Besunzane

Die Besunzane sind ein einzig im sogenannten Bayerischen Geographen genannter westslawischer Stamm. Da aus der listenmäßig abgefassten Schriftquelle, die etwa in die Zeit zwischen 850 und 900 datiert wird, jedoch keine konkreten geographischen Hinweise auf das Siedlungsgebiet dieses Stammes gegeben werden, ist dessen Lokalisierung umstritten. Einen Anhalt bietet lediglich die Reihenfolge, in der die einzelnen Stämme genannt werden. Besunzane folgt dabei auf die Sleenzane, Lunsizi, Dadosesani und Milzane. Da deren Stammesgebiete weitgehend bekannt sind und auch die Siedlungsgebiete der sich westlich anschließenden Stämme, bleibt für die Lokalisierung der Besunzane nur das nördliche Böhmen (Joachim Huth, Walter Frenzel), das sich östlich an das Siedlungsgebiet der Milzener anschließende Neißetal (Richard Jecht) oder der Bereich des Dresdner Elbtalkessel (Reinhard Spehr).

Gegen das Neißetal als Siedlungsgebiet spricht v.a. eine Urkunde aus dem Jahr 1071, in der der Bischof von Meißen Land in der "villa goreliz in pagus milsca" (im Gutshof/Dorf Görlitz im Gau der Milzener) erhält. Die Besunzane müssten demnach ihre territoriale und politische Selbstständigkeit im 10. oder 11. Jahrhundert verloren haben. Für das Neißetal spricht neben dem namenkundlichen Bezug von Besunzane zu businc, bisenzc und weiter zum heutigem Ort Biesnitz, die Existenz eines durch die Königshainer Berge geographisch von den Milzenern geschiedenen slawischen Siedlungsgebietes im Neißetal. Heute folgt die Literatur weitestgehend der Lokalisierung durch Richard Jecht.

Im Baierischem Geographen werden weiterhin für die Besunzane zwei civitates genannt (Zum Problem der Definition einer civitas siehe entsprechenden Artikel). Eine dieser civitates ist wahrscheinlich auf der Landeskrone zu suchen, zumal Befestigungsanlagen dort archäologisch bis in die Bronzezeit nachzuweisen sind und die Landeskrone, wie Jecht vermutet, dem Stamm der Besunzane ihren Namen gab: Jecht nimmt an, dass die Landeskrone, die heute keinen slawischen Namen mehr hat, früher wie der an ihrem Fuß liegende Ort Biesnitz mit dem Namen "businc" benannt wurde und mit der bei Thietmar von Merseburg im Jahre 1015 erwähnten "urbs businc" identisch sei. Die zweite civitas könnte im Raum um Ostritz zu finden sein; mit einer Befestigung auf dem Veensberg bei Blumberg (poln. Bratków) als Zentralort. Dieser könnte mit dem "castella ostrusna" gemeint sein, das 1006 dem Bistum Meißen geschenkt wurde. Allerdings gibt es im Neißetal um Görlitz 21 bis 29 slawische und frühdeutsche Wehranlagen, so dass die Lokalisierung der zweiten civitas, so die Angaben des Bayerischen Geographen überhaupt zutreffend sind, und ihres Zentralortes denkbar schwer fällt.

Ähnlich kompliziert ist die Bestimmung des Ausmaßes der slawischen Siedlungsgebiete im Neißetal. Da Schriftquellen bis ins 13.Jahrhundert fast vollkommen fehlen, muss die Feststellung der Siedlungsgefilde sich fast ausschließlich auf siedlungsgeographische und namenkundliche Untersuchungen stützen. Diese ergeben, anhand von Ortsform-, Flurform- und Flurgrößenuntersuchungen zwei Siedlungskammern. Zum einen dürfte das Gebiet entlang der Wittig, zwischen Seidenberg und Neiße, sowie am Unterlauf der Pließnitz, schon früh relativ dicht besiedelt gewesen sein, des Weiteren aber auch das Gebiet südlich der Landeskrone und vielleicht das heutige Stadtgebiet von Görlitz. Joachim Huth vermutete aber, dass dieses Kerngebiet schon vor der deutschen Ostsiedlung (in der Oberlausitz ist diese um 1200 als Massenbewegung festzustellen) durch slawische Kolonisten beträchtlich erweitert wurde. So spricht der Name der 1071 belegten "villa Goreliz" (altslaw. Brandstädte, dörfliche Vorsiedlung der Heutigen Stadt Görlitz, evtl. nahe der Nikolaikirche) für rege Rodungstätigkeit. Des Weiteren legt Huth eine stufenweise Aufsiedlung des Eigens ab spätestens 1100 nahe. Schon um 1150 verschwand auch der Wald auf der Flur von Deutsch-Ossig, der die beiden Siedlungsgebiete trennte und auch die Dörfer entlang des Schwarzen Schöps haben nach Huth slawische Vorgänger.

Für den Bereich des späteren Nisani spricht die Reihenfolge der Aufzählung beim Bayrischen Geografen, die geringe Größe mit den beiden ältesten Burgen Briesnitz und Leubnitz sowie die deutliche Abtrennung von anderen Siedlungsbereichen durch Wälder und Berge. Der neue Gauname Nisani für dieses Gebiet wäre dann erst im 10 Jahrhundert anzunehmen.

