Beryx mollis
Glatter Schleimkopf
Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Berycoidei
Familie: Schleimköpfe (Berycidae)
Gattung: Beryx
Art: Glatter Schleimkopf
Wissenschaftlicher Name
Beryx mollis
Abe 1959

Der Glatte Schleimkopf (Beryx mollis) ist eine Art aus der Familie der Schleimköpfe. Der japanische Ichthyologe Tokiharu Abe (1911-1996) beschrieb 1959 diesen marinen Knochenfisch als dritte Art im Genus Beryx. Er nannte sie Beryx mollis (lat. mollis = weich), weil ihr Fleisch „weich“ sei.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Glatte Schleimkopf hat keine Polster an der Innenseite der Schuppen wie die beiden anderen Arten, Beryx decadactylus und Beryx splendens – die Schuppen stehen daher nicht ab, so dass im Japanischen die Art sogar als „Ballon-Schleimkopf“ (日本語, fusen-kinme) bezeichnet wird, trotz der auch hier gegebenen kompressen Körperform. Langleinenfischer berichten aber auch, dass Beryx mollis (Physoclist?) beim Emporholen zur Trommelsucht neigt - also ein weiterer Grund für den Trivialnamen.

Die Augen sind sehr groß, die Iris hell. Die Haut ist karmesinrot, an den Seiten silbrig. Der Fisch wird bis 30 cm groß. Wichtige Unterscheidungsmerkmale dieser Art sind (aus der Flossenformel) die D IV/12-13, und die Zahl der Pylorusschläuche: (5 bis) ca. 20.

Vorkommen

Der Glatte Schleimkopf lebt benthopelagisch in 100-500 m Tiefe. Sein Vorkommen ist bisher gesichert von Japan bis Neukaledonien im Pazifik und im West-Indik (Jemen). Abe ging davon aus, dass die aus Madeira im Atlantik beschriebenen) anderen Arten nicht den so benannten, um Japan vorkommenden Arten entsprechen. Auf Grund verschiedener morphologischer und meristischer Details vermutete er weitere, neu zu beschreibende Arten. Dies wird bisher weder von Nelson (2006),[1] noch von Eschmeyer (2009)[2] akzeptiert – hingegen gilt B. mollis als valid. Genetische Untersuchungen stützen diese Auffassung.

Einzelnachweise

  1. J. S. Nelson: Fishes of the World. Vierte Auflage. John Wiley and Sons, New York 2006.
  2. William N. Eschmeyer (Hrsg.): Catalog of Fishes. Version vom 13. März 2009 Online. Eschmeyer gibt nur die Arten Beryx decadactylus, B. splendens und B. mollis an.

Literatur

  • Tokiharu Abe: Description of a new species of Beryx. Jap. J. Ichthyol. 7, S. 157-166, 1959
  • Seiji Akimoto et al.: Identification of alfonsino, Beryx mollis and B. splendens collected in Japan, based on the mitochondrial cytochrome b gene, and their comparison with those collected in New Caledonia. Fisheries Science 72, S. 202–207, 2006
  • M. Hayashi: Berycidae. In: T. Nakabo (Hrsg.): Fishes of Japan with pictorial keys to the species. (2. Auflage). S. 485-486. Tokai University Press, 2002

Weblink

Glatter Schleimkopf auf Fishbase.org (englisch)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glatter Schleimkopf — Systematik Stachelflosser (Acanthopterygii) Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes) Unterordnung: Berycoidei Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Berycidae — Schleimköpfe Nördlicher Schleimkopf (Beryx decadactylus) Systematik Reihe: Knochenfische ( …   Deutsch Wikipedia

  • Schleimköpfe (Fische) — Schleimköpfe Centroberyx affinis Systematik Ctenosquamata Acanthomorpha …   Deutsch Wikipedia

  • Berycidae —   Berycidae Beryx decadactylus …   Wikipedia Español

  • Berycidae — Berycidés Béryx commun …   Wikipédia en Français

  • Бериксовые — Бериксовые …   Википедия

  • Poisson abyssal — Un chauliode de Sloane (Chauliodus sloani). Un poisson abyssal, poisson des abysses ou poisson des profondeurs est un poisson qui passe la plus grande partie de sa vie dans les abysses. Les poissons des abysses constituent un élément important de …   Wikipédia en Français

  • Liste der Mittelmeerfische — Im Mittelmeer kommen über 700 Fischarten vor, die in der folgenden Liste aufgeführt werden. Darunter sind etwa 90 Knorpelfische, 3 „Kieferlose“, der Rest sind Knochenfische. Das Mittelmeer ist mit einer Fläche von 2,5 Mio. km² etwa fünf mal so… …   Deutsch Wikipedia

  • Список рыб Средиземного моря — Содержание 1 A 2 B 3 C 4 D 5 E …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”