Bestattungsritus

Bestattungsritus bezeichnet – vor allem in der Ethnologie und der Archäologie – die Gesamtheit aller Handlungen vor, während und nach einer Bestattung. Im engeren Sinne ist die Art der Totenlege gemeint (z. B. Hockergrab), im weiteren Sinne alle mit den körperlichen Überresten des Verstorbenen in Verbindung stehenden Handlungen.

Bestattungsriten sind seit der Steinzeit (Paläolithikum) bekannt und wichtiger Teil der meisten Kulturen. Sie sind eine spezifisch menschliche Erscheinung. Im Tierreich sind keine Bestattungsriten bekannt. Sie sind eng an die jeweiligen Jenseitsvorstellungen geknüpft und gehören deshalb meistens in den religiösen Bereich einer Kultur.

Bestattungsriten können als Übergangsriten angesehen werden. Rituelle Bestattungen dienen den Bestattenden dazu, ihre Trauer zu kanalisieren, die Störung in der Gemeinschaft, die durch den Tod ausgelöst wird, zu verarbeiten, und Aussagen über das Jenseits zu treffen.

Inhaltsverzeichnis

Bestattungsformen

Nahezu jede denkbar mögliche Behandlung von Leichnamen ist von Ethnologen, Historikern und Archäologen beschrieben worden. Häufige Formen sind:

Körperbestattung

  • Körperbestattung im engeren Sinne (vollständiger Körper)
  • Teilbestattung (zum Beispiel Herzbestattung oder Kopfbestattung)
  • Sekundärbestattung (Erdbestattung der entfleischten Gebeine bzw. des disartikulierten Körpers, zum Teil bei Weglassung kleiner Knochen; Grabbrauch in der europäischen Ur- und Frühgeschichte sowie in der Gegenwart außerhalb Europas)

Brandbestattung

  • Urnenbestattung, d. h. der Leichenbrand wird aufgesammelt und separat in einem Gefäß beigesetzt
  • Brandschüttung, d. h. der Leichenbrand wird aufgesammelt und anschließend in die Grabgrube geschüttet
  • Scheiterhaufengrab, d. h. das Grab wird über dem Scheiterhaufen errichtet (meistens Hügelgrab)
  • Bustumgrab, d. h. der Scheiterhaufen wird über der Grabgrube errichtet und fällt in Folge der Verbrennung herab
  • Verstreuen der Asche in den Wind
  • Überantwortung der Bestattung in ein Gewässer
  • Teilverbrennung

Riten verschiedener Kulturen

Siehe auch

Literatur

  • Reiner Sörries, Stefanie Knöll: Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur. Wörterbuch zur Sepulkralkultur. Band 2: Archäologisch-kunstgeschichtlicher Teil. Von Abfallgrube bis Zwölftafelgesetz. Thalacker Medien, Braunschweig 2005, ISBN 3-87815-182-9.
  • Roderick Sprague: Burial Terminology. A Guide for Researchers. AltaMira Press, Lanham MD 2005, ISBN 0-7591-0840-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bestattungsritus (Altägypten) — Der Glaube an ein Leben nach dem Tod ist eines der wichtigsten Merkmale der altägyptischen Kultur. Über die Jahrtausende hinweg haben sich dabei die Bestattungssitten, und die Objekte, die mit in das Grab gelegt wurden, stark verändert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bestattungsritual — Bestattungsritus bezeichnet – vor allem in der Ethnologie und der Archäologie – die Gesamtheit aller Handlungen vor, während und nach einer Bestattung. Im engeren Sinne ist die Art der Totenlege gemeint (z. B. Hockergrab), im weiteren Sinne alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Körperbestattung — Bestattungsritus bezeichnet – vor allem in der Ethnologie und der Archäologie – die Gesamtheit aller Handlungen vor, während und nach einer Bestattung. Im engeren Sinne ist die Art der Totenlege gemeint (z. B. Hockergrab), im weiteren Sinne alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Urnenfelder-Kultur — Urnenfelderkultur Zeitalter: Späte Bronzezeit Absolut: etwa 1300 v. Chr. – 800 v. Chr. Relativ: Bz D Ha B3 …   Deutsch Wikipedia

  • Urnenfelderleute — Urnenfelderkultur Zeitalter: Späte Bronzezeit Absolut: etwa 1300 v. Chr. – 800 v. Chr. Relativ: Bz D Ha B3 …   Deutsch Wikipedia

  • Urnenfelderzeit — Urnenfelderkultur Zeitalter: Späte Bronzezeit Absolut: etwa 1300 v. Chr. – 800 v. Chr. Relativ: Bz D Ha B3 …   Deutsch Wikipedia

  • Urnenfeldzeit — Urnenfelderkultur Zeitalter: Späte Bronzezeit Absolut: etwa 1300 v. Chr. – 800 v. Chr. Relativ: Bz D Ha B3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hockerbestattung — Das Hockergrab ist eine Bestattungsform der Jungsteinzeit, in der der Tote wie ein Embryo (mit angezogenen Beinen und gekrümmten Rücken), auf der Seite liegend, beerdigt wurde. Hockergräber gehören zu den ältesten bekannten Beerdigungsformen. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Urnenfelderkultur — Zeitalter: Späte Bronzezeit Absolut: etwa 1300 v. Chr. bis 800 v. Chr. Relativ: Bz D Ha B3 Ausdehn …   Deutsch Wikipedia

  • Badener Kultur — Die Badener Kultur war eine archäologische Kultur der Kupfersteinzeit im östlichen Mitteleuropa, die nach Funden aus Baden bei Wien benannt ist. Ihr Kerngebiet lag in Ostösterreich und Ungarn, es gibt jedoch auch Fundplätze in Polen, Serbien, der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”