Bertlich
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Herten
Herten
Deutschlandkarte, Position der Stadt Herten hervorgehoben
51.67.133333333333375Koordinaten: 51° 36′ N, 7° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Münster
Kreis: Recklinghausen
Höhe: 75 m ü. NN
Fläche: 37,31 km²
Einwohner: 63.713 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 1708 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 45699, 45701
Vorwahlen: 02366
0209 (Westerholt)
02365 (Marl)
Kfz-Kennzeichen: RE
Gemeindeschlüssel: 05 5 62 020
Stadtgliederung: 9 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Kurt-Schumacher-Str. 2
45699 Herten
Webpräsenz:
Bürgermeister: Ulrich Paetzel (SPD)
Lage der Stadt Herten im Kreis Recklinghausen
Kreis Recklinghausen Nordrhein-Westfalen Dortmund Bochum Herne Gelsenkirchen Essen Kreis Wesel Bottrop Kreis Unna Kreis Coesfeld Kreis Borken Gladbeck Recklinghausen Datteln Oer-Erkenschwick Castrop-Rauxel Marl Herten Waltrop Haltern am See DorstenKarte
Über dieses Bild

Herten ist eine Stadt des Ruhrgebiets im Bundesland Nordrhein-Westfalen und ist eine Große kreisangehörige Stadt des Kreises Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Räumliche Lage

Die Stadt liegt im nördlichen Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen. Die höchste Erhebung ist der Gipfel der Halde Hoheward in Herten Süd mit 152,5 m. Die höchste natürliche Erhebung befindet sich in Scherlebeck mit 110 m. Dort stehen auch die größten Wassertürme Deutschlands. Der Paschenberg ist 90 Meter hoch und damit der dritthöchste Punkt der Stadt.

Stadtgebiet

Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 37,31 Quadratkilometern. Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 9,5 Kilometer, die West-Ost-Ausdehnung 6,5 Kilometer.

Herten besteht aus neun Stadtteilen: Scherlebeck, Langenbochum, Disteln, Paschenberg, Herten-Mitte, Herten-Südwest, Herten-Südost, Bertlich und dem größten Stadtteil, der bis 1975 eigenständigen Stadt Westerholt.

Stadtteilkarte

(Stand: 30. Januar 2009)

Stadtteil Einwohner darunter Ausländer Ausländerquote
Scherlebeck 6.962 609 8,75 %
Langenbochum 8.058 777 9,64 %
Disteln 7.247 371 5,12 %
Paschenberg 6.182 1.109 17,94 %
Herten-Mitte 8.765 1.094 12,48 %
Herten-Südwest 5.817 1.034 17,78 %
Herten-Südost 5.726 920 16,07 %
Bertlich 3.673 174 4,74 %
Westerholt 11.111 1.044 9,4 %
Gesamt 63.541 7.132 11,22 %

Geschichte

Historischer Überblick

Die Hertener Innenstadt mit dem Standbild Antonius' des Großen - des „Vaters der Mönche“

Herten wurde 1050 im Heberegister der Abtei Werden an der Ruhr als "Herthene" erstmals erwähnt. Im Mittelalter war der Ort Teil des Kurfürstentums Köln. Für etwa 300 Jahre war das Schloss Herten Sitz der Statthalter des kurkölnischen Gerichtsbezirks. Zwischen 1844 und 1856 gehörte die Landgemeinde zum Amt Recklinghausen. 1857 trat Herten aus dem Amtsverband aus und erhielt eine eigene Verwaltung. Herten blieb bis zum Beginn des Steinkohlebergbaus 1872 dörflich geprägt.

Die nun einsetzende Industrialisierung beschleunigte das Wachstum der Bevölkerung. Da das Arbeitskräfteangebot der Umgebung nicht ausreichte, wurden zahlreiche Polen, Tschechen und Slowenen angeworben. Herten entwickelte sich zu einer der größten Bergbaustädte in Europa. 1882 installierte man mit vier Petroleumlaternen erstmals Straßenbeleuchtung in der Gemeinde. Die Gasanstalt eröffnete am 29. September 1900. Am 10. Mai 1901 nahm die Straßenbahn den Betrieb auf.

