Berzolari

Luigi Berzolari (* 1. Mai 1863 in Neapel; † 10. Dezember 1949 in Pavia) war ein italienischer Mathematiker, der sich vor allem mit algebraischer Geometrie, Theorie der Formen und projektiver Differentialgeometrie beschäftigte.

Leben und Wirken

Berzolari studierte an der Universität Pisa bei Eugenio Bertini und machte 1884 seinen Abschluss (Laurea). Danach war er Assistent von Bertini in Pisa und unterrichtete an Gymnasien in Pavia und Vigevano. 1893 wurde er außerordentlicher Professor für Darstellende und Projektive Geometrie an der Universität Turin und 1899 ordentlicher Professor für Algebra, Analysis und analytische Geometrie in Pavia, wo er zeitweise auch Rektor war. 1924/25 war er auch ein Jahr Professor an der neugegründeten Universität Mailand. 1935 emeritierte er.

Mit Giulio Vivanti gab er 1943 bis 1953 die Enciclopedia delle matematiche elementari e complementi in 7 Bänden heraus. In der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften schrieb er 1906 einen Artikel über algebraische Kurven und 1932 über algebraische Transformationen (und Korrespondenzen).

Er war ab 1933 als Nachfolger von Salvatore Pincherle Präsident der Union Italienischer Mathematiker (UMI) und des Istituto Lombardo di scienze e lettere sowie Vorsitzender von Mathesis (der Vereinigung italienischer Mathematiklehrer). Er war Mitglied der Accademia dei Lincei.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luigi Berzolari — (* 1. Mai 1863 in Neapel; † 10. Dezember 1949 in Pavia) war ein italienischer Mathematiker, der sich vor allem mit algebraischer Geometrie, Theorie der Formen und projektiver Differentialgeometrie beschäftigte. Leben und Wirken Berzolari… …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften — Die Enzyklopädie der Mathematischen Wissenschaften mit Einschluß ihrer Anwendungen war ein Enzyklopädieprojekt der mathematischen Wissenschaften (im weitesten Sinn) samt Anwendungen, das beim B.G. Teubner Verlag in Leipzig 1904 bis 1935 erschien …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Berz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro Volta — For the concept car, see Toyota Alessandro Volta. Alessandro Volta Alessandro Giuseppe Antonio Anastasio Gerolamo Umberto Volta Born …   Wikipedia

  • Istituto Nazionale di Fisica Nucleare — The Istituto Nazionale di Fisica Nucleare (INFN) (National Institute for Nuclear Physics) is the coordinating institution for nuclear, particle and astroparticle physics in Italy. It was founded on the 8th of August 1951, to further the nuclear… …   Wikipedia

  • Karl Rohn — Karl Friedrich Wilhelm Rohn (* 25. Januar 1855 in Schwanheim; † 4. August 1920 in Leipzig) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Geometrie beschäftigte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Eugenio Bertini — (* 8. November 1846 in Forli; † 24. Februar 1933 in Pisa) war ein italienischer Mathematiker. Bertini studierte ab 1863 mit einem Stipendium seiner Heimatstadt an der Universität Bologna, zunächst mit dem Ziel Ingenieur zu werden, wandte sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Unione Matematica Italiana — Logo der Unione Matematica Italiana Die Unione Matematica Italiana (U.M.I.), die Vereinigung der Mathematiker Italiens, wurde 1922 auf Initiative des italienischen Mathematikers Salvatore Pincherle (Universität Bologna) nach dem Vorbild… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”