Besucherstollen

Ein Bergwerk, also ein unterirdischer Abbau mineralischer Rohstoffe, kann drei Betriebsphasen aufweisen, in Betrieb, stillgelegt und Museumsbetrieb. Meist werden Bergwerke, nachdem sie nicht mehr ergiebig sind, einfach geschlossen. Durch Sicherungsmaßnahmen werden sie zum Teil auch zerstört (verfüllt). Viele Bergbaubetriebe sind aber heute auch für Besucher zumindest teilweise zugänglich.

Man spricht dann von Schaubergwerken, wenn die Besichtigung vor allem das ehemalige Bergwerk betrifft, oder von Bergwerksmuseen beziehungsweise Bergbaumuseen, wenn das Bergwerk lediglich ein Museum ergänzt. Meist werden Schaubergwerke in stillgelegten Bergwerken eingerichtet. In den letzten Jahrzehnten wurden sie aber häufig auch als Folgenutzung direkt im Anschluss an die Stilllegung eingerichtet. So konnte ein Teil der Arbeitsplätze erhalten werden, wobei die Finanzierung auf Kultursubventionen und Tourismus beruht, nicht mehr auf den Bodenschätzen.

Schaubergwerke sind kleine Teile der häufig sehr großen Bergwerksanlage, die erhalten, ausgebaut, gesichert und mit didaktischen Einbauten und Ausstellungsstücken versehen werden. Insbesondere werden die Bergwerke meist mit elektrischem Licht ausgestattet, das im Abbaubetrieb nur selten vorhanden ist. Einige wenige Schaubergwerke bieten etwas authentischere Führungen, indem sie auf elektrisches Licht verzichten und stattdessen die Besucher mit Grubenlampen ausstatten.

Sehr beliebt sind erhaltene Grubenbahnen, die notwendig sind, um weit im Berg befindliche Abbaustellen zu erreichen. Wenige Besucherbergwerke besitzen eine noch betriebene Schachtförderanlege, mit der die Besucher in die Tiefe fahren. Daneben sind sie ein wichtiges Element des Bergbaus, ohne das die Technologie nur unvollständig dargestellt werden kann. Zudem ist die Bahnfahrt für Jung und Alt ein Erlebnis, und stellt damit ein zusätzliches Highlight der Besichtigung dar.

Es gibt in den meisten Nationen der Welt Schaubergwerke, wobei sie natürlich in Industrienationen besonders häufig sind. Je länger die Bergbaugeschichte dauert, umso mehr interessante stillgelegte Bergwerke gibt es. In Deutschland gibt es weit über 100 derartige Schaubergwerke, viele allerdings sind nur an Sonntagen oder auf Voranmeldung zu besichtigen. In Österreich gibt es etwas über 30 Schaubergwerke. Einige dieser Schaubergwerke wurden in den letzten Jahren stillgelegt, da sie den nach Grubenunglück von Lassing deutlich erhöhten Sicherheitsvorschriften nicht mehr genügten. Beispiele hierfür sind der Arthurstollen und das Steinölbergwerk in Pertisau.

Manche Schaubergwerke sind nur zum Zweck der Demonstration angelegt worden, ohne je zum Abbau von Bodenschätzen gedient zu haben. Dazu zählen das Bergbaumuseum Bochum, der Barbarastollen an der Hochschule Köln und das sogenannte Deutsche Schieferbergwerk in Mayen.

Liste einiger Schaubergwerke

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum — Logo des Hessischen Braunkohle Bergbaumuseums Daten Ort Borken, Hessen Art Bergbaugeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberscheld — Stadt Dillenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Amalie — Oberscheld Stadt Dillenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kalisalzbergwerk Buggingen — Das Kalisalzbergwerk Buggingen in Buggingen nahe Müllheim im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald war während seines Betriebs das größe Bergwerk in Süddeutschland. Es entstand 1922, als hier erstmals Kalisalze entdeckt wurden. Mit bis zu 1.200… …   Deutsch Wikipedia

  • Ypsilanta — ist der Name einer inzwischen aufgegebenen Erzgrube im Schelderwald bei der Ortschaft Oberscheld nordöstlich von Dillenburg. Das Grubenfeld Ypsilanta wurde 1839 an Ludwig Seibel aus Oberscheld auf Eisenerz verliehen und gelangte später in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Lautenthalsglück — Lautenthalsglück Erzläuferstollen am Maassener Schacht Abbau von Bleiglanz Größte Tiefe ca. 1000 mdep1 …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Ypsilanta — Andere Namen Ypsilanda Abbau von Roteisenstein Größte Tiefe 150 m Betreibende Gesellschaft J. C. Grün Beschäftigte 60 (1908) …   Deutsch Wikipedia

  • Bergbauwanderweg Muttental — Freiliegendes Kohleflöz im rückwärtigen Teil der Zeche Nachtigall im Muttental …   Deutsch Wikipedia

  • Besucherbergwerk Graf Wittekind — Eingang Stollen 4 mit Schautafel Abbau von Steinkohle …   Deutsch Wikipedia

  • Fichtelgebirge — p5 Fichtelgebirge Das Fichtelgebirge im Nordosten Bayerns …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”