Am 1. April 1926 wurden die Bauerschaften Ebbelich, Disteln, Langenbochum und Scherlebeck aus dem Amtsverband Recklinghausen herausgelöst und in Herten eingemeindet. Die Einwohnerzahl nahm von 19.000 auf 35.500 zu, die Fläche der Gemeinde stieg von 1.500 auf 2.900 Hektar. Am 20. April 1936 erhielt Herten das Recht, die Bezeichnung "Stadt" zu führen, sowie am 8. Juni 1936 das Recht, ein eigenes Stadtwappen zu führen. Weitere Rechte waren gemäß der Deutschen Gemeindeordnung von 1935 nicht damit verbunden.

Durch den Zustrom von Flüchtlingen und Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg und die Attraktivität des Bergbaustandortes stieg die Bevölkerung der Stadt bis 1961 auf rund 52.000. Am 1. Januar 1975 kam es im Zuge der kommunalen Neugliederung zur Eingemeindung der Stadt Westerholt und dem Ortsteil Bertlich.

Eingemeindungen

  • 1. April 1926: Bauerschaften Ebbelich, Disteln, Langenbochum und Scherlebeck
  • 1. Januar 1975: Stadt Westerholt und Ortsteil Bertlich der Gemeinde Polsum

Einwohnerentwicklung

Schacht 2 der Zeche Ewald

Im Mittelalter und der frühen Neuzeit war Herten nur ein kleines Dorf mit wenigen hundert Einwohnern. Die Bevölkerungszahl wuchs nur langsam und ging durch die zahlreichen Kriege, Seuchen und Hungersnöte immer wieder zurück. Durch den Beginn der Industrialisierung und die Entwicklung des Bergbaus Ende des 19. Jahrhunderts beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum. Lebten 1871 erst 870 Menschen in der Gemeinde, so waren es 1925 bereits 19.000. Durch die Eingliederung mehrerer Bauerschaften am 1. April 1926 stieg die Bevölkerung auf 35.500. Auch danach wuchs die Bevölkerungszahl weiter.

1961 hatte Herten knapp 52.000 Einwohner. Einen Zuwachs von 17.686 Personen auf den historischen Höchststand von 70.795 brachte die Eingemeindung von Westerholt und Bertlich am 1. Januar 1975. Am 30. Juni 2005 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Herten nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 65.070 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern). Am 31. Dezember 2005 waren nach Angaben der Stadtverwaltung 51,6 Prozent der Hertener Bevölkerung weiblich und 48,4 Prozent männlich. 37,4 Prozent der Hertener Bürger waren der katholischen und 33,0 Prozent der evangelischen Kirche zugehörig.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Dabei handelt es sich um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Angaben beziehen sich ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“.

Jahr Einwohner
1. Dezember 1871 ¹ 870
1. Dezember 1890 ¹ 3.600
1. Dezember 1900 ¹ 12.186
1. Dezember 1905 ¹ 15.475
1. Dezember 1910 ¹ 17.673
1. Dezember 1916 ¹ 17.350
5. Dezember 1917 ¹ 17.134
8. Oktober 1919 ¹ 18.347
16. Juni 1925 ¹ 19.167
16. Juni 1933 ¹ 34.256
17. Mai 1939 ¹ 32.697
31. Dezember 1945 34.177
29. Oktober 1946 ¹ 35.704
Jahr Einwohner
13. September 1950 ¹ 41.889
25. September 1956 ¹ 48.854
6. Juni 1961 ¹ 51.847
31. Dezember 1965 52.724
27. Mai 1970 ¹ 52.669
31. Dezember 1975 70.647
31. Dezember 1980 69.247
31. Dezember 1985 68.004
25. Mai 1987 ¹ 67.806
31. Dezember 1990 69.245
31. Dezember 1995 69.183
31. Dezember 2000 66.930
31. Dezember 2005 64.807

¹ Volkszählungsergebnis

Politik

Wahl Bürgermeister CDU SPD Grüne FDP PBP UWG AUF UBP fl / pl Sitze
1994 Karl-Ernst Scholz SPD 32,4 17 48,9 26 8,7 4 - 7,4 4 51
1999 Klaus Bechtel SPD 39,2 20 47,2 24 4,9 2  ? 1 6,5 3 50
2004 Uli Paetzel SPD 33,9 17
15
45,7 23 6,7 3 2,7 1 3,6 2
-
5,0 3 2,4 1 -,- -
2
-,- -
2
50
2009
Die Pro-Bürger-Partei PBP wurde 2005 aufgelöst, die Mandatsträger traten in die UBP ein. Die CDU verlor in der XIV. Legislaturperiode (2004 - 2009) zwei Mandatsträger, die nun parteilos sind. UWG: Unabhängige Wählergemeinschaft Herten (UWG Herten); AUF: Alternativ – Unabhängig – Fortschrittlich; UBP: Unabhängige-Bürger-Partei (UBP); CDU und FDP bilden eine gemeinsame Fraktion.

