Beschussprüfung

Bei der Beschussprüfung von Schusswaffen ist zu prüfen, ob die höchstbeanspruchten Teile der Schusswaffe der Beanspruchung standhalten, der sie bei der Verwendung der zugelassenen Munition ausgesetzt werden (Haltbarkeit). Die Beschussprüfung ist Vorgang und Teilgebiet des Beschusswesens.

Inhaltsverzeichnis

Durchführung

Dazu wird in der Regel Munition mit einer um 30 % erhöhten Treibladung verschossen. Die Beanstandungsquoten betragen, je nach Waffentyp, 0,8 % bis 8 %.

Beschussprüfungen erfolgen im Prinzip bei jeder Einzelwaffe, es sind aber auch Typenzulassungen möglich. Bei erfolgreicher Beschussprüfung wird vom zuständigen Beschussamt ein Beschusszeichen (auch Beschussmarke) zugewiesen.

Rechtsnormen und nationale Regelungen

Alle Schusswaffen unterliegen der Beschusspflicht. Beschussprüfung werden in zwölf Ländern Europas, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Chile durch die Commission Internationale Permanente pour l'Epreuve des Armes à Feu Portatives C.I.P. überwacht. Die jeweiligen Beschusszeichen der C.I.P.-Länder werden durch alle Mitglieder wechselseitig anerkannt.

Deutschland

Die Prüfungen sind im Waffengesetz geregelt

Die jährlich mehr als 300.000 Tests werden in den deutschen Beschussämtern oder ihren Außenstellen durchgeführt.

Es gibt die

  • normale Beschussprüfung
  • verstärkte Beschussprüfung für Flinten
  • Stahlschrotbeschussprüfung für Flinten
  • Schwarzpulverbeschussprüfung für Vorderlader u. ä. Waffen
  • Instandsetzungsbeschussprüfung (z. B. nach Reparatur, Austausch von Teilen)
  • Freiwillige Beschussprüfung (z. B. um eine alte Waffe auf Schäden zu testen)

Weitere Prüfungen sind die der

  • Kennzeichnung nach §24 Waffengesetz
  • Funktionssicherheit
  • Maßhaltigkeit

Österreich

In Österreich werden die Beschussprüfungen durch die beiden Beschussämter in Wien und Ferlach durchgeführt. Die Grundlagen für die Beschussprüfung sind:

  • das Bundesgesetz über die obligatorische Erprobung von Handfeuerwaffen und Patronen (Beschußgesetz 1951), BGBl. 151/1951 i. d. G. F[1]

sowie die dazugehörigen Durchführungsverordnungen:

  • Beschussverordnung 1999, BGBl. Nr. 386/1999[2]
  • Prüfzeichenverordnung 1999, BGBl. Nr. 387/1999[3]
  • Patronenprüfordnung 1999, BGBl. Nr. 388/1999[4]

Daneben sind auch Waffengesetz und Kriegsmaterialgesetz relevant.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beschußgesetz 1951, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit BMWA (pdf)
  2. Beschussverordnung 1999 Rechtsinformationssystem Bundeskanzleramt ris.bka
  3. Prüfzeichenverordnung 1999 , ris.bka
  4. Patronenprüfordnung 1999 , ris.bka

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beschussamt (Österreich) — Die Beschussämter in Österreich haben laut Beschußgesetz 1951 (Bundesgesetz über die obligatorische Erprobung von Handfeuerwaffen und Patronen) die Beschussprüfung von Handfeuerwaffen und Patronen durchzuführen. Dieses dient der Sicherheit für… …   Deutsch Wikipedia

  • Beschussamt Ulm — In Deutschland gibt es sieben Beschussämter, die für die Prüfung von Jagd , Sport und Verteidigungswaffen sowie deren Munition zuständig sind. Inhaltsverzeichnis 1 Standorte 2 Aufgaben 3 Beschussämter 3.1 Beschussamt Suhl …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesgesetz über die Waffenpolizei — Basisdaten Titel: Waffengesetz 1996 Langtitel: Bundesgesetz über die Waffenpolizei Bundesgesetz, mit dem das Waffengesetz 1996 erlassen und das Unterbringungsgesetz, das Strafgesetzbuch sowie das Sicherheitspolizeigesetz geändert werden Abkürzung …   Deutsch Wikipedia

  • Commission Internationale Permanente pour l'Epreuve des Armes à Feu Portatives — Bei der Commission Internationale Permanente pour l Epreuve des Armes à Feu Portatives C.I.P. (Ständige Internationale Kommission für die Prüfung von Handfeuerwaffen) handelt es sich um eine ständige Kommission, die den Beschuss in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Waffengesetz 1996 — Basisdaten Titel: Waffengesetz 1996 Langtitel: Bundesgesetz über die Waffenpolizei Bundesgesetz, mit dem das Waffengesetz 1996 erlassen und das Unterbringungsgesetz, das Strafgesetzbuch sowie das Sicherheitspolizeigesetz geändert werden Abkürzung …   Deutsch Wikipedia

  • Beschussamt — Ein Beschussamt ist eine Behörde des Beschusswesens und insbesondere für die Prüfung von Handfeuerwaffen sowie deren Munition zuständig. Inhaltsverzeichnis 1 Internationale Normen 2 Übersicht der CIP Beschussämter 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Beschussamt (Deutschland) — In Deutschland gibt es sechs aktive Beschussämter, die für die Prüfung von Jagd , Sport und Verteidigungswaffen sowie deren Munition zuständig sind. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Standorte 3 Aufgaben 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Beschussbescheinigung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • HK MP5-N — HK MP5 Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: MP5 Militärische Bezeichnung: MP5 …   Deutsch Wikipedia

  • HK MP5N — HK MP5 Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: MP5 Militärische Bezeichnung: MP5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”