Beryllerde
Kristallstruktur
__ Be2+     __ O2-
Allgemeines
Name Berylliumoxid
Andere Namen

Beryllerde

Verhältnisformel BeO
CAS-Nummer 1304-56-9
Kurzbeschreibung weißes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 25,01 g/mol
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,01 g/cm3[1]

Schmelzpunkt

2575 °C[1]

Siedepunkt

ca. 3900 °C[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Sehr giftig
Sehr giftig
(T+)
R- und S-Sätze R: 49-25-26-36/37/38-43-48/23-51/53
S: 53-45-61
MAK

nicht festgelegt, da cancerogen[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Berylliumoxid (BeO, auch: Beryllerde) ist ein hochgiftiger Stoff, der u. a. als keramisches Material eingesetzt wird.

Da Berylliumoxid-Keramik gut Wärme leitet, wird sie unter anderem in Thermoelement-Schutzrohren, Schmelztiegeln, Zündkerzen und in der Elektronik als Wärmesenke für Halbleiterbauelemente verwendet.

Auch in der Reaktortechnik findet Berylliumoxid Anwendung.

Aufgrund seiner Toxizität ist die Anwendung eingeschränkt. Die Verarbeitung des Materials wird wegen der Giftigkeit seit 30 Jahren streng kontrolliert, Berylliumoxid enthaltende Bauteile müssen gekennzeichnet sein. In vielen Bereichen wird es durch das ungiftige Bornitrid oder Aluminiumnitrid ersetzt, welches ebenfalls gut Wärme leitet und elektrisch isolierend wirkt.

Kommerziell wird Berylliumoxid seit über 50 Jahren hergestellt. Es hat neben den oben genannten Eigenschaften eine sehr hohe Härte und ist bei relativ geringer Dichte sehr durchschlagsfest.

Berylliumoxid wird besonders gut durch konzentrierte Säuren angegriffen.

Quellen

  1. a b c d e Sicherheitsdatenblatt (alfa-aesar)
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 1304-56-9 im European chemical Substances Information System ESIS

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beryllerde — Beryllerde, s.u. Beryllium …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beryllerde — Beryllerde, s. Beryllium …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwefelsaure Salze — (Sulfate), Verbindungen der Schwefelsäure mit Basen. In den neutralen Sn S n verhält sich der Sauerstoff der Basis zu dem Sauerstoff der Säure wie 1 : 3, sie sind meist löslich in Wasser, vollkommen unlöslich ist der schwefelsaure Baryt, fast… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beryllium — (Glycium, Beryllmetall), von Davy aus der Beryllerde dargestellt, metallischglänzendes Metalloid. Die Beryllerde selbst (Glycinerde, Beryllia glycine) ward von Vanquelin 1797 im Beryll u. Smaragd als eigene Erde entdeckt; man findet sie aber auch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beryllĭum — (Glycium) Be, Metall, findet sich als Kieselsäuresalz im Beryll, Smaragd, Phenakit, Euklas, Helvin und Gadolinit, als Aluminat im Chrysoberyll, wird durch Elektrolyse aus Beryllerde oder Chrysoberyll bei Weißglut oder aus dem Oxyd mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • BeO — Kristallstruktur Be2+      O2 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Berylliumoxid — Kristallstruktur Be2+      O2− …   Deutsch Wikipedia

  • Beryll — Beryll, Mineral, besteht aus kieselsaurer Beryllerde mit kieselsaurer Tonerde Be3Al2Si6O18, findet sich in säulenförmigen, hexagonalen Kristallen, eingewachsen oder in Drusen aufgewachsen, sowie in stängeligen Aggregaten, ist mitunter farblos,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mineralogie — Mineralogie, die Wissenschaft von den Mineralien, s. Mineral. Sie zerfällt in die wissenschaftliche Darstellung der allgemeinen Eigenschaften der Mineralien nach ihren morphologischen, physikalischen u. chemischen Beziehungen (Terminologie) u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Phenakit — Phenakit, Mineral, krystallisirt in Säulen od. Pyramiden des hexagonalen Systems, Bruch muschelig, Härte 7 bis 8, specifisches Gewicht 2,9 bis 3; farblos, gelblich bis weingelb, glasglänzend, durchsichtig u. durchscheinend; besteht aus… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”