Beryl David Rosofsky
Barney Ross
[[Datei:|200px]]
Daten
Geburtsname Beryl David Rosofsky
Kampfname(n) {{{ringname}}}
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität US-Amerikanisch
Geburtstag 23. Dezember 1909
Geburtsort New York
Todestag 17. Januar 1967
Todesort Chicago
Stil Linksauslage
Größe 1,70 m
Reichweite
Kampfstatistik
Kämpfe 81
Siege 74
K.-o.-Siege 22
Niederlagen 4
Unentschieden 3
Keine Wertung

Barney Ross (* 23. Dezember 1909 in New York; † 17. Januar 1967 in Chicago; eigentlich David Beryl Rasofsky) war ein US-amerikanischer Boxer.

„World's Welterweight Champion“

Ross war einer von zwei berühmten jüdischen Boxern der USA vor dem zweiten Weltkrieg, der andere war Benny Leonhard.

Er gewann in den 30ern den Leichtgewichts-, Halbweltergewichts- und Weltergewichtstitel mit konsequentem Konterboxen. Ross besaß eine relativ geringe Schlagkraft und konnte deshalb nur wenige KO-Siege erzielen, ging aber seinerseits nie KO.

Er schlug Jimmy McLarnin (gewann die Serie 2-1), Billy Petrolle und Tony Canzonieri, war aber im letzten Kampf seiner Karriere gegen Henry Armstrong chancenlos.

Während des Zweiten Weltkrieges verpflichtete er sich 32-jährig für das Marine Corps, obwohl er die Altersgrenze für die Eignung bereits deutlich überschritten hatte. Er wurde schließlich in Guadalcanal eingesetzt und mit dem "Silver Star"-Orden ausgezeichnet. Seine Kriegsverletzungen und eine Malariaerkrankung resultierten in chronischen Schmerzen, die er mit Morphium zu betäuben versuchte. Von der Sucht konnte er sich erst 1947 nach einer Entzugsbehandlung befreien.

1990 fand Ross Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barney Ross — Statistics Real name Beryl David Rosofsky Rated at Lightweight Junior welterweight Welterweight …   Wikipedia

  • Barney Ross — Fiche d’identité Nom complet Beryl David Rosofsky Nationalité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”