Bertolt Brechts Hauspostille

Bertolt Brechts Hauspostille ist eine Sammlung von Gedichten des deutschen Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Brecht schrieb die Gedichte dieser Sammlung in der Zeit von 1916 bis 1925. Der Titel Hauspostille ist eine parodistische Anspielung auf Predigtsammlungen allgemein, insbesondere die gleichnamige Predigtsammlung von Martin Luther aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die Sammlung wurde 1926 unter dem Titel Taschenpostille als Privatdruck in 25 Exemplaren beim Gustav Kiepenheuer Verlag erstmals publiziert. Ein bestehender Vertrag mit dem Verlag wurde letztlich storniert. Vermutlich sah dieser sich genötigt, wegen des Gedichtes Legende vom toten Soldaten auf eine Veröffentlichung zu verzichten. 1927 erschien sie dann beim Propyläen-Verlag, für 14 Gedichte waren Noten beigefügt. Brecht hat die Auswahl mehrfach neu geordnet, zuletzt 1956[1].

Inhalt

Das Werk ist in eine „Anleitung“, sechs Kapitel und einen Anhang untergliedert und enthält im Einzelnen:

  • Anleitung zum Gebrauch…
Brecht gibt hier heiter - ironisch eine Inhaltsangabe des Werkes ([…] es empfiehlt sich, nicht zuviel davon auf einmal zu lesen)
  • Erste Lektion: Bittgänge
Vom Brot und den Kindlein, Apfelböck oder die Lilie auf dem Feld, Von der Kindsmörderin Marie Farrar, Das Schiff, Gesang der Soldaten der Roten Armee (wurde auf Anweisung Brechts aus der 1951er Ausgabe entfernt), Liturgie vom Hauch, Prototyp eines Bösen, Morgendliche Rede an den Baum Green, Vom Francois Villon, Bericht vom Zeck
  • Zweite Lektion: Exerzitien
Vom Mitmensch, Orges Gesang, Über den Schnapsgenuß, Vorbildliche Bekehrung eines Brandweinhändlers, Historie vom verliebten Schwein Malchus, Von der Freundlichkeit der Welt, Ballade von den Selbsthelfern, Über die Anstrengung, Vom Klettern in Bäumen, Vom Schwimmen in Seen und Flüssen, Orges Antwort, als ihm ein geseifter Strick geschickt wurde, Ballade von den Geheimnissen jedweden Mannes, Lied am schwarzen Samstag in der elften Stunde der Nacht vor Ostern, Großer Dankchoral
  • Dritte Lektion: Chroniken
Ballade von den Abenteurern, Ballade von vielen Schiffen, Vom Tod im Wald, Das Lied von der Eisenbahntruppe von Fort Donald, Ballade von des Cortez Leuten, Ballade von den Seeräubern, Lied der drei Soldaten, Ballade von der Hanna Cash, Erinnerung an die Marie A., Ballade von Mazeppa, Ballade von der Freundschaft, Die Ballade von dem Soldaten
  • Vierte Lektion: Psalmen und Mahagonnygesänge
Mahagonnygesang Nr.1, Mahagonnygesang Nr.2, Mahagonnygesang Nr.3, Alabama Song, Benares Song
  • Fünfte Lektion: die kleinen Tagzeiten der Abgestorbenen
Choral vom Manne Baal, Von den verführten Mädchen, Vom ertrunkenen Mädchen, Ballade vom Liebestod, Legende vom toten Soldaten
  • Schlusskapitel
Gegen Verführung
  • Anhang: Vom armen B.B.
Vom schlechten Gebiß, von den Sündern in der Hölle, Vom armen B.B.

Rezeption

Die Aufnahme der Sammlung bei den Rezensenten war verhalten positiv. Brecht selbst notierte 1940 über die Hauspostille in sein Journal:

Abends bekomme ich die Hauspostille wieder in die Hand. Hier erreicht die Literatur jenen Grad der Entmenschlichung, den Marx beim Proletariat sieht und zugleich die Ausweglosigkeit, die ihm Hoffnung einflößt. Der Großteil der Gedichte handelt von Untergang und die Poesie folgt der zugrundegehenden Gesellschaft auf den Grund. Die Schönheit etabliert sich auf Wracks, die Fetzen werden delikat. Das Erhabene wälzt sich im Staub, die Sinnlosigkeit wird als Befreierin begrüßt. Der Dichter solidarisiert nicht einmal mehr mit sich selbst. Risus mortis. Aber kraftlos ist das nicht.[2]

Einzelnachweise

  1. Bertolt Brecht: Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. (GBA) Suhrkamp 1988-1999, Bd.11 S.299
  2. Bertolt Brecht: Über Lyrik. 4. Edition, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1971. S.74

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bertolt Brecht — (1954) …   Deutsch Wikipedia

  • Bertolt Brecht —   Kein anderer deutscher Schriftsteller hat die Entwicklung der Dramatik des 20. Jahrhunderts weit über Deutschland hinaus so geprägt wie Bertolt Brecht. Seine marxistische Überzeugung und seine kulturpolitisch herausragende Stellung in der DDR… …   Universal-Lexikon

  • Bertolt Brecht — Saltar a navegación, búsqueda Bertolt Brecht Bertolt Brecht en 1948. Nombre Eugen Berthold Friedrich Brechter Han Culen …   Wikipedia Español

  • Hauspostille (Brecht) — Die Bertolt Brechts Hauspostille ist eine Sammlung von Gedichten des deutschen Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Inhalt 3 Rezeption 4 Einzelnachweise // …   Deutsch Wikipedia

  • Hauspostille — Mit Hauspostille bezeichnete man ursprünglich eine Sammlung von Predigten oder ein Predigtbuch, das zur häuslichen Erbauung und unter Umständen auch zum Vorlesen in der Kirche bestimmt war. Sie war auch als Hilfe für die Pfarrer zur Vorbereitung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bertolt Brecht — Pour les articles homonymes, voir Brecht. Bertolt Brecht …   Wikipédia en Français

  • Die Hauspostille — Die Bertolt Brechts Hauspostille ist eine Sammlung von Gedichten des deutschen Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Inhalt 3 Rezeption 4 Einzelnachweise // …   Deutsch Wikipedia

  • Brecht, Bertolt — orig. Eugen Berthold Friedrich Brecht born Feb. 10, 1898, Augsburg, Ger. died Aug. 14, 1956, East Berlin, E.Ger. German playwright and poet. He studied medicine at Munich (1917–21) before writing his first plays, including Baal (1922). Other… …   Universalium

  • Bert Brecht — Bertolt Brecht (1948) Das Brecht Denkmal von Fritz Cremer vor dem Berliner Ensemble Berto …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Brecht — Bertolt Brecht (1948) Das Brecht Denkmal von Fritz Cremer vor dem Berliner Ensemble Berto …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”