Bertrandt AG
Bertrandt AG
Bertrandt-Logo
Unternehmensform Aktiengesellschaft [1]
ISIN DE0005232805
Gründung 1974
Unternehmenssitz Ehningen
Unternehmensleitung

Dietmar Bichler, Ulrich Subklew

Mitarbeiter 6080(4. Dezember 2008)
Umsatz 434,2 Mio. Euro (Geschäftsjahr 2007/08)
Produkte

Entwicklungsdienstleistungen Personaldienstleister Automobil- und Luftfahrtindustrie

Website

www.bertrandt.com

Die Bertrandt AG ist ein Unternehmen im Entwicklungsdienstleistungsbereich mit Sitz im baden-württembergischen Ehningen. Rund 5.500 Mitarbeiter arbeiten an 19 Standorten in Europa und den USA zusammen mit ihren Kunden aus der Automobil- und Flugzeugindustrie an kommenden Modellgenerationen. Im Geschäftsjahr 2006/07 erwirtschaftete das börsennotierte Unternehmen einen Umsatz von 339,5 Millionen Euro. Am 11. September 2008 wurde bekannt gegeben, dass die LBBW (24,99 %) als Minderheitsaktionärin am 9. September 2008 in das Unternehmen eingestiegen ist. Die Porsche AG ist bereits seit längerem Aktionär mit einem Anteil von 25,01%. [2] Zum 6. Januar 2009 wird Bertrandt in den SDAX aufgenommen.[3]

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensstruktur

Das Unternehmen besteht aus einer Management-Holding am Standort Ehningen (Landkreis Böblingen) sowie Tochtergesellschaften in Europa und den USA, die im Kerngeschäft Entwicklung für die Automobil- und Luftfahrtindustrie tätig sind. Niederlassungen befinden sich in Altenburg, Barcelona, Bièvres, Bremen, Bretzfeld, Detroit, Dunton, Etupes, Gaimersheim/Ingolstadt, Garching, Ginsheim-Gustavsburg, Hamburg, Neckarsulm, Köln, München, Stadthagen, Tappenbeck/Wolfsburg und Trollhättan.

Historie und Geschäftsentwicklung

Seit der Gründung im Jahre 1974 durch Harry Bertrandt im schwäbischen Möglingen hat sich das Unternehmen sehr dynamisch entwickelt. In den ersten Jahren als verlängerte Werkbank für lokal ansässige Automobilhersteller tätig, ist Bertrandt heute Partner für Komponenten-, Modul- und Derivatentwicklungen der internationalen Automobil- und Luftfahrtindustrie.

In den achtziger und neunziger Jahren wurden Niederlassungen in Europa mit Schwerpunkt Deutschland eröffnet. Parallel hierzu erfolgte der Ausbau des Leistungsspektrums mit dem Ziel der kompletten Fahrzeugentwicklung. Nach einem Management-Buy-out führten die damaligen Geschäftsführer Dietmar Bichler und Heinz Kenkmann das Unternehmen 1996 an die Börse. Auf der internationalen Automobilausstellung 1999 präsentierte Bertrandt seinen ersten Prototyp. Ein Jahr später erfolgte der Einstieg in die Luftfahrtindustrie. 2003 gab Bertrandt bekannt, sein Angebot auf vor- und nachgelagerte Leistungen der Entwicklungsprozesskette zu erweitern, wie beispielsweise Qualitäts- und Logistikmanagement.

In den Jahren 2000 bis 2004 zeigten sich jedoch vermehrt die Folgen der konstruktionsorientierten Unternehmenswurzeln, indem dem wachsenden Marktsegment der Elektronik- und Softwareentwicklung zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Dies war nicht zuletzt eine Folge der Besetzung des mittleren und oberen Managementes ausschließlich mit konstruktionsaffinen Führungskräften. Als Folge trat ein Ergebnisrückgang der konstruktionsbezogenen Aktivitäten (u. a. Modellbau, Versuch, CAD, Rapid Prototyping) ein, der zur Reduzierung der Konzernspitze im Geschäftsjahr 2004/2005 führte. Investitionsgüterintensive Bereiche wie die Blechumformung (in Form des wenige Jahre zuvor akquirierten Unternehmens Zapatka & Ritter) wurden wieder ausgegliedert und eine strategische Neuausrichtung auf Zukunftsmärkte (Elektronik-Entwicklung, Softwarequalität, Vernetzung, Consulting) vorgenommen. Der Vorsprung entsprechend spezialisierter, kleinerer Mitbewerber in diesem Segment wie z. B. Gigatronik oder Berata war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon beträchtlich.

Mit dem Jahre 2006 hat sich die Neuorientierung im Geschäftsergebnis niedergeschlagen. Neben dem Mitarbeiterzuwachs von 500 Personen wurde eine Dividende von 30 Cent ausgeschüttet. Der Bilanzgewinn der Bertrandt AG erreichte 3,854 Mio. Euro.

Geschäftsbereiche und -Tätigkeit

Bertrandt versuchte sich über die Jahre als Gesamtdienstleister zu profilieren, der bis hin zu einer kompletten Derivatentwicklung die gesamte Produktentstehungskette (Design bis Serienproduktion) abdecken kann. In Form eines Generalunternehmers entwickelte und produzierte Bertrandt z. B. den smart Crossblade.

Konzernübergreifend organisierte Fachbereiche erfüllen Kundenwünsche in den Feldern Antrieb, Elektronik, Entwicklungsbegleitende Dienstleistungen, Versuch/Erprobung und Luftfahrt.

Entwicklung von Fahrzeugen und Modulen:

Dienstleistungen:

Fachspezifische Leistungen:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Unternehmensprofil auf finanzen.net
  2. Artikel in der FTD vom 9.9.2008
  3. der Deutschen Börse vom 6.1.2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bertrandt — AG Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE0005232805 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Bertrandt — AG Тип …   Википедия

  • Axel Springer Verlag AG — Axel Springer AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • EM.TV AG — Constantin Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN DE0009147207 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • EM TV AG — Constantin Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN DE0009147207 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Gasmotorenfabrik Deutz AG — Deutz AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Klöckner-Humboldt-Deutz AG — Deutz AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • MVV Energie AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • ARQUES Industries AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Aareal Bank AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”