Berufsakademie Glauchau
Berufsakademie Glauchau
Logo
Motto Karriereschwung durch
Praxis und Theorie
Gründung 1991
Trägerschaft staatlich
Ort Glauchau
Bundesland Sachsen
Staat Deutschland
Direktor Prof. Dr. Konrad Rafeld
Studenten ca. 1.350 (2010)
Mitarbeiter 68
davon Professoren 18
Website www.ba-glauchau.de

Die Staatliche Studienakademie Glauchau (kurz BA Glauchau) ist ein Studienstandort der Berufsakademie des Freistaates Sachsen.

Als im tertiären Bildungsbereich angesiedelten Studieneinrichtung kann hier im dualen System der staatliche Abschluss (Diplom bzw. Bachelor) in den Fachbereichen Technik und Wirtschaft nach drei Jahren erworben werden.

Inhaltsverzeichnis

Das Studium

Allgemein

Neben theoretischen Studienabschnitten findet im dreimonatigen Wechsel eine praxisintegrierende Ausbildung in Partnerunternehmen der Berufsakademie statt.

Zugangsvoraussetzungen

Ein BA-Studium aufnehmen kann jeder, der


  • sowie ein Ausbildungsvertrag mit einem anerkannten Praxispartner der BA

vorweisen kann.

Bewerbung

Die Bewerber schließen einen dreijährigen Ausbildungsvertrag mit einem zugelassenen Praxispartner ab. Die Zulassung zum Studium erfolgt dann durch die Berufsakademie Glauchau. Es gibt keinen "Bewerbungsschluss" und keinen Numerus clausus. Studienbeginn ist in der Regel der 1. Oktober eines jeden Jahres. Am ersten Samstag im März sowie am ersten Samstag im September findet jeweils ein Tag der offenen Tür statt.

Studienangebot

Studienbereich Wirtschaft

Schwerpunkte bilden Vorlesungen, Seminare und Fallstudienübungen zu Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechnungswesen, Recht, EDV und Statistik. Zum Studieninhalt gehören des Weiteren Fremdsprachen, Management- und Verkaufstraining, Kommunikations- und Rhetorikkurse sowie Planspiele.

Studienangebot:

  • Bank
  • Baubetriebsmanagement
  • Medizinisches Informationsmanagement
  • Mittelständische Wirtschaft
  • Spedition, Transport und Logistik
  • Wirtschaftsinformatik

Studienbereich Technik

Neben Grundkenntnissen in der Mathematik und in den jeweils relevanten Naturwissenschaften werden fachspezifische Inhalte vermittelt. Weitere Schwerpunkte sind in der Mikroelektronik und Informatik gelegt. Seminare in Fremdsprachen, Recht sowie Management- und Kommunikationstraining gehören ebenfalls zum Studieninhalt.

Studienangebot:

  • Automobilmanagement
  • Bauingenieurwesen - Hochbau
  • Bauingenieurwesen - Straßen-, Ingenieur- und Tiefbau
  • Fertigungsmesstechnik / Qualitätsmanagement
  • Technische Informatik - Daten- und Kommunikationstechnik
  • Technische Informatik - Mobile Kommunikation
  • Technische Informatik - Prozessinformatik
  • Produktionstechnik
  • Technische Gebäudesysteme
  • Thermische Energietechnik und Versorgungssysteme

Abschlüsse

Die Absolventen schließen das BA-Studium mit der staatlichen Abschlussbezeichnung „Diplom (BA)“ bzw. „Bachelor“ (für akkreditierte Studiengängen) ab und sind damit (lt. den Beschlüssen der Kultusministerkonferenzen vom 29. September 1995 bzw. 15. Oktober 2004) den akademischen Graden der Fachhochschulen gleichgestellt.

Die Einrichtung

Allgemein

Der Campus der BA Glauchau

Primärer Ausbildungsort ist das 1954 fertig gestellte Hauptgebäude mit Laborräumen und über 25 Vorlesungssäle bzw. Seminarräumen. Es wurde zwischen 2005 und 2007 saniert.
Seit 2005 steht das neu erbaute Laborgebäude unter Nutzung. Hier finden sich speziell auf die Anforderungen der technischen Studienangebote zugeschnittene Labore, u.a. ein 3D-Koordinatenmesszentrum, eine Prüffeld "Stahl - Holz - Beton" und ein multivariabler Klimasimulationsraum.
Auf dem Campusgelände befinden sich zudem ein BA-eigenes Wohnheim nebst Sportplatz sowie Mensa.

Geschichte

Die Tradition der Technischen Ausbildung in Glauchau reicht bis ins Jahr 1898 zurück. Die damals (zuerst als Privat- dann als Städtische Schule) gegründete "Bauschule" bildet die Basis des heutigen Berufsakademiestandortes. Im Laufe der Zeit wechselten der Name sowie das Unterstellungsverhältnis der Einrichtung mehrfach. 1992 wurden im Pilotprojekt "Berufsakademie Sachsen" die ersten Studenten immatrikuliert, zwei Jahre später wurde diese Anstalt des öffentlichen Rechts als "Staatliche Studienakademie Glauchau" etabliert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berufsakademie Plauen — Trägerschaft staatlich Ort Plauen …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Weserbergland — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Weserbergland Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Berlin — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Göttingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Verwaltungs und Wirtschafts Akademie Göttingen Gründung 1936 Trägerschaft privat Ort Göttingen Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Lingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Emsland Gründung 1988 Trägerschaft privat Ort Lingen Bundesla …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Nordhessen — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Nordhessen Gründung 1999 Trägerschaft privat Ort Bad Wildungen Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Bautzen — Staatliche Studienakademie Bautzen Gründung 1991 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Dresden — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Motto Besser Wissen Besser Können Gründung 1991 Trägerschaft staatlich Ort Dresden Bundesland Sachse …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Emsland — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Emsland Gründung 1988 Trägerschaft privat Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”