Berthold von der Lancken

Bertha (Sara Luise Auguste) von der Lancken (* 9. Februar 1863 in Stavenhof bei Stavenhagen; † nach 1935 ) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie veröffentlichte unter den Pseudonymen Berthold von der Lancken und Berta von Cranach mehrere Romane und Erzählungen, die meist in Zeitungen und Zeitschriften erschienen. Sie entstammte dem mecklenburgischen Zweig der adeligen Familie von der Lancken und lebte ab 1884 in Eberswalde.

Schriften (Auswahl)

  • Christa. O. Janke, Berlin 1886
  • Johannistrieb.
  • Erlöst. Weisbach, Weimar 1890
  • Magelone. C. Georgi, Berlin 1893
  • Der Erbe von Remerow. Rostock 1893
  • Schloss Seligkeit. Eine Hofgeschichte. Einer von Beiden. Eine Erzählung. Friedrich Schirmer, Berlin 1897
  • Der Günstling. Wien Pest Leipzig 1899
  • Ein neues Geschlecht. 2 Bde. Wien Pest Leipzig 1900
  • Einsame Seelen. Berlin 1904
  • Antje. Berlin 1906

Literatur

  • Lancken, Bertha Sara von der. In: Sophie Pataky: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Bd. 1, Berlin 1898, S. 473 (Digitalisat bei Zeno.org)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bertha von der Lancken — Bertha (Sara Luise Auguste) von der Lancken (* 9. Februar 1863 in Stavenhof bei Stavenhagen; † nach 1935 ) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie veröffentlichte unter den Pseudonymen Berthold von der Lancken und Berta von Cranach mehrere Romane …   Deutsch Wikipedia

  • Berta von Cranach — Bertha (Sara Luise Auguste) von der Lancken (* 9. Februar 1863 in Stavenhof bei Stavenhagen; † nach 1935 ) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie veröffentlichte unter den Pseudonymen Berthold von der Lancken und Berta von Cranach mehrere Romane …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hinrichtungsopfer in Berlin-Plötzensee während der Zeit des Nationalsozialismus — Dies ist eine Liste von Personen, die im Strafgefängnis Plötzensee während der Zeit des Nationalsozialismus hingerichtet wurden. Zwischen 1933 und 1945 wurden im Gefängnis Plötzensee 2.891 Todesurteile vollstreckt,[1] unter anderem an Mitgliedern …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Invalidenfriedhof — Der Invalidenfriedhof Grabdenkmal Gerhard von Scharnhorst im Jahr 1925 Der Invalidenfriedhof ist ein historischer Friedhof und eine Gedenkstätte im Ortsteil …   Deutsch Wikipedia

  • Invaliden-Friedhof — Der Invalidenfriedhof Grabdenkmal Gerhard von Scharnhorst im Jahr 1925 Der Invalidenfriedhof ist ein historischer Friedhof und eine Gedenkstätte im Ortsteil …   Deutsch Wikipedia

  • Invalidenfriedhof — Der Invalidenfriedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten des 20. Juli 1944 — Würdigung der Widerstandskämpfer: Block 3 der Deutschen Bundespost von 1964 zum 20. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler Die Liste der Persönlichkeiten des 20. Juli 1944 umfasst die Beteiligten, Mitwisser und Fluchthelfer beim gescheiterten… …   Deutsch Wikipedia

  • Personen des 20. Juli 1944 — Würdigung der Widerstandskämpfer: Block 3 der Deutschen Bundespost von 1964 zum 20. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler Die Liste der Personen des 20. Juli 1944 umfasst die Beteiligten, Mitwisser und Fluchthelfer beim gescheiterten Attentat… …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of the 20 July plot — This is a list of members of the 20 July plot, a coup d état which involved a failed attempt to assassinate Adolf Hitler. At least 7,000 persons were arrested by the Gestapo [ William Shirer, The Rise and Fall of the Third Reich ,pp 1393 ] .… …   Wikipedia

  • Putbus — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”