Stadtrat

Die Sitzverteilung im Stadtrat ist wie folgt: SPD (23 Sitze), CDU (17 Sitze), Die Grünen (3 Sitze), UWG (3 Sitze), Pro Bürger Partei (2 Sitze), AUF Herten (1 Sitz) und FDP (1 Sitz).

Ergebnisse der Kommunalwahlen ab 1975

In der Liste[2] werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens 2,95 % der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben:

Jahr SPD CDU FDP Grüne Rep UWG
1975 56,2 36,9 5,1
1979 54,9 38,4 5,1
1984 54,8 33,5 8,4
1989 50,5 29,8 3,2 10,5 4,7
1994 48,9 32,4 8,7 7,4
1999 47,2 39,2 4,9 6,5
2004 45,7 33,9 6,7 4,96

Amtmänner

  • 1886 - 1901: H. Böckenhoff
  • 1901 - 1927: Adolf von Kleinsorgen

Bürgermeister

  • 1927 - 1931: Adolf von Kleinsorgen (ab 27. Dezember 1927 durch eine Gesetzesänderung)
  • 1931 - 1945: Dr. Paul West (ab 1933: NSDAP
  • 1945 - 1945: Johann Buschmann (wegen Krankheit zurück getreten)
  • 1945 - 1946: Wilhelm Rheinländer (vermutlich zunächst: ZENTRUM, dann: CDU
  • 1946 - 1948: Albert Müller (CDU) ³
  • 1948 - 1956: Walter Voigt (SPD)
  • 1956 - 1956: Hans Jablonsky (SPD)
  • 1956 - 1975: Hans Senkel (SPD)
  • 1975 - 1991: Willi Wessel (SPD)
  • 1991 - 1999: Karl-Ernst Scholz (SPD)
  • 1999 - 2004: Klaus Bechtel (SPD)
  • 2004 - heute: Dr. Ulrich Paetzel (SPD)

¹Paul West war ab 1931 zunächst Bürgermeister des damaligen Amtes Herten. Er trat 1933 in die NSDAP ein. Auch nach Verleihung des Rechts, die Bezeichnung "Stadt" zu führen am 20. April 1936, blieb er im Amt.

²Wilhelm Rheinländer wurde nach Kriegsende durch die Alliierten an Stelle des Nationalsozialisten Paul West zum Bürgermeister ernannt, nachdem Johann Buschmann wegen Krankheit das Amt des Bürgermeisters nicht mehr ausüben konnte.

³Albert Müller war der erste gewählte Nachkriegsbügermeister.

Wappen

Das heutige Wappen geht auf ein Siegel des Gerlach van Herten aus dem Jahre 1392 sowie das Westerholter Wappen zurück.

Im oberen Feld ist ein silbernes Hirschgeweih auf grünen Grund abgebildet. Es deutet auf den Ursprung des Namens hin. „Hert“' war ein mittelniederdeutsches Wort für „Hirsch“. Die Quadrate des unteren rechten Teils wurden vom alten Westerholter Wappen übernommen und verdrängten die drei Rosen (ein historischer Bezug zur lippischen Rose ist falsch) des alten Hertener Wappens nach der Eingemeindung Westerholts auf die linke Seite.

Städtepartnerschaften

Herten hat vier Partnerstädte:

Vor allem mit Arras besteht eine enge Partnerschaft. So sind z.B. die deutsch-französischen Schüleraustauschprogramme vorbildlich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Das Wasserschloss Herten liegt am Rande der Innenstadt im 'Schlosspark' einem englischen Landschaftspark. Erstmals wurde es 1376 in einer Urkunde erwähnt. Das Schloss wurde in den sechziger Jahren renoviert und zählt seitdem zu einem der schönsten Baudenkmäler in Nordrhein-Westfalen. Rund um das Schloss finden jährlich viele kulturelle Ereignisse statt wie z. B.: der Kunstmarkt oder das Hertener Folkfestival.

