Berti Pingel

Hubertina "Berti" Capellmann (später Berti Pingel) (* 4. Oktober 1918 in Würselen) gehörte Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre zu den besten deutschen Tischtennisspielerinnen. 1953 gewann sie die deutsche Meisterschaft im Einzel. Zuvor war sie bereits drei Mal deutsche Meisterin im Doppel.

Inhaltsverzeichnis

Karriere von Berti Capellmann

Den Leistungssport betrieb Capellmann bis Mitte der 1950er Jahre. In dieser Zeit absolvierte sie 12 Länderspiele. Zweimal nahm sie an Weltmeisterschaften teil. Ihre größten Erfolge feierte die Angriffsspielerin aber auf nationaler Ebene. Von 1935 bis 1939 und 1946 bis 1954 war sie bei allen deutschen Meisterschaften vertreten. Der Erfolg: Eine deutsche Meisterschaft im Einzel, 3 Meisterschaften im Doppel und 4 Meisterschaften im Mixed. 1953 setzte sie der DTTB auf den ersten Platz der nationalen Rangliste.

Karriere von Berti Pingel

Nach 1953 wurde es still um Capellmann. Aber Mitte der 1980er Jahre feierte sie ein Comeback. Inzwischen hatte sie geheiratet und startete unter dem Namen Berti Pingel auf nationalen und internationalen Seniorenturnieren. Sie gewann mehrere deutsche Meisterschaften im Einzel und Doppel sowie mehrfach die Europameisterschaft im Doppel mit ihrer Partnerin Ursula Bihl.

Daneben spielte Berti Pingel noch im Tennis. Noch heute (Januar 2005) ist sie mit über 85 Jahren aktiv. Sie lebt weiterhin in Würselen.

Auszeichnungen

Im April 2002 verlieh ihr die Stadt Aachen das Karlssiegel für ihre Erfolge im Tischtennis.

1984 hatte sie schon einmal das Karlssiegel der Stadt Aachen erhalten, damals für ihre regionalen Erfolge im Tennis.

Sportliche Erfolge

  • Teilnahme an zwei Weltmeisterschaften
    • 1951 in Wien: Viertelfinale im Doppel (mit Hilde Bussmann), Achtelfinale im Mixed, 9. Platz mit dem Damenteam
    • 1953 in Bukarest: Achtelfinale im Doppel, 9. Platz mit dem Damenteam
  • Internationale deutsche Meisterschaften
    • 1937 in Berlin: 4. Platz Doppel (mit Zimek), 3. Platz Mixed (mit Dieter Mauritz)
    • 1938 in Krefeld: 3. Platz Doppel (mit Spangenberg)
  • Deutschlandpokal
    • 1951 in Hannover: 1. Platz mit WTTV
    • 1952 in Erfurt: 1. Platz mit WTTV
  • Seniorenturniere
    • 1984 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Krefeld: 1. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1985 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Krefeld: 2. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1986 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Baunatal: 1. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1987 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Sindelfingen: 2. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1989 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Krefeld: 2. Platz Einzel
    • 1992 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Zweibrücken: 1. Platz Einzel
    • 1993 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Göppingen: 2. Platz Einzel
    • 1994 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Flensburg: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1995 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Solingen: 2. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1997 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Würzburg: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1998 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Neuhausen/Filder: 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1999 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Lübbecke: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2000 Deutsche Meisterschaft Ü75 in Limburg: 1. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2001 Deutsche Meisterschaft Ü75 in Bad Iburg: 2. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl), 2. Platz Mixed (mit Hermann Fürderer)
    • 2003 Deutsche Meisterschaft Ü75 in Erfurt: 1. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl), 3. Platz Mixed (mit Hermann Fürderer)
    • 2004 Deutsche Meisterschaft Ü80 in Lübbecke: 3. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl), 1. Platz Mixed (mit Godizart)
    • 1997 Europameisterschaft Ü75 in Göteborg: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1999 Europameisterschaft Ü75 in Prag: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2001 Europameisterschaft Ü75 in Aarhus: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2003 Europameisterschaft Ü80 in Courmayeur: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2003 Europameisterschaft Ü85 in Courmayeur: 3. Platz Einzel
  • Vereine
    • KBC Kohlscheid
    • bis 1953 Aachener SV
    • ab 1953 Alemania Aachen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pingel — ist ein Wort aus der Mittelniederdeutschen Sprache. Es bedeute soviel wie Klingel, Glöckchen, kleine Schelle. Es ist auch der Nachname von verschiedenen Personen. Darunter sind: Berti Capellmann, später Berti Pingel (* 1918), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Berti Capellmann — Hubertina Berti Capellmann (später Berti Pingel) (* 4. Oktober 1918 in Würselen) gehörte Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre zu den besten deutschen Tischtennisspielerinnen. 1953 gewann sie die deutsche Meisterschaft im Einzel. Zuvor war… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Tischtennisspieler — Diese Liste von Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspielern umfasst größtenteils Spieler, die mindestens einen Titel in folgenden Tischtennis Wettbewerben gewonnen haben: Tischtennisweltmeisterschaft Tischtenniseuropameisterschaft Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Tischtennisspielern — Diese Liste von Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspielern umfasst größtenteils Spieler, die mindestens einen Titel in folgenden Tischtennis Wettbewerben gewonnen haben: Tischtennisweltmeisterschaft Tischtenniseuropameisterschaft Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht-Nikolai-Pokal — Der Albrecht Nikolai Pokal ist eine Auszeichnung im Bereich Tischtennis, den der Westdeutsche Tischtennisverband an Vereine, Mannschaften, Aktive oder Funktionäre aus Nordrhein Westfalen verleiht, die besondere Leistungen im Tischtennis… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA-Juniorenturnier — Das UEFA Juniorenturnier (off. International Youth Tournament) war ein seit 1948 bis 1980 durchgeführter Wettbewerb für Juniorenmannschaften der europäischen Verbände. Von 1948 bis 1954 wurde das bedeutendste Nachwuchsturnier Europas durch die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”