Thaya). König Konrad III. verlieh die neu errichtete Burggrafschaft Nürnberg mit Gericht und Verwaltung an die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Buchenau — (* 26. August 1934) ist ein ehemaliger Fußballspieler des FSV Frankfurt, der in der Oberliga Süd zwischen 1954 und 1962 194 Spiele bestritten und 89 Tore erzielt hat. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Im Verein 1.2 Auswahlmannschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Kihn — (* 10. März 1895 in Schöllkrippen; † 19. Januar 1964 in Erlangen) war deutscher Psychiater und Neurologe, zur Zeit des Nationalsozialismus T4 Gutachter sowie Professor an der Universität Jena. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Walbeck — Die Grafschaft Walbeck war ein mittelalterliches Herrschaftsgebiet mit dem Hauptort Walbeck nordöstlich von Helmstedt im heutigen Sachsen Anhalt. Unmittelbar nordwestlich an die Grafschaft Sommerschenburg stieß die Grafschaft Walbeck. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”