Seit 2005 befindet sich auf der Halde Hoheward, im Süden Hertens, als Landschaftsbauwerk eine Sonnenuhr mit einem Durchmesser von 62 m und einem 8,65 m hohen Edelstahl-Obelisken als Zeiger. Seit 2008 steht auf dem Gipfelplateau der Halde das Horizontobservatorium, dessen 50 m hoher Meridianbogen weithin sichtbar ist.

Das alte Dorf Westerholt besteht aus etwa 60 gut erhaltenen Fachwerkhäusern. Diese stehen auf einer Fläche von ca. 6,5 Hektar (dem alten Ortskern). 1991 wurde das Alte Dorf Westerholt als Denkmalbereich unter Schutz gestellt. Insgesamt 56 Fachwerkhäuser wurden in die Denkmalliste eingetragen.

Sehenswert sind auch das Schloss Westerholt und die zahlreichen Kirchen der Stadt.

Evangelische Kirchen: Friedenskirche (Disteln), Gustav-Adolf-Gemeindezentrum (Scherlebeck), Gemeindezentrum Ackerstraße (Langenbochum), Lutherhaus (Paschenberg), Thomaskirche (Westerholt), Johanneskirche (Herten-Süd), Erlöserkirche (Herten-Mitte) und Christuskirche (Westerholt und Bertlich)

Katholische Kirchen (zur Zeit werden Gemeinden fusioniert): St. Antonius (Mitte), St. Barbara (Paschenberg) (wird zur zeit abgerissen, es wird ein Altenheim mit kleiner Kapelle erbaut), St. Ludgerus (Scherlebeck), St. Martinus und Johannes (Westerholt und Bertlich), St. Joseph (Herten-Süd), St. Josef (Disteln) und St. Maria Heimsuchung (Langenbochum)

Neuapostolische Kirche Gemeinden in Herten-Mitte, Westerholt und Scherlebeck

Griechisch-orthodoxe Kirche: Heiliger Dimitrios Herten (Herten-Süd)

Das Glashaus Herten, im September 1994 eröffnet, hat sich als wichtiger kultureller Treffpunkt in der Hertener Innenstadt etabliert. In dem auf Funktionalität ausgelegten Gebäude befindet sich die Stadtbibliothek Herten. Darüber hinaus wird es als Kongress- und Tagungszentrum genutzt.

Parks

Schlosspark Herten und Schloss Herten: Der 30 Hektar große Schlosspark ist ein Kleinod mitten in der Stadt. Im Herzen des englischen Landschaftsgartens liegt ein barockes Wasserschloss aus dem 14. Jahrhundert. Narzissenwiese, Kastanien- und Rhododendronalleen locken ganzjährig Besucher in den Park. Über 200 exotische Gewächse, viel davon einzigartig in Europa, sind hier zu finden. Der Schlosspark geht nahtlos in den 200 Hektar großen Schlosswald über, der sich bis zur südlichen Stadtgrenze Hertens erstreckt.

Versumpfte Landschaft des Emscherbruchs nahe Herten

Der Landschaftspark Hoheward ist ein öffentlich-rechtliches Rekultivierungsprojekt im nördlichen Ruhrgebiet, das rund 7,5 Quadratkilometer ehemalige Industrieflächen und Abraumhalden des Steinkohlebergbaus am Rande der Städte Herten und Recklinghausen zu einer Erholungsparklandschaft umgestaltet. Die Planung begann 2001, die bauliche Durchführung 2004, die Fertigstellung ist für 2008 anvisiert.

Geplant haben mehrere Landschaftsarchitekten, Planungsbüros und Astronomen, um mit Fördergeldern des Landes Nordrhein-Westfalen und anderer Unterstützer ein tragfähiges Finanzierungskonzept und einen attraktiven, öffentlichen Naherholungspark mit zahlreichen Anziehungspunkten wie der Horizontalsonnenuhr mit Obelisken, dem Horizontobservatorium, der "Balkon-Promenade" und dem Höhenweg zu erstellen.

