Berufsrückkehrerinnen

Berufsrückkehrerinnen bzw. Berufsrückkehrer sind Personen, die nach einer familiär bedingten Erwerbsunterbrechung wieder eine Berufstätigkeit aufnehmen wollen


Inhaltsverzeichnis

Definition im Sozialgesetzbuch

Im Sinne des § 20 des dritten Sozialgesetzbuchs (SGB III) handelt es sich dabei um Frauen bzw. Männer, die "1. ihre Erwerbstätigkeit oder Arbeitslosigkeit oder eine betriebliche Berufsausbildung wegen der Betreuung und Erziehung von aufsichtsbedürftigen Kindern oder der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger unterbrochen haben und 2. in angemessener Zeit danach in die Erwerbstätigkeit zurückkehren wollen.“

Personen in Elternzeit sind keine Berufsrückkehrer/innen, da sie nicht als arbeitslos (im Sinne des Gesetzes) gelten.

Förderung von Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer

Vor der Neuordnung der deutschen Arbeitslosenpolitik im Rahmen Hartz IV zählten die Berufsrückkehrerinnen zu den wichtigen Fördergruppen. Heute haben sie weder einen Rechtsanspruch auf Unterhalt, wenn sie eine Fortbildung zum Wiedereinstieg machen, noch gibt es erleichterte Bedingungen für die Teilnahme an Weiterbildungangeboten: Heute sind die Wiedereingliederungszuschüsse für Berufsrückkehrerinnen eine Kann-Leistung (§ 29 Abs. 1 SGB II).


Beratungs- und Bildungsangebote für Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer

Dennoch gibt es eine Reihe von Beratungs- und Bildungsangeboten für Berufsrückkehrende, die z. B. mit europäischen Fördermitteln oder aus Gleichstellungsfonds der Bundesländer finanziert werden und von lokalen Trägern angeboten werden. Einige Angebote der Frauenbildung wenden sich an Frauen in der Familienphase bzw. Berufsrückkehrerinnen. So werden z. B. im Land Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2008 Frauen und Männer mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt, mit dem die Hälfte der anfallenden Kosten - bis höchstens 500 € pro Bildungsscheck - bei der Teilnahme an beruflichen Weiterbildungsseminaren übernommen werden. Darüber hinaus wird ein Servicenetzwerk zur Orientierung, Information und Beratung zum beruflichen Wiedereinstieg von Berufsrückkehrenden - also von Frauen wie auch von Männern - bereitgestellt, welches die auch schon in anderen Themenbereichen erfolgreich betriebenen Module des Bürger- und Service-Centers Call NRW und der Kompetenznetze NRW (KomNet)[1] hierzu einsetzt und dessen öffentlich zugängliche Wissensdatenbank genutzt werden kann.

Als Orientierungskurse werden dabei Maßnahmen bezeichnet, die Frauen bei der grundsätzlichen persönlichen und beruflichen Neuorientierung in oder nach einer Familienphase unterstützen. Hinzu kommen beruflich qualifizierende Angebote, die häufig im Bereich Büro bzw. Soziales qualifizieren.

Literatur

  • Veronika Hammer: Frauen nach der Familienphase. Ein Orientierungskurs in der Praxis. Paulo Freire, Oldenburg 2002, ISBN 3-934129-27-7
  • Cornelia Feider: Berufsrückkehrerinnen. Erwerbs- und Familienverläufe nach Qualifizierungsmaßnahmen aus biographischer Perspektive. Bertelsmann, Bielefeld 2006, ISBN 3-7639-3232-1
  • Eva Munz, Wolfgang Seifert, Bertram Cloos: Frauen zwischen Beruf und Familie. Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen 1997–2005. Peter Pomp, Bottrop 2007, MGFFI NRW 1053 (PDF-Download 1,9 MB)

Referenzen

  1. Servicenetzwerk KomNet Berufsrückkehr. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Abgerufen am 4. Oktober 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berufsrückkehrer — Berufsrückkehrerinnen bzw. Berufsrückkehrer sind Personen, die nach einer familiär bedingten Erwerbsunterbrechung wieder eine Berufstätigkeit aufnehmen wollen. Inhaltsverzeichnis 1 Definition im Sozialgesetzbuch 2 Förderung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenbildung — bezeichnet im weitesten Sinne jede Form der höheren Bildung, die Frauen zugänglich ist. In einem engeren Sinne bezeichnet Frauenbildung spezielle Förderungsmaßnahmen für Frauen innerhalb des allgemeinen Bildungswesens, wie sie sich seit dem Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • Mädchenbildung — Frauenbildung bezeichnet im weitesten Sinne jede Form der höheren Bildung, die Frauen zugänglich ist. In einem engeren Sinne bezeichnet Frauenbildung spezielle Förderungsmaßnahmen für Frauen innerhalb des allgemeinen Bildungswesens, wie sie sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Mädchenerziehung — Frauenbildung bezeichnet im weitesten Sinne jede Form der höheren Bildung, die Frauen zugänglich ist. In einem engeren Sinne bezeichnet Frauenbildung spezielle Förderungsmaßnahmen für Frauen innerhalb des allgemeinen Bildungswesens, wie sie sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicole Helbig — (* 1970 in Lemgo) ist eine deutsche Modeschmuck Designerin und Autorin von Bastelbüchern zu verschiedenen Themen. Zusammen mit ihrer Mutter Monika Helbig verfasste sie über 70 Bastel Bücher zu den Themen Serviettentechnik, Window Color, Häkeln,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruth Schröck — (* 7. Juli 1931) ist eine deutsche Pflegewissenschaftlerin. Sie lehrte ab 1987 als erste Professorin für Pflege und Sozialwissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland an der Fachhochschule Osnabrück. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Verfolgungsbetreuung — ist ein polemisches Schlagwort mit dem kritisiert wird, die Arbeitsagenturen würden zielgerichtet darauf hinarbeiten, Sperrzeiten gegen Arbeitslose zu verhängen. Es wurde vor allem von Gewerkschaftern verwendet, um Maßnahmen in Folge der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”