Berzdorfer See
Berzdorfer See
Berzdorf-Seeblick2.jpg
Geographische Lage Görlitz, Sachsen (Deutschland)
Zuflüsse künstlich durch Überleitungen aus der Lausitzer Neiße
Orte am Ufer Hagenwerder und Tauchritz sowie die Gemeinde Schönau-Berzdorf
Größere Städte in der Nähe Görlitz
Daten
Koordinaten 51° 5′ 24″ N, 14° 57′ 36″ O51.0914.96190Koordinaten: 51° 5′ 24″ N, 14° 57′ 36″ O
Berzdorfer See (Sachsen)
Berzdorfer See
Höhe über Meeresspiegel 190 m ü. NN
Fläche 960 hadep1f5
Volumen 330 Mio.dep1f8
Umfang 18 kmdep1f9
Maximale Tiefe 70 mdep1f10
Besonderheiten

gefluteter Braunkohletagebau

Der Berzdorfer See befindet sich an der südlichen Stadtgrenze der Europastadt Görlitz-Zgorzelec im Freistaat Sachsen. Er entsteht aus dem Restloch des ehemaligen Braunkohletagebau Berzdorf, das derzeit geflutet wird. Es wird erwartet, dass der See bis 2011 gefüllt sein wird. Bis Oktober 2010 waren mit 69 Meter Wassertiefe und 310 Mio. m³ Füllung rund 94 Prozent der Zielgröße erreicht. Die Wasserfläche bedeckte bereits etwa 919 Hektar der geplanten 960 Hektar. Der See bildet den südöstlichen Eckpunkt des Lausitzer Seenlandes. Mit seinem Endvolumen von etwa 330 Mio. m³ wird er einer der größten Seen in Sachsen sein.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Berzdorfer See liegt mit seinen etwa fünf Kilometer Länge und zwei Kilometer Breite an der südlichen Grenze der Stadt Görlitz in der Östlichen Oberlausitz. Die Gemeinden Markersdorf und Schönau-Berzdorf auf dem Eigen grenzen an den ehemaligen Tagebau. Verwaltungstechnisch gehört der See zur Stadt Görlitz und liegt im Ortsteil Hagenwerder.

Freizeitangebote

Das Regierungspräsidium Dresden hat einer saisonalen Nutzung des Tagebaurestgewässers mit Einschränkungen zugestimmt, seit August 2007 kann daher auf dem Berzdorfer See gesegelt werden. Der Zugang für Segler erfolgt über den momentanen Sportboothafen Deutsch-Ossig am Neißeeinleiter.

Geschichte

Geschichte des Tagebaus

Die Lagerstätte ist ein tektonischer Lagerstättentyp. Das Becken ist ein tektonisch nordost-südwest gerichteter Graben, der an den Rändern durch zahlreiche Störungen mit unterschiedlichen Streichrichtungen begrenzt wird. Die Lagerstätte wurde im Pleistozän stark durch das Gletschereis beansprucht, was Auswirkungen auf die geomorphologischen und geologischen Eigenschaften des Beckens hatte.

Das Berzdorfer Kohleflöz weist auf deutscher Seite eine durchschnittliche Mächtigkeit von 80 Meter auf und hat eine Ausdehnung von etwa drei mal acht Kilometer. Im Vergleich dazu besitzen die Flöze der Niederlausitz eine Mächtigkeit von zehn Meter auf etwa hundert Kilometer Länge.

Um das Jahr 1835 begann südlich von Görlitz am Standort der ehemaligen Ortslage Berzdorf der Abbau von Braunkohle, damals noch in Schächten untertage. [1] 1919 wurde auf Tagebau umgestellt. Im Jahr 1927 wurde der Tagebau aus Gründen der Rentabilität geflutet. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs, 1946, erlebte der Tagebau seine Reaktivierung. Der Grundwassersee wurde trocken gelegt und im Dreischichtsystem der Braunkohleabbau stark voran getrieben. Im Jahr 1958 wurde das Kraftwerk I in Betrieb genommen. Der Flächenbedarf war groß: 1962 bis 1965 wurde der Ort Berzdorf nach Schönau-Berzdorf umgesiedelt. In diesen Jahren erfolgte bereits die Inbetriebnahme des Werk II, Werk III folgte 1970. So entwickelte sich der Tagebau zum Großtagebau. Es wurden Fördermengen von bis zu 7 Mio. Tonnen Braunkohle pro Jahr erreicht. Technologisch löste der Förderbandbetrieb den aufwendigen Zugbetrieb ab und moderne Großbagger förderten bis zu 50.000 Tonnen Kohle pro Tag. Der Tagebau war zum Förderhöhepunkt in den 1980er Jahren Arbeitsplatz von rund 7.000 Menschen. 1988 musste auch der historisch wertvolle Ort Deutsch-Ossig dem Kohleabbau weichen und wurde fast komplett verlegt.

