Beschreibungslogik

Beschreibungslogiken (engl. description logics), gelegentlich auch terminologische Logiken genannt, sind eine Familie von Sprachen zur Wissensrepräsentation. Die meisten Beschreibungslogiken sind eine Untermenge der Prädikatenlogik erster Stufe, im Gegensatz zu dieser aber entscheidbar. Dies ermöglicht über eine Beschreibungslogik zu schließen, d.h. aus vorhandenem Wissen neues Wissen zu gewinnen (siehe Schlussfolgern).

Formal unterteilt man eine Beschreibungslogik in der Regel in eine terminological box (TBox) und eine assertional box (ABox). Die TBox enthält hierbei das Wissen über die Konzepte einer Domäne, das terminologische Wissen. Die ABox hingegen enthält das Wissen über Entitäten oder Instanzen dieser Konzepte, sowie deren Beziehungen untereinander, und repräsentiert den Zustand der modellierten Welt.

Beschreibungslogiken erlangen eine Bedeutung im Zusammenhang mit Ontologien und dem Semantic Web. Ontologiesprachen wie DAML+OIL und OWL besitzen - ebenso wie Beschreibungslogiken - eine wohl-definierte Syntax, die sich zum Beispiel auf die Beschreibungslogik SHOIN(D) abbilden lässt. Mit der Beschreibungslogik als Basis lässt sich daher über Ontologien schließen, was für den Einsatz von Ontologien im Semantic Web unerlässlich ist.

Das Aufkommen des Namens „Beschreibungslogik“ ist auf die frühen 1980er zu datieren. Frühere Namen sind (chronologisch):

  • Terminologische Systeme,
  • Terminologische Logiken,
  • Konzeptsprachen.

Das erste Beschreibungslogik-basierte System war KL-ONE (1985). Weitere Systeme folgten, unter ihnen LOOM (1987), BACK (1988), KRIS (1991), CLASSIC (1991), FaCT (1998), RACER (2001) und zuletzt KAON 2 (2005).

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ABox — Beschreibungslogiken (engl. description logics) sind eine Familie von Sprachen zur Wissensrepräsentation. Die meisten Beschreibungslogiken sind eine Untermenge der Prädikatenlogik erster Stufe, im Gegensatz zu dieser aber entscheidbar. Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • Description Logics — Beschreibungslogiken (engl. description logics) sind eine Familie von Sprachen zur Wissensrepräsentation. Die meisten Beschreibungslogiken sind eine Untermenge der Prädikatenlogik erster Stufe, im Gegensatz zu dieser aber entscheidbar. Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • TBox — Beschreibungslogiken (engl. description logics) sind eine Familie von Sprachen zur Wissensrepräsentation. Die meisten Beschreibungslogiken sind eine Untermenge der Prädikatenlogik erster Stufe, im Gegensatz zu dieser aber entscheidbar. Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • Ontology Web Language — Die Web Ontology Language (kurz OWL) ist eine Spezifikation des W3C, um Ontologien anhand einer formalen Beschreibungssprache erstellen, publizieren und verteilen zu können. Es geht darum, Terme einer Domäne und deren Beziehungen formal so zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Alc — steht für: Asynchronous Layered Coding, Internetprotokoll für die gleichzeitige Lieferung von Inhalten an große Mengen von Empfängern Attributive Language with Complements, eine einfache Beschreibungslogik Austrian Labor Committee, 1942… …   Deutsch Wikipedia

  • Dl — steht für: Landkreis Döbeln in Sachsen, ehemaliges Kfz Kennzeichen DIN lang, eine Standard Größe für Briefumschläge Drehleiter eines Feuerwehrfahrzeuges Delta Air Lines, eine Fluggesellschaft nach dem IATA Code Dual Layer (Double Layer), eine DVD …   Deutsch Wikipedia

  • RDFS — Das Resource Description Framework Schema (RDFS) ist wie RDF eine W3C Empfehlung. Ebenso wie XML im konkreten Anwendungsfall die Definition eines speziellen Dokumenttyps benötigt, z. B. als Dokumenttypdefinition (DTD), legt das RDF Modell nur… …   Deutsch Wikipedia

  • RDF Vocabulary Description Language — Das Resource Description Framework Schema (RDFS) ist wie RDF eine W3C Empfehlung. Ebenso wie XML im konkreten Anwendungsfall die Definition eines speziellen Dokumenttyps benötigt, z. B. als Dokumenttypdefinition (DTD), legt das RDF Modell nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Resource Description Framework Schema — Das Resource Description Framework Schema (RDFS) ist wie RDF eine W3C Empfehlung. Ebenso wie XML im konkreten Anwendungsfall die Definition eines speziellen Dokumenttyps benötigt, z. B. als Dokumenttypdefinition (DTD), legt das RDF Modell nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Web Ontology Language — Die Web Ontology Language (kurz OWL) ist eine Spezifikation des World Wide Web Consortiums (W3C), um Ontologien anhand einer formalen Beschreibungssprache erstellen, publizieren und verteilen zu können. Es geht darum, Termini einer Domäne und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”