Sport

Die bekanntesten Hertener Sportvereine sind die Hertener Panther, die in der ersten Judo-Bundesliga kämpfen, die Spvgg. Herten, deren Rollhockey-Abteilung bereits mehrere Deutsche Meister-Titel einfahren konnten, die Schwerathleten vom SV Westerholt, die über zehn Jahre in der ersten Bundesliga im Kraftdreikampf und seit 2006 auch in der ersten Bundesliga im Bankdrücken vertreten sind und über 60 Deutsche Einzelmeistertitel nach Herten holten.

Auch erfolgreich ist der Fußballverein SG Herten-Langenbochum. Besonders die Jugendarbeit brachte mehrere Jugendnationalspieler und Bundesligaspieler hervor wie z. B. Benedikt Höwedes, Christian Timm, Frank Riethmann und Michael Ratajczak. Der Verein gilt als Talentschmiede für die großen Vereine wie Borussia Dortmund, Schalke 04 und VfL Bochum. Jedes Jahr veranstaltet der Verein eines der in Deutschland namhaftesten Jugendfußballturniere. Mannschaften aus ganz Europa folgen jährlich der Einladung. Neben Teams von Bayern München, Hamburger SV, Werder Bremen etc. nahmen auch schon Clubs wie Inter Mailand, Slavia Prag, Racing Straßburg und Rapid Wien teil.

Der Basketball-Verein Hertener Löwen ist der größte Sportverein in Herten und im gesamten Kreis Recklinghausen (gemessen an Mitgliedern, Zuschauerzahlen und Spielklasse). Der Verein spielte von 2005 bis 2007 in der 2. Basketball-Bundesliga Nord und ist seit der Saison 2007/2008 in der neuen 2. Basketball-Bundesliga Pro B aktiv. Im Durchschnitt besuchen 700 Zuschauer die Heimspiele, die in der Sporthalle der Gesamtschule Herten ausgetragen werden und Publikum aus dem gesamten Ruhrgebiet anziehen.

Aber auch der SuS Bertlich ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. 3 mal im Jahr richtet der über 650 Mitglieder große Verein die Bertlicher Straßenläufe aus, zu denen Läufer aus ganz Deutschland und den benachbarten Ländern anreisen.

Am 26. März 2006 fanden die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften im Halbmarathon in Bertlich statt.

Herten zeichnet sich vor allem durch seine große Vielfalt an Sportarten aus. Im Oktober 2006 waren beispielsweise die Europameisterschaften im Billard zu Gast im Glashaus Herten.

Volksfeste

Jährlich Anfang September wird das Westerholter Sommerfest durchgeführt. Bei diesem Massenspektakel mit kulinarischen Köstlichkeiten, Fahrgeschäften, Unterhaltungs- und Verkaufskiosken ist der Mittelpunkt stets die Bühne an der Grünstraße. Hier traten schon bekannte Künstler , wie z.B. Nino de Angelo, Harpo und andere auf. Meist organisiert auch die Künstlergruppe Westerholter Zirkel eine Kunstmeile. Hier werden Gemälde, Kunstgewerbe und Kleinkunst präsentiert. Dazu die jährliche Tombola mit Preisen bis 1.500 Euro. 2005 vergnügten sich 90.000 Besucher an der Bahnhofstraße. Darüber hinaus ziehen der Hertener Blumenmarkt (jährlich im Mai) und der Hertener Weinmarkt (im September) an jeweils drei Tagen Besuchermassen in die Hertener Innenstadt. An Pfingsten ist der zweitägige Kunstmarkt ein Highlight rund um das Hertener Schloss.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Zeche Ewald mit dem Doppelbock-Fördergerüst über Schacht 7
Zeche Westerholt, Torbereich

Lange Zeit war Herten, gemessen an der Fördermenge, die größte Bergbaustadt Europas (zeitweise 36.000t Kohleförderung/Tag). Herten beheimatete drei Bergwerke. Das Bergwerk Schlägel und Eisen im Norden, das Bergwerk Ewald im Süden sowie nach der Eingemeindung von Westerholt das Bergwerk Westerholt. Der Abraum, der bei der Kohleförderung anfiel, wurde im Hertener Süden nahe der Zeche Ewald aufgeschüttet. So entstanden die Bergehalden Hoppenbruch, Emscherbruch und Hoheward. 1990 wurde die Zeche Schlägel und Eisen mit der Zeche Ewald zum Verbundbergwerk Ewald/ Schlägel und Eisen zusammengelegt. Im Jahr 2000 wurde die Zeche Ewald, die seit Juli 1997 mit der Gelsenkirchener Zeche Hugo ein Verbundbergwerk bildete, gemeinsam mit dieser geschlossen.

