AF-KDZ
Provinz Kundus
Hauptstadt Kundus
Fläche 8039 km²
Einwohner 721.198(2007)
Bevölkerungsdichte
ISO 3166-2 AF-KDZ
Lage der Provinz Kundus in Afghanistan

Kundus (auch: Kunduz, Qhunduz) ist eine Provinz im Nordosten von Afghanistan. Hauptstadt ist Kundus.

Die Provinz wurde hauptsächlich im späten 19. Jahrhundert unter Sher Khan Nashir bevölkert. Sher Khan gründete zu dieser Zeit auch die Spinzar Cotton Company, die Kundus bis zur sowjetischen Invasion zur reichsten Provinz Afghanistans machen sollte. Um Kundus werden heute Baumwolle, Reis, Mais, Weizen und Melonen angebaut. Darüber hinaus soll in der Provinz auch Schlafmohn angebaut werden aus dem Opium gewonnen wird.

Die Infrastruktur der Region ist durch die Talibanherrschaft und den Afghanistankrieg stark beeinträchtigt. Straßenbau und Trinkwasserversorgung gehören zu den drängensten Aufgaben. Die Stadt Kundus wird mit Elektrizität aus Tadschikistan beliefert. In weiten Teilen der Provinz jedoch fehlt die Stromversorgung. Kundus verfügt über einen Flughafen, der teilweise noch zerstört ist, aber angeflogen werden kann.

Nach dem Bundestagsmandat vom 24. Oktober 2003 können bis zu 450 Bundeswehrsoldaten für den Wiederaufbau in der Region Kundus als Bestandteil des ISAF-Einsatzes der Vereinten Nationen zur Verfügung gestellt werden. Bereits am 25. Oktober machte sich ein Vorauskommando der Bundeswehr nach Kundus auf den Weg. Zurzeit sind dort etwa 300 Soldaten stationiert.

Die Spinzar Cotton Company, die die wirtschaftliche Grundlage der Provinz war, hat ihren Betrieb wieder aufgenommen.

Literatur

  • Roland and Sabrina Michaud: Afghanistan, Karawanen, Basare, Reiterspiele im Lande der Tataren. DuMont Buchverlag , Köln 1979, ISBN 3-7701-1104-4
  • Roland and Sabrina Michaud: Afghanistan. Thames and Hudson Inc., New York 10110, 1980, ISBN 0-500-27393-6
  • Bérénice Geoffroy-Schneiter: Ghandara, Das kulturelle Erbe Afghanistans. Deutsche Übersetzung Eliane Hagedorn, Knesebeck GmbH & Co. Verlags KG, München 2002, ISBN 3-89660-116-4
  • Elke H. Hirche: Die Eroberung Afghanistans durch die Mongolen, Die Hand der Fatima. Edition Haag im Haag + Herchen Verlag, Frankfurt/M 1987, ISBN 3-89228-070-3

weblinks

  • AIMS Afghanistan Provincial Maps: Kunduz Province (PDF, 315 KB, 01 Dec 2003)



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ISO 3166-2:AF — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Afghanistan enthält die Codes für die 34 Provinzen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den Landescode gemäß ISO 3166 1 (für Afghanistan …   Deutsch Wikipedia

  • ISO 3166-2:AF — ISO 3166 2 données pour l’Afghanistan. Mise à jour ISO 3166 2:2005 09 13 n° I 7 Provinces (34) (fa, ps : velayat) AF BDS Badakhchan AF BDG Bâdghîs AF BGL Baghlân AF BAL Balkh AF BAM Bâmiyân AF DAY Deykandi (ajout au 2005 09 13) AF FRA Farâh… …   Wikipédia en Français

  • Iso 3166-2:af — ISO 3166 2 données pour l’Afghanistan. Mise à jour ISO 3166 2:2005 09 13 n° I 7 Provinces (34) (fa, ps : velayat) AF BDS Badakhchan AF BDG Bâdghîs AF BGL Baghlân AF BAL Balkh AF BAM Bâmiyân AF DAY Deykandi (ajout au 2005 09 13) AF FRA Farâh… …   Wikipédia en Français

  • ISO 3166-2:AF — La ISO 3166 2:AF son los códigos para las áreas de Afganistán. El objetivo de esta familia de normas es establecer en todo el mundo una serie de abreviaturas para los lugares, para su uso en las etiquetas de paquetes, contenedores y tal. En… …   Wikipedia Español

  • ISO 3166-2:AF — ISO 3166 2:AF …   Википедия

  • Outline of Afghanistan — …   Wikipedia

  • Provincias de Afganistán — Afganistán se subdivide en 34 provincias o vilayatos (ولايت), que son las divisiones administrativas de primer orden. Cada provincia se divide en distritos. Contenido 1 Política 2 Provincias de Afganistán 2.1 Referencias …   Wikipedia Español

  • Kundus (Provinz) — Provinz Kundus Hauptstadt Kundus Fläche 8039 km² Einwohner 721.198(2007) Bevölkerungsdichte ISO 3166 2 AF KDZ …   Deutsch Wikipedia

  • Kunduz (Provinz) — Kunduz Basisdaten Staat Afghanistan …   Deutsch Wikipedia

  • Khanabad — Khanabad …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”