Bertl von Massow

Bertl von Massow (* 24. Juli 1921; † 27. Februar 1983 in Hamburg) hat sich in der Organisation des internationalen Fernschachs einen Namen gemacht.

Inhaltsverzeichnis

Privates

Bertl von Massow war verheiratet mit Hans-Werner von Massow, der auch maßgeblich am Aufbau des internationalen Fernschachs beteiligt war.

BdF

Bertl von Massow leitete ab 1947 gemeinsam mit ihrem Mann die Geschäftsstelle des BdF, dem heutigen Deutschen Fernschachbund. Hier war sie mehr als 30 Jahre tätig. Für diese Verdienste wurde sie 1959 Ehrenmitglied im BdF.

Weltfernschachverband ICCF

1960 übernahm sie die Aufgaben des verstorbenen Eberhardt Wilhelm: Sie wurde Leiterin des Turnierbüros der Europa-Fernturniere. Dieses Amt hatte sie bis zu ihrem Tode inne.

1966 erhielt sie vom ICCF den Titel Internationaler Schiedsrichter, 1971 wurde sie Ehrenmitglied des ICCF.

Ehrungen nach dem Tode

1983 legte der ICCF ihr zum Gedenken die Bertl von Massow-Medaille auf. Mit der Medaille in Gold werden Personen ausgezeichnet, die sich mindestens 15 Jahre lang um das internationale Fernschach verdient gemacht haben. Die Medaille in Silber wird für 10-jährige Verdienste verliehen. 1996 startete das Bertl von Massow-Memorial, ein Turnier, an dem sich die stärksten Fernschachspieler beteiligten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Werner von Massow — (* 13. Mai 1912 in Dresden; † 14. August 1988) war einer der wichtigsten Organisatoren des nationalen und internationalen Fernschachs. Inhaltsverzeichnis 1 Privates 2 Arbeit im ICCF 3 Arbeit im BdF 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Werner von Massow — (* 13. Mai 1912 in Dresden; † 14. August 1988) war einer der wichtigsten Organisatoren des nationalen und internationalen Fernschachs. Inhaltsverzeichnis 1 Privates 2 Arbeit im ICCF 3 Arbeit im BdF …   Deutsch Wikipedia

  • Massow (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Massow Massow ist der Name eines aus Niedersachsen nach Pommern eingewanderten Adelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus nahe Stettin, dem jetzigen Städtchen Maszewo. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hendrik Mostert — Henk J. Mostert auch Hendrik Mostert (* 24. Januar 1925 in Rotterdam; † 29. Juli 2002 in Haarlem) war langjähriger Präsident des Weltfernschachbundes ICCF. Inhaltsverzeichnis 1 Organisator im ICCF 2 Organisator im NBC …   Deutsch Wikipedia

  • Per-Erik Ekblom — (* 8. April 1928; † 6. Mai 1993) war ein finnischer Fernschachspieler und Schachfunktionär. Schachfunktionär Ekblom gehörte 1961 zu den Gründern des Finnischen Fernschachbundes FCCF. Hier arbeitete er lange als Sekretär und im Präsidium. Bis 1966 …   Deutsch Wikipedia

  • Gennady Nesis — Gennady Yefimovich Nesis (* 22. Mai 1947 in Leningrad) ist ein russischer Schachspieler. Er wurde Weltpokalsieger im Fernschach. Nahschach Mit 13 Jahren begann Nesis mit dem Schachspiel. 1968 erhielt er für seine Leistungen bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gennady Yefimovich Nesis — (* 22. Mai 1947 in Leningrad) ist ein russischer Schachspieler. Er wurde Weltpokalsieger im Fernschach. Nahschach Mit 13 Jahren begann Nesis mit dem Schachspiel. 1968 erhielt er für seine Leistungen bei der Mannschaftsmeisterschaft der Hochschule …   Deutsch Wikipedia

  • Nesis — Gennady Yefimovich Nesis (* 22. Mai 1947 in Leningrad) ist ein russischer Schachspieler. Er wurde Weltpokalsieger im Fernschach. Nahschach Mit 13 Jahren begann Nesis mit dem Schachspiel. 1968 erhielt er für seine Leistungen bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lev Evgenyevich Omelchenko — Lew Jewgenjewitsch Omeltschenko (* 6. Juni 1922 in Schaskow) ist ukrainischer Schachmeister, der hauptsächlich durch seine Erfolge im Fernschach bekannt wurde. Fernschach Omeltschenko, der im Nahschach durch einen Sieg in der RSFSR Meisterschaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”