Neben den Zechen trat besonders die Firma Schweißfurth hervor, die mit ihrem fleischverarbeitenden Betrieb, den heutigen "Herta"-Werken, in ganz Europa bekannt ist. Außerdem ist die "Vestische Straßenbahnen GmbH" ein wichtiger Arbeitgeber. Im Süden der Stadt sind außerdem einige andere namhafte Konzerne angesiedelt (z. B. ALDI oder Klaeser) und das Rohstoffrückgewinnungszentrum Ruhr (RZR) der AGR ansässig, die für über 800 Arbeitsplätze sorgen. Seit 1988 ist in Herten das Staatliche Umweltamt Herten, das damalige Staatliche Amt für Wasser- und Abfallwirtschaft, ansässig. Das Institut Fresenius eröffnete im Oktober 2002 ein Labor, direkt neben dem seit 1996 bestehenden Zukunftszentrum. Zusammen bilden die drei Einrichtungen den Technologiepark Herten. Auf der gegenüberliegenden Seite der Gleisanlage befindet sich die Abfüllanlage der Coca-Cola GmbH, die in den vergangenen Jahren ihre Betriebsfläche um ein Vielfaches erweitert hat.

Infolge der Zechenschließungen, verschiedener Betriebsverlagerungen, Rationalisierungsmaßnahmen und des damit verbundenen Stellenabbaus sowohl in den ansässigen privatwirtschaftlichen als auch in den örtlichen gemeinwirtschaftlichen und kommunalen Betrieben sowie Verwaltungen kommt inzwischen den beiden christlichen Kirchen in Herten mit ihren Kindertageseinrichtungen, Krankenhäusern, Pflegediensten, Altenwohnheimen, gemeinnützigen Werkstätten und sonstigen caritiven und diakonischen Einrichtungen als Arbeitgeber auf dem ersten Arbeitsmarkt und insbesondere aber als Schaffer von ortsnahen Arbeitsplätzen auf dem zweiten Arbeitsmarkt eine herausragende Bedeutung zu. Die Arbeitslosenquote beträgt 15,7 Prozent (Stand 31. Dezember 2005).

Verkehr

Die nächstgelegenen Bahnhöfe für den Personenverkehr sind der DB-Hauptbahnhof Recklinghausen und der DB-Hauptbahnhof Wanne-Eickel sowie der DB-Haltepunkt Gelsenkirchen-Hassel (unweit des Hertener Stadtteils Bertlich).

Nachdem die Hamm-Osterfelder Bahn auf ihrem innerhalb des Stadtgebietes durch die Bahnhöfe Herten und Westerholt führenden Abschnitt seit 1983 nur mehr dem Güterverkehr dient, ist Herten im Personenverkehr nur noch über Straßen erreichbar, und damit Deutschlands größte Stadt ohne Schienenpersonenverkehr. Allerdings muss man bedenken, dass Herten seit Stilllegung aller Zechenanlagen auch über keinen Güterbahnhof mehr verfügt (der nächste befindet sich bereits auf Gelsenkirchener Stadtgebiet, nur wenige Meter hinter der Stadtgrenze). Somit wird diese Strecke nur noch als Transitstrecke benutzt und auch Bahngüter müssen in der Regel vom außerstädtischen Güterbahnhof über die Straße nach Herten gebracht bzw. von dort zum nächsten Güterbahnhof gebracht werden.

Die Autobahn A 2 (Oberhausen - Recklinghausen - Dortmund - Bielefeld - Hannover - Magdeburg - Berlin) durchquert das Stadtgebiet, die Anschlussstelle heißt Herten. Außerhalb der Stadtgrenze hat Herten Anschluss an die Autobahnen A 43 (Münster - Recklinghausen - Wuppertal) über die Anschlussstellen Recklinghausen/Herten und Recklinghausen-Hochlarmark sowie A 42 (Dortmund - Duisburg - Kamp-Lintfort) mit der Anschlussstelle Herne-Wanne.

Bildung

In der Stadt gibt es zehn Grundschulen: Augustaschule, Barbaraschule, Comeniusschule, Elisabethschule, Goetheschule, Grundschule am Wilhelmsplatz, Grundschule "In der Feige", Ludgerusschule, Martinischule und Waldschule.

