Beschaffungsplanung
Subsysteme der Logistik: Beschaffungs-, Produktions-, Absatz- und Entsorgungslogistik

Der Begriff Beschaffungslogistik als Teil der Beschaffung und der Logistik bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre den Prozess des Wareneinkaufs bis zum Transport des Materials zum Eingangslager oder zur Produktion. Sie verbindet damit die Absatzlogistik der Lieferanten und die Produktionslogistik eines Unternehmens.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Ihre Aufgabe ist es, die mengen-, termin- und qualitätsgerechte Materialversorgung zu garantieren.

Mit Hilfe der Beschaffungslogistik soll die Kette zwischen der Übernahme der Materialien vom Hersteller und der Übergabe an den Kunden optimiert werden.

Objekte

Als Objekte der Beschaffungslogistik werden alle Güter betrachtet, die dem Unternehmen entsprechend seinem Bedarf zur Verfügung gestellt werden müssen.

Der Beschaffungslogistik fällt eine besondere Rolle im Rahmen der optimalen Versorgung der Kunden zu. Die Beschaffung steht am Anfang der logistischen Kette und damit auch am Beginn der Steuerung der Materialflüsse. Mit Hilfe einer kostengünstigen Beschaffung wird die grundsätzliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Leistungsbereitstellung und die Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit ermöglicht. Mittels einer zweckmäßigen Lagertechnik, einer Erhöhung des Lagerumschlags und der damit einhergehenden Senkung der Lagerbestände und der Kapitalbindung trägt die Lagerwirtschaft zur Verbesserung der Liquidität bei.

Ausgestaltung

Beschaffungsstrategie

Bei der Entwicklung einer Beschaffungsstrategie werden zunächst die Beschaffungsartikel (z. B. strategischer vs. unkritischer Artikel) klassifiziert. Es folgt eine Analyse des Beschaffungsmarktes (→ Beschaffungsmarktforschung; existiert eine Angebots- oder Nachfragemacht?). Anschließend wird das eigene Unternehmen strategisch positioniert (soll das eigene Unternehmen aufgrund der Marktsituation aktiv oder passiv handeln?). Abschließend werden Aktionspläne aufgestellt (Wie soll das Unternehmen mit Mengen, Preisen, Lagerbeständen etc. umgehen?).

Beschaffungsstruktur

Bei der Entwicklung der Beschaffungsstruktur wird festgelegt, inwiefern das Unternehmen weltweite Kostenunterschiede nutzen sollte oder sich auf lokale Märkte beschränken sollte. Es wird die optimale Anzahl verschiedener Lieferanten für dieselben Teile ermittelt. Es wird die Wertschöpfungstiefe angesichts von Variantenvielfalt und unternehmerischer Komplexität festgelegt. Es werden bei den aktuellen Verbrauchsmengen entsprechende Varianten ausgewählt.

Berechnung und Formeln zur optimalen Bestellung

Es gibt verschiedenste mathematische Methoden um die optimale Bestellmenge zu ermitteln bzw. zu bestimmen. Eine der bekanntesten wenn gleich nicht eine der modernsten ist die Andler-Formel. Sie wird heute in der Praxis immer weniger gebraucht, da sie den komplexen dynamischen Anforderungen des Bestandsmanagements nur bedingt Rechnung trägt. Sie wird jedoch in der Theorie noch als Grundlage gelehrt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beschaffungsplanung — 1. Begriff: Festlegung von Zielen, Maßnahmen und Ressourcen zur kostenoptimalen Bereitstellung der für eine bestimmte Planungsperiode erforderlichen Inputfaktoren aus den Beschaffungsmärkten. Objekte sind alle für den Leistungserstellungsprozess… …   Lexikon der Economics

  • Bestandsmanagement — Das Bestandsmanagement befasst sich mit der Reduzierung der Lagerbestände bei gleichzeitiger Erhaltung oder Erhöhung des Lieferservice und der damit einhergehenden Kundenzufriedenheit im Unternehmen. Auf der Basis artikelspezifischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bestandsoptimierung — Die Artikel Lagerhaltung, Bestandsmanagement und Logistik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

  • Beschaffungsmanagement in Projekten — Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Prozesse 2.1 Beschaffungsplanung 2.2 Angebotsplanung 2.3 Angebotseinho …   Deutsch Wikipedia

  • Beschaffungsprogramm — aus der Analyse des ⇡ Produktionsprogramms erstellt. Grundlage ist die ⇡ Beschaffungsplanung unter Berücksichtigung unternehmenspolitischer Ziele. Nachgeordnet ist die ⇡ Beschaffungsvollzugsplanung als operativer Teil der Beschaffungsplanung …   Lexikon der Economics

  • Bundesmarine — Dienstflagge der Seestreitkräfte (Flagge und Gösch der Kriegsschiffe) …   Deutsch Wikipedia

  • Fachkraft für Lagerlogistik — (Deutschland) bzw. Lagerlogistiker (Österreich) ist ein über drei Jahre zu erlernender Ausbildungsberuf im Bereich Industrie, Handel und Dienstleistung. Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lagerbestandsunterhalter — Fachkraft für Lagerlogistik ist ein über drei Jahre zu erlernender Ausbildungsberuf im Bereich Industrie, Handel und Dienstleistung. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlage 2 Berufsbild 3 Ausbildung 4 Weiterbildungsmöglichkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Langläuferteil — In produzierenden Unternehmen bezeichnet man als Langläuferteil ein Zukaufteil, dessen Liefer bzw. Wiederbeschaffungszeit so lang ist, dass es die Herstellungsdauer des Produktes, welches das Langläuferteil als Bauteil oder Baugruppe enthält, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Logistisches Assistenzsystem — Ein logistisches Assistenzsystem (LAS – Englisch: Logistic Assistance System) ist ein rechnergestütztes Hilfsmittel, um Problemlösungsprozesse im logistischen Umfeld von Experten zu unterstützen und das Wissen des Menschen über logistische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”