Bestiarium
Folio 7r aus dem Rochester-Bestiarium (13. Jahrhundert, British Library, Royal MS 12 F XIII)

Bestiarien (zu lateinisch bestia, „[wildes] Tier“) sind mittelalterliche Tierdichtungen, die moralisierend tatsächliche oder vermutete Eigenschaften von Tieren, auch Fabelwesen, allegorisch mit der christlichen Heilslehre verbinden. Sie sind oft reich illustriert.

Vorläufer der Bestiarien war der Physiologus aus dem 2. Jahrhundert, der im 12. und 13. Jahrhundert z. B. durch die Bestiarien Philippe de Thaons, Guillaume le Clercs und Gervaise de Fontenays wieder populär wurde.

Mit Richard de Fournivals in Prosa verfasstem „Bestiaire d’amour“, das die Liebe Fournivals zu einer Dame allegorisch schildert, entstand das erste weltliche Bestiarium.

Im 19. Jahrhundert wurde von Aloys Zötl, einem Färbermeister der Donaumonarchie aus Oberösterreich, ein reich gestaltetes Bestiarium geschaffen.

Im 20. Jahrhundert wurde die Form des Bestiariums frei wieder aufgegriffen, u. a. von Guillaume Apollinaire mit „Le bestiaire ou le cortège d’Orphée“ (1911) und Franz Blei mit dem „großen Bestiarium der modernen Literatur“ (1924). Heutzutage entwerfen viele Künstler ihre eigenen Bestiarien, mit detailliert gestalteten, oft phantastischen Tierzeichnungen.

In Pen-&-Paper-Rollenspielen werden Bücher über die in diesem Spiel auftretenden Kreaturen auch als Bestiarium bezeichnet.

Bestiarien

Literatur

  • Franz Reitinger: Aloys Zötl oder die Animalisierung der Kunst. Wie aus einem Färber der Donaumonarchie ein Surrealist wurde. Mit einem Text von André Breton. Brandstätter, Wien 2004, ISBN 3-85498-358-1
  • Matthias Bumiller: Bestiarium. Von Art, Natur & Eigenschaft allerley Thiere. Thorbecke, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7995-3537-3

Weblinks

 Commons: Bestiarien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bestiarium — Bestiarium, s. Physiologus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bestiarium — Bestiarium, s. Amphitheater …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bestiarium — Bestiarĭum (lat.; frz. Bestiaire), im Mittelalter beliebte Gattung von prosaischen und poet. Schriften, in welchen wirkliche und fabelhafte Tiere beschrieben werden …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bestiarium — Bes|ti|a|ri|um 〈n.; s, ri|en; im MA〉 Buch, in dem legendenhafte Tierbeschreibungen mit Bezug auf die Heilsgeschichte gedeutet werden [zu lat. bestiarius „wilde Tiere betreffend“] * * * Bes|ti|a|ri|um, das; s, …rien [mlat. bestiarium, zu lat… …   Universal-Lexikon

  • Bestiarium — Bes|ti|a|ri|um das; s, ...ien [...i̯ən] <aus gleichbed. mlat. bestiarium zu lat. bestiarius »die Tiere betreffend«> Titel mittelalterlicher Tierbücher …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bestiarium — Bes|ti|a|ri|um 〈n.; Gen.: s, Pl.: ri|en; im MA〉 Sammlung von Tierbeschreibungen [Etym.: zu lat. bestiarius »wilde Tiere betreffend«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • bestiarium — n VI; lm M. bestiariumria, D. bestiariumriów lit. «zbiór utworów średniowiecznych o charakterze dydaktyczno moralizatorskim, osnutych na motywach zwierzęcych» ‹śrdwłc.› …   Słownik języka polskiego

  • bestiarium — s (bestiariet, bestiarier) HIST samling djurberättelser …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Bestiarium — Bes|ti|a|ri|um, das; s, ...rien (Titel mittelalterlicher Tierbücher) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aloys Zötl — Der afrikanische Elefant Das Kamel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”