Im Bereich der weiterführenden Schulen bestehen das Städtische Gymnasium Herten, die Gesamtschule Herten (seit dem 1. August 2008 Rosa-Parks-Schule), drei Realschulen (Erich-Klausener-Schule als kath. Privatschule, Städtische Realschule und Willy-Brandt-Schule) sowie drei Hauptschulen (Bodelschwinghschule, Martin-Luther-Schule, Theodor-Heuss-Schule).

Des Weiteren gibt es mit der Achtenbeckschule (Schule für Lernbehinderte und Erziehungshilfe) und der Christy-Brown-Schule (LWL-Förderschule, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung) zwei Förderschulen.

Als berufsbildende Schule gibt es in Herten die vom St. Elisabeth-Hospital Herten und dem Prosper-Hospital Recklinghausen gemeinsam getragene Zentralschule für Gesundheitsberufe, Im Schlosspark 4a, an der Gesundheits- und KrankenpflegerInnen ausgebildet werden.

Anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung sind die Volkshochschule Herten und die Familienbildungsstätte Herten.

Herten hat eine hervorragende Stadtbibliothek: Die Bibliothek im Glashaus verfügt über mehr als 100.000 Bücher und Medien auf einer Fläche von 2.000 Quadratmeter. Sie erzielte im Jahr 2005 bundesweit den 2. Platz der deutschen Mittelstadtbibliotheken im BIX (Bibliotheken-Index), einem bundesweiten Ranking. Innerhalb von Nordrhein-Westfalen belegte sie den 1. Platz.

Im Stadtarchiv Herten befinden sich Archivalien (u.a. Akten, Pläne, Fotos) über die historische Geschichte der Stadt Herten und der ehemaligen Stadt Westerholt.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger der Stadt

  • Karl Schweisfurth (2. Februar 1957)
  • Willi Wessel (7. Februar 2007)

