Bertillonaufnahme

Die Bertillonage ist die Bezeichnung für ein von Alphonse Bertillon entwickeltes anthropometrisches System zur Identifizierung von Personen.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

Das in den Jahren 1879 bis 1880 von Bertillon entwickelte System wurde zu seinen Ehren später Bertillonage genannt. Es basierte auf den folgenden Annahmen:

  • Die Körpermaße einer Person bleiben nach Vollendung des 20. Lebensjahres im Wesentlichen unverändert.
  • Mit steigender Zahl der korrekt abgenommenen Körpermaße sank das Risiko einer Verwechslung.
  • Durch Messung und Registrierung dieser Körpermaße könne man eine Person zweifelsfrei identifizieren.

Körpermaße

Auszug aus Bertillons Identification anthropométrique (1893), mit grafischen Darstellungen der Vermessungen.

Zur eindeutigen Identifizierung einer Person legte Bertillon die folgenden 11 Körpermaße fest:

  1. Körperlänge
  2. Armspannweite
  3. Sitzhöhe
  4. Kopflänge
  5. Kopfbreite
  6. Länge des rechten Ohres
  7. Breite des rechten Ohres (später ersetzt durch Jochbeinbreite)
  8. Länge des linken Fußes
  9. Länge des linken Mittelfingers
  10. Länge des linken Kleinfingers
  11. Länge des linken Unterarmes

Das Risiko einer Verwechslung betrug bei korrekter Abnahme der Maße 1 zu 191.304.

Geschichte

Die erste Identifizierung eines rückfällig gewordenen Straftäters anhand seiner Körpermaße gelang Bertillon am 20. Februar 1883. Bis zum Jahre 1905 konnte die Pariser Polizei insgesamt 12.614 rückfällige Straftäter durch die Bertillonage identifizieren.

Das System wurde jedoch innerhalb von zwei Jahrzehnten in den meisten amerikanischen und europäischen Nationen abgelöst, nachdem sich die Daktyloskopie durchsetzte. Bemerkenswerterweise konnte Bertillon selbst jedoch 1902 die erste Identifizierung eines Mörders innerhalb Europas anhand seiner Fingerabdrücke durchführen. Doch auch diese Tatsache ließ ihn weiterhin am Nutzen der Daktyloskopie zweifeln. Zuletzt wurde die Bertillonage auch in Frankreich nach Bertillons Tod im Jahre 1914 aufgegeben.

In den Vereinigten Staaten konnte 1903 zum ersten Mal ein Versagen des Systems nachgewiesen werden. Der Straftäter Will West wurde vermessen und seine Daten mit denen der bereits registrierten Sträflinge verglichen. Aufgrund von Ungenauigkeiten beim Abmessen der Körperlängen musste man stets einige Millimeter Abweichung tolerieren, da die Endpunkte nicht exakt festgelegt werden konnten. Man fand eine Karte, die nahezu perfekt passte, aber nicht die Richtige war:

Will West    : 178.5, 187.0, 91.2, 19.7, 15.8, 14.8, 6.6, 28.2, 12.3, 9.7, ?
William West : 177.5, 188.0, 91.3, 19.8, 15.9, 14.8, 6.5, 27.5, 12.2, 9.6, 50.3

Da er sich vehement weigerte, das Ergebnis anzuerkennen, wurden weitere Ermittlungen angestellt. Zu seinem Glück fand man den zweiten William West, der seit 1901 im Gefängnis saß und ihm in vielerlei Hinsicht stark ähnelte.

Die Bertillonage ist der Daktyloskopie aus verschiedenen Gründen unterlegen. Das System ist sehr komplex und damit fehleranfällig. Die Möglichkeit von Verwechslungen konnte auch bei Abnahme von 11 Körpermaßen nicht zu 100 % ausgeschlossen werden (tatsächlich konnte zumindest eine Verwechslung zweifelsfrei nachgewiesen werden). Für die Abnahme der Maße waren teure Spezialmessgeräte und viel Zeit nötig. Auf Grund dieser Mängel setzte sich die einfachere und quasi unfehlbare Daktyloskopie sehr schnell durch.

Einige Elemente der Bertillonage sind jedoch bis heute im kriminalpolizeilichen Erkennungsdienst erhalten geblieben. So bildeten die von Bertillon unterschiedenen Gesichtsformen und Nasenformen z.T. die Basis für die Schaffung von Phantombildern.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”