Berthold von Zeltschach

Berthold von Zeltschach (* im 11. Jahrhundert; † 2. Januar, im 12. Jahrhundert, in Sankt Paul im Lavanttal) war von 1090 bis 1106 der zweite Bischof von Gurk.

Familie

Berthold entstammte der Familie der Zeltschacher, einem Kärntner Grafengeschlecht, Vorfahren der Grafen von Pfannberg. Im Jahr 1090 wurde er zum Bischof von Gurk ernannt.

Leben

Die Ernennung Bertholds fiel jedoch in die Zeit des Investiturstreites. Erzbischof Gebhard von Salzburg wurde als entschiedener Anhänger von Papst Gregor VII. im Jahr 1085 durch Kaiser Heinrich IV. abgesetzt und musste Salzburg verlassen. Der vom Kaiser eingesetzte Berthold von Moosburg regierte als Gegenerzbischof neben Gebhards durch den Papst ernanntem Nachfolger Thiemo und ernannte am 16. Juni 1090 Berthold von Zeltschach als Nachfolger auf dem verwaisten Gurker Bischofsstuhl. Da Berthold von Zeltschach nicht durch den rechtmäßigen Salzburger Erzbischof zur Bischofswürde kam, wird er in der Geschichte zumeist als „Eindringling“ oder „intrusus“ bezeichnet.

Berthold von Zeltschach verschleuderte leichtsinnigerweise das ganze Bistum, um sich bei den Belehnten, insbesondere den Kärntner Herzogsgeschlechtern der Eppensteiner und Spanheimer, in Gunst zu setzen und seine Herrschaft zu sichern. Durch diesen Ausverkauf der bischöflichen Güter erscheint Berthold in der Geschichte der Gurker Bischöfe im übelsten Licht. Er unterstützte den Salzburger Gegenerzbischof weiterhin und 1097 musste Erzbischof Thiemo fliehen. Er wurde in Friesach durch Poppo von Zeltschach, den Bruder des Bischofs, gefangen genommen.

Neun Jahre lang konnte sich Berthold noch als Bischof behaupten. Doch als König Heinrich V. zur päpstlichen Partei übertrat und mit Konrad von Abensberg ein von beiden Seiten bestätigter Erzbischof eingesetzt wurde und demnach die Herrschaft des Gegenerzbischofs Berthold von Moosburg endete, war auch das Schicksal des Gurker Bischofs Berthold von Zeltschach besiegelt. Der neue Salzburger Erzbischof setzte ihn 1106 auf Befehl von Papst Paschalis II. ab, belegte ihn mit dem Bann und erwählte den bisherigen Kaplan Hiltebold zu dessen Nachfolger. Bertold unterwarf sich dem päpstlichen Beschluss und zog sich in das Stift St. Paul im Lavanttal zurück, wo er an einem 2. Januar unbekannten Jahres verstarb.

Literatur

  • Jakob Obersteiner: Die Bischöfe von Gurk. 1072–1822. Verlag des Geschichtsvereines für Kärnten, Klagenfurt 1969, (Aus Forschung und Kunst 5, ISSN 0067-0642), S. 17–19.


Vorgänger Amt Nachfolger
Günther von Krappfeld Bischof von Gurk
1090–1106
Hiltebold

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berthold I. — Berthold ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten 5 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold II. — Berthold ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten 5 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold III. — Berthold ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten 5 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold IV. — Berthold ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten 5 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold V. — Berthold ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten 5 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Zeltschach (Gemeinde Friesach) — Zeltschach, vom Süden gesehen Zeltschach (slowenisch Selče / Seliče / Selišče, was so viel wie Ortschaft, Ansiedlung heißt) ist ein 817 m hoch gelegener Ort in Kärnten. Die etwas abgelegene, ehemals historisch bedeutsame Siedlung, ist heute eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold — ist ein männlicher Vor und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Zeltschach — ist der Name folgender Orte: Zeltschach (Gemeinde Friesach), eine Ortschaft in Kärnten Zeltschach (Gemeinde Gurk), eine Ortschaft in Kärnten und ist der Name folgender Personen Berthold von Zeltschach, der zweite Bischof von Gurk …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Gurk — Die folgenden Personen waren Bischöfe der Diözese Gurk: Günther von Krappfeld (1072–1090) Berthold von Zeltschach (1090–1106) Hiltebold (1106–1131) Roman I. (1131–1167) Heinrich I. (1167–1174) Roman II. von Leibnitz (1174–1179) Dietrich I. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Pfannberg — Die Grafen von Pfannberg sind ein steirisches hochfreies Adelsgeschlecht des Mittelalters, das sich nach seiner Burg Pfannberg benannte (heute Ruine südl. von Frohnleiten, einer Pfannberger Gründung um 1280) und zu den mächtigsten Geschlechtern… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”