Söhne und Töchter der Stadt

Prominente Bürger

Sonstiges

Wassertürme in Herten

Schriften über Herten

  • Max-Josef Midunsky: "Aus Hertens Vergangenheit. Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde. 1600 Daten zur Geschichte der Stadt Herten und seiner Ortsteile". 4 Hefte (1955, 1957, 1961, Schriftenreihe des Stadtarchivs Herten)
  • Helmut Handrick: "Das letzte Paradies" (1956, Aurel Bongers Verlag). Bildband über den Schloßpark Herten
  • Hans Pilgram: "Herten. Bild einer jungen Stadt am Nordrande des Reviers" (1959, Aurel Bongers Verlag). Geschichtsbuch
  • Stadt Herten: "Herten. Bilder einer Stadt im Wandel" (1969, Aurel Bongers Verlag)
  • "Stadtzentrum Herten" (1972, Stadt Herten). Dokumentation zur kommunalen Neugliederung im nördlichen Ruhrgebiet
  • Bernd Danz / Gregor Spohr: "Herten. 111 Augenblicke" - Wendebuch (1978, Danz & Spohr). Bildband über die Stadt Herten mit alten und neuen Ansichten
  • Hans-Ulrich Stanke: "Es war ein langer Weg... Rückschauende Gedanken zur Entwicklung der Stadt Herten in Westfalen". (1980, Stadt Herten) Geschichtsband über die Eingemeindung der Orte Westerholt und Bertlich
  • Heinz Wener: "Westerholt in alten Ansichten" (1982, Europäische Bibliothek). Bildband mit Postkarten-Ansichten aus der Zeit der Jahrhundertwende
  • Friedrich Schlüter: "Beiträge zur Geschichte von Westerholt" (1984, Stadt Herten)
  • Emi Wollny: "St. Antonius Abbas. Die Geschichte des Dorfes Herten" (1984, Verlag der Buchhandlung Droste). Geschichtsbuch von den Anfängen bis zu den 30er Jahren
  • Emi Wollny: "Herten wird eine Stadt" (1987, Verlag der Buchhandlung Droste). Geschichtsbuch ab den 30er Jahren bis heute
  • "Alltag im dritten Reich. Krieg und Kriegsende in Herten" (1987, Stadt Herten). Dokumentation zu einer Ausstellung im Rathaus Herten 1985
  • Friedhelm Glinka: "Herten in alten Ansichten" (1992, Europäische Bibliothek). Bildband mit Postkarten-Ansichten aus der Zeit der Jahrhundertwende
  • Gregor Spohr / Wolfgang Quickels: "Herten" (1992, Verlag der Buchhandlung Droste). Bildband über die Stadt Herten
  • Ludger Zander: "Westerholt. Impressionen aus der Geschichte. Von der Reichsfreiheit zur Industriegemeinde". (1992, Stadt Herten) Dokumentation einer Ausstellung von 1989
  • "Schloß Herten" (1993, Westfälischer Heimatbund). Broschüre über das Schloß Herten
  • "Leben auf der Heide. Stadtteil-Info Herten Süd", 2 Bände, (1995, 2005, Stadt Herten)
  • Gregor Spohr / Wolfgang Quickels / Friedrich Duhme: "Schloßpark Herten" (1997, Verlag der Buchhandlung Droste). Bildband über den Schloßpark Herten
  • Hans-Heinrich Holland: "Materialien zu einer Geschichte der Jüdischen Einwohner Hertens" (1998)
  • Hans-Heinrich Holland: "Materialien zur Geschichte der Zwangsarbeiter in Herten" (2000)
  • Hans-Heinrich Holland: "Die Pogromnacht und ihre Vorgeschichte in Herten" (2001, VHS Herten in Zusammenarbeit mit dem Hertener Aktionsbündnis gegen Neofaschismus)
  • Heinz Wener: "Archivbilder Westerholt" (2003, Sutton Verlag). s/w-Bilder aus den 20er bis 50er Jahren
  • Heinz-Dieter Busch: "Archivbilder Herten" (2004, Sutton Verlag). s/w-Bilder aus den 1890er bis 1970er Jahren
  • Gregor Spohr / Wolfgang Quickels: "Herten. StadtBildBand" (2005, RDN-Verlag). Bildband über die Stadt Herten
  • Michael P. Hensle: "Die Stadtwerdung Hertens 1927-1936. Vom republikanischen Bürgerbegehren zum nationalsozialistischen Propagandaakt. Eine Dokumentation" (2006, Stadt Herten)
  • "Herten erleben. Der Stadtführer durch Herten und Umgebung" (2006, Die bessere Umwelt Verlag)
  • Wolfgang Quickels / Sybille Raudies / Eberhard Scholz: "Es war, es wird. Die Zeche Ewald von 1871 bis 2010 in Geschichte/n und Bildern" (2007, RDN-Verlag)

Quellen

  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen: Amtliche Bevölkerungszahlen
  2. Verzeichnisse der Kommunalwahlergebnisse des Landes Nordrhein-Westfalen (LDS NRW) von 1975 bis 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Röber — Infobox Football biography | playername = Jürgen Röber fullname = Jürgen Röber dateofbirth = birth date and age|1953|12|25 cityofbirth = Gernrode countryofbirth = East Germany currentclub = pclubnumber = | youthyears = 1963–1967 1967–1971… …   Wikipedia

  • Bertlicher Straßenläufe — Die Bertlicher Straßenläufe werden seit 1984 vom Sportverein SuS Bertlich 1945 e.V. durchgeführt. Bertlich ist ein Stadtteil von Herten. Eine ausgesprochene Besonderheit der gut koordinierten, allerdings praktisch ohne Publikum durchgeführten… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Röber — Spielerinformationen Voller Name Hans Jürgen Röber Geburtstag 25. Dezember 1953 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Polsum — ist ein Stadtteil der Stadt Marl in NRW im Kreis Recklinghausen. Polsum hat heute etwas mehr als 5000 Einwohner. Bedingt durch die industrielle Revolution, die im nördlichen Ruhrgebiet erst ab der vorletzten Jahrhundertwende stattfand, stieg die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vestische — Straßenbahnen GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Herten Webpräsenz w …   Deutsch Wikipedia

  • Vestische Kleinbahn — Vestische Straßenbahnen GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Herten Webpräsenz w …   Deutsch Wikipedia

  • Vestische Straßenbahn — Vestische Straßenbahnen GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Herten Webpräsenz w …   Deutsch Wikipedia

  • Vestische Straßenbahnen — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Herten Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Vestische Straßenbahnen GmbH — Basisinformationen Unternehmenssitz Herten Webpräsenz w …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”