Nach über 150 Jahren Braunkohleabbau wurde im Dezember 1997 die Kohleförderung eingestellt. Es verblieb eine förderbare Braunkohlemenge von 60 Mio. Tonnen. Die Menge hätte in den veranschlagten 10 bis 15 Jahren eine Umrüstung des Kraftwerkes auf Entschwefelungstechnologie notwendig gemacht. Dies war wirtschaftlich nicht tragbar.

Als technisches Denkmal dieser Zeit kann der Bagger 1452 besichtigt werden.

Entwicklung zum Naherholungsgebiet

Durch die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft wird die ehemalige Grube in ein Naherholungsgebiet umgestaltet. Im Jahr 2002 wurde mit der Flutung des Tagebaus mit Wasser aus der Pließnitz begonnen. Die Flutung aus der Neiße mit einer ein Kilometer langen Überleitung durch zwei 1,60 Meter dicke Rohre begann am 4. Februar 2004. [2] Der maximale Durchfluss beträgt 10 m³/s. Abzweigwasser aus der Neiße kann ab einem Mindestdurchfluss von 13,3 m³/s entnommen werden. 2005 segelten die ersten Boote im Rahmen des Erlebnistages im Berzdorfer See.

Der See soll, wie viele andere ehemalige Tagebaurestlöcher, neben der optischen Landschaftsgestaltung der Freizeitnutzung dienen. Errichtet ist im Süden bereits ein Bootshafen mit einer 150 Meter langen Kaimauer. Seit September 2007 hat der Hafen seinen Betrieb aufgenommen und bietet neben Segelrundfahrten auch Lehrgänge für den Erwerb des Bootsführerscheins bzw. Segelscheins.

Am 18 Kilometer Seeuferweg gibt es mehrere Aussichtspunkte mit Informationstafeln, unter anderem bei Deutsch-Ossig und bei Klein Neundorf.

Ein weiterer Golfplatz und ein Badestrand am nördlichen Ufer sowie ein Campingplatz sind geplant. Die Freigabe zur uneingeschränkten Nutzung des neuen Sees wird mit Ende der Flutung 2011 zeitnah folgen.

Im Jahr 2008 wurde am Westufer auf der Neuberzdorfer Höhe der über zwanzig Meter hohe Aussichtsturm Neuberzdorfer Höhe fertiggestellt.

Panoramablick vom Aussichtsturm Neuberzdorfer Höhe auf den Berzdorfer See
Panoramablick vom Aussichtsturm Neuberzdorfer Höhe auf den Berzdorfer See

Quellen

  1. Oberflächennahe Böschungssicherung in Tagebaufolge
  2. Bericht der Sächsischen Zeitung am 5. Februar 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berzdorfer See — Infobox lake lake name = Berzdorfer See Lake Berzdorf image lake = Tagebau Berzdorf 09062003.jpg caption lake = image bathymetry = caption bathymetry = location = Saxony coords = coord|51|05|N|14|57|E|type:waterbody region:DE|display=inline,title …   Wikipedia

  • Tagebau Berzdorf — Berzdorfer See Geographische Lage: Görlitz, Sachsen (Deutschland) …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhaus St. Carolus (Görlitz) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zhorjelc — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schönau-Berzdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schönau-Berzdorf a. d. E. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schönau auf dem Eigen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Ossig — Ortsteil von Görlitz …   Deutsch Wikipedia

  • Lausitzer Seenkette — IBA Terrassen am entstehenden Ilsesee Das Lausitzer Seenland ist ein künstlich angelegtes Seengebiet in der Lausitz. Durch die Flutung stillgelegter Braunkohlentagebaue des Oberlausitzer Bergbaureviers soll bis zum Jahre 2018 Europas größte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Seen in Deutschland/B — Deutsche Seen   A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”