Literatur

  • Blaschke, Karlheinz: Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen. Leipzig 1957.
  • Ders.: Zur Siedlungs- und Bevölkerungsgeschichte der Oberlausitz. In: Oberlausitzer Forschungen. Leipzig 1961, S. 60-80.
  • Billig, Gerhard: Zur Rekonstruktion der ältesten slawischen Burgbezirke im obersächsisch-meißnischen Raum auf der Grundlage des Bayerischen Geographen. In: Neues Archiv für sächsische Geschichte 66 (1995), S. 27-67.
  • Dannenberg, Lars-Arne: Ostritz - frühstädtische Entwicklungslinieneiner oberlausitzischen Kleinstadt. NLM NF 9 (2006), S.173f
  • Frenzel, Walter: Gab es einst einen Gau Besunzane an der Landeskrone bei Görlitz. In: Bautzender Geschichtshefte III/1 (1925), S. 25-31.
  • Huth, Joachim: Slawische Siedlungen im Eigenschen Kreise. In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 11/12 (1962), S. 89-109.
  • Ders.: Die slawische Vorbesiedlung des Eigenschen Kreises. In: Letopis 9/1 (1962), S. .
  • Ders.: zu mittelalterlichen Siedelvorgängen in der sorbisch-deutschen Kontaktzone der Oberlausitz, dargestellt am Beispiel von Dittersbach auf dem Eigen. In: Letopis B 11/2 (1964), S.181-203.
  • Jecht, Richard: Erste Erwähnung der Oberlausitz. - Der Gau Besunzane und die urbs Businc sind gleich dem Orte Biesnitz und der Landeskrone. - Wo lag Sciciani? In: NLM 97 (1921), S.188-199.
  • Kühnel, Paul: Die slavischen Orts- und Flurnamen der Oberlausitz. Leipzig 1982.
  • Lange, Johanes: Siedlungsgeographische Studie über die Flurgrößen der südlichen Waldzone zwischen Elbe und Neiße. In: NLM 102 (1925), S.77-125.
  • Müller, Reinhard: Die vor- und frühgeschichtlichen Funde und Fundstätten der Amtshauptmannschaft Zittau. In: NLM 103 (1927), S.1-44.
  • Richthofen, Jasper von: Die Landeskrone bei Görlitz - eine bedeutende slawische Befestigung in der östlichen Oberlausitz. In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 45 (2003), S. 263-300.
  • Richthofen, Jasper von (Hg.): Besunzane - Milzener - Sorben. Die slawische Oberlausitz zwischen Polen, Deutschen und Tschechen. (Schriftenreihe der Städtischen Sammlungen für Geschichte und Kultur Görlitz N.F. Bd. 37). Zittau 2004.
  • Reinhard Spehr: Christianisierung und früheste Kirchenorganisation in der Mark Meißen. Ein Versuch. In: Judith Oexle (Hrsg.): Frühe Kirchen in Sachsen. Ergebnisse archäologischer und baugeschichtlicher Untersuchungen (Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie und Landesmuseum für Vorgeschichte 23) Stuttgart 1994, S. 8-63. ISBN 3-8062-1094-2 .

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte der Stadt Görlitz — Ansicht der Stadt Görlitz von Osten, 1575 Die dokumentierte Geschichte von Görlitz beginnt 1071 mit der Ersterwähnung als „villa gorelic“ in einer Urkunde Heinrichs IV.. Im Einzugsbereich der Lausitzer Neiße um Görlitz finden sich aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Görlitz — Görlitzer Stadtwappen Die dokumentierte Geschichte von Görlitz beginnt 1071 mit der Ersterwähnung als „villa gorelic“ in einer Urkunde Heinrichs IV..[1] Im Einzugsbereich der Lausitzer Neiße um Görlitz finden sich aber Siedlungsspuren die bis in… …   Deutsch Wikipedia

  • Landeskrone — Höhe 420 m …   Deutsch Wikipedia

  • Бежунчане — …   Википедия

  • Geographus Bavarus — Als Bayerischer Geograph (auch Geographus Bavarus, Ostfränkische Völkertafel) wird eine wohl aus dem 9. Jahrhundert stammende Liste von Namen slawischer und anderer Stämme im Gebiete östlich des Frankenreiches bezeichnet. Über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Milzener Land — Die Milzener waren ein westslawischer Stamm in dem Gebiet der heutigen Oberlausitz, der erstmals in der Beschreibung des Bayerischen Geographen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts erwähnt wird. Hier wurden ihm 30 civitates – Siedlungskammern,… …   Deutsch Wikipedia

  • Milzeni — Die Milzener waren ein westslawischer Stamm in dem Gebiet der heutigen Oberlausitz, der erstmals in der Beschreibung des Bayerischen Geographen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts erwähnt wird. Hier wurden ihm 30 civitates – Siedlungskammern,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Geograph — Als Bayerischer Geograph (auch Geographus Bavarus, Ostfränkische Völkertafel) wird eine wohl aus dem 9. Jahrhundert stammende Liste von Namen slawischer und anderer Stämme im Gebiete östlich des Frankenreiches bezeichnet. Über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Sachsen — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte Sachsens bzw. jener Territorien an der mittleren Elbe, die als seine mittelalterlichen Vorgänger gelten können. Es sind jene Gebiete, die im Laufe der Zeit in den Besitz der Wettiner gelangt sind …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Sachsen (1485–1547) — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte Sachsens bzw. jener Territorien an der mittleren Elbe, die als seine mittelalterlichen Vorgänger gelten können. Es sind jene Gebiete, die im Laufe der Zeit in den Besitz der Wettiner gelangt sind …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”