Beschönigen

Der Euphemismus (deutsch auch: Hehlwort, Hüllwort, Beschönigung, Verbrämung) (latinisierte Form des griechischen ευφημισμός, von altgriechisch euphemi „schönreden, beschönigen“) bezeichnet Wörter oder Formulierungen, die einen Sachverhalt beschönigend, verhüllend oder verschleiernd darstellen. Euphemistische Begriffe können wegen ihres verharmlosenden Charakters auch einen sarkastischen Unterton haben.

Das Gegenteil dieses Stilmittels ist die negativ konnotierte Bezeichnung (Pejoration) eines Ausdrucks, der Dysphemismus.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele für Euphemismen

Euphemismus-Tretmühle und Wortuntergang

Die linguistische Theorie der Euphemismus-Tretmühle besagt, dass jeder Euphemismus, obwohl er sich im Gebrauch durchgesetzt hat, um einem Sachverhalt eine positiv anklingende Bedeutung zu geben, irgendwann die negativen Konnotationen seines Vorgängerausdrucks annimmt. Ein Euphemismus wird dann häufig als Ironie oder Zynismus aufgefasst und wird in der Folge oft durch einen neuen Euphemismus oder wieder durch den zuvor üblichen Begriff abgelöst (Wortuntergang).

Heute nutzt niemand mehr „erkennen“ für „begatten“, „Privet“ für „Toilette“, „verewigt“ für „gestorben“ und „Valant“ für den Teufel. Die Redewendungen „im Krieg bleiben“ oder „fallen“ für „als Soldat im Krieg getötet werden“ werden hingegen nach wie vor verwendet, ebenso „Behinderter“ statt früher „Krüppel“ und „Invalider“. Von offiziellen Stellen wird zunehmend versucht den Plural „Behinderte“ durch „Menschen mit Behinderungen“ zu ersetzen, während der herkömmliche Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch weiterhin häufig verwendet wird. In Italien wird „Menschen mit Behinderungen“ mittlerweile seinerseits schon meistens durch „persone diversamente abili“ (anders begabte Personen) ersetzt.[1]

Siehe auch

Literatur

  • R. W. Holder: A dictionary of euphemisms. Oxford Univ. Press, 1995, 470 S., ISBN 0-19-869275-7.
  • Sigrid Luchtenberg: Euphemismen im heutigen Deutsch: mit e. Beitr. zu Deutsch als Fremdsprache. Lang, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-8204-5419-5 (Bonn, Univ., Diss., 1975 u.d.T.: Luchtenberg, Sigrid: Untersuchung zu Euphemismen in der deutschen Gegenwartssprache).
  • George Orwell: Nineteen Eighty-Four (1984). Baker & Taylor, Charlotte NC 1990, 268 S., engl., ISBN 0-451-52493-4.
  • Roberta Rada: Tabus und Euphemismen in der deutschen Gegenwartssprache: mit besonderer Berücksichtigung der Eigenschaften von Euphemismen. Akad. Kiadó, Budapest 2001, 212 S., ISBN 963-05-7817-4.
  • Nicole Zöllner: Der Euphemismus im alltäglichen und politischen Sprachgebrauch des Englischen. Lang, Frankfurt am Main 1997, 444 S., ISBN 3-631-31653-4 (Zugl.: Hamburg, Univ., Dissertation 1997).

Weblinks

Einzelnachweise/Fußnoten

  1. http://www.diversamenteabili.info


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beschönigen — beschönigen …   Deutsch Wörterbuch

  • Beschönigen — Beschönigen, verb. reg. act. welches das Intensivum des vorigen ist, und im Hochdeutschen häufiger gebraucht wird, als jenes, durch einen scheinbaren Vorwand rechtfertigen, entschuldigen. Eine böse That, sein Vergehen beschönigen wollen. Daher… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • beschönigen — V. (Aufbaustufe) etw. günstiger darstellen als es in Wirklichkeit ist Synonyme: bagatellisieren, schönfärben, schönreden, verharmlosen Beispiel: Warum willst du wieder sein schlechtes Verhalten beschönigen? …   Extremes Deutsch

  • beschönigen — ↑ schön …   Das Herkunftswörterbuch

  • beschönigen — be·schö̲ni·gen; beschönigte, hat beschönigt; [Vt] etwas beschönigen etwas Negatives meist mit Worten so darstellen, dass es besser erscheint, als es in Wirklichkeit ist <einen Fehler beschönigen>: Der Minister will die wirtschaftliche Lage… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • beschönigen — bagatellisieren, schönen, schönfärben, schönreden, verbrämen, verharmlosen; (geh.): bemänteln; (ugs.): frisieren, herunterspielen; (bes. Politikjargon): schönrechnen. * * * beschönigen:bemänteln·schönfärben·schönreden·schönen·idealisieren;auch⇨ver… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • beschönigen — ins rechte Licht setzen; schönen; schönfärben; verbrämen; ins rechte Licht rücken; positiv darstellen * * * be|schö|ni|gen [bə ʃø:nɪgn̩] <tr.; hat: (Negatives) positiver darstellen, vorteilhafter erscheinen lassen: jmds. Fehler, Handlungen… …   Universal-Lexikon

  • beschönigen — beschönige …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • beschönigen — be|schö|ni|gen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • idealisieren — beschönigen, glorifizieren, hochstilisieren, schönen, schönfärben, überhöhen, verherrlichen, verklären; (bildungsspr.): romantisieren; (ugs.): in den Himmel heben; (ugs. abwertend): beweihräuchern. * * * idealisieren:⇨beschönigen… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”