Bet Horon
Dieser Artikel behandelt unter anderem die israelische Siedlung Schilo, Silo. Für andere Bedeutungen von Silo, Schilo, Schiloh, Shiloh, Shilo siehe Silo (Begriffsklärung).

Diese Liste israelischer Siedlungen führt alle größeren israelischen Siedlungen im besetzten Gebiet des Westjordanlandes und ehemalige Siedlungen im Gazastreifen auf, dazu als Ausnahme die Siedlung Jamit im Sinai.

Im Dezember 2005 gab es nach offiziellen israelischen Angaben 121 bestehende Siedlungen und 102 Außenposten; letztere sind hier nicht gelistet. Bis August 2005 gab es 21 Siedlungen im Gazastreifen. Die vier Siedlungen Kadim, Ganim, Sa Nur und Chomesch im Westjordanland wurden im August 2005 geräumt.

Liste der Siedlungen (alphabetische Ordnung)

A

Adora (hebräisch אדורה) im Westjordanland hat 186 Einwohner (2004). 1999 hatte Adora 291 Einwohner. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Alei Zahaw (hebr. עלי זהב) im Westjordanland hat 429 Einwohner (2004). Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Samarien.

Alfei Menasche (hebr. אלפי מנשה) im Westjordanland hat 5.433 Einwohnern (2004). Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Allon Schewut (hebr. אלון שבות) im Westjordanland hat 3.229 Einwohnern (2004) auf einer Höhe von 959 Meter üNN. 1994 hatte Allon Schewut 1.820 Einwohner. Die Siedlung wurde 1970 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

Almog (hebr. אלמיג) im Westjordanland hat 142 Einwohnern (2004). Die Siedlung wurde 1977 gegründet und liegt im Jordantal.

Almon (hebr. עלמון) im Westjordanland hat 739 Einwohnern (2004). Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Argaman (hebr. ארגמן) im Westjordanland hat 166 Einwohner (2004).

Ariel (hebr. אריאל) ist die viertgrößte israelische Siedlung im Westjordanland und liegt etwa 40 Kilometer östlich von Tel Aviv, 40 Kilometer westlich des Jordans und 60 Kilometer nordwestlich von Jerusalem. Die Siedlung wurde im Jahre 1978 mit einer Bevölkerung von anfangs 40 Familien gegründet. Heute leben dort etwa 18.000 Menschen und es wird erwartet, dass sie in den nächsten 20 Jahren auf 60.000 Einwohner anwachsen könnte.

Asefar im Westjordanland hat 275 Einwohner (2004).

Ateret (hebr. עטרת) im Westjordanland hat 350 Einwohner (2004).

Atni'el (hebr. עתניאל) im Westjordanland hat 692 Einwohner (2004).

Awnei Chefetz (hebr. אבני חפץ) im Westjordanland hat 1.038 Einwohner (2004).

B

Barkan (hebr. ברקן) im Westjordanland hat 1.215 Einwohner (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Barkan 827 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Bat Ajin (hebräisch: בת עין) im Westjordanland hat 796 Einwohner (2004). 1994 hatte Bat Ajin 319 Einwohner. Die Siedlung wurde 1989 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

Bedolach (hebr. בדולח) nahe Newe Dekalim im Siedlungsblock Gusch Katif im südlichen Gazastreifen hatte bis zum August 2005 ungefähr 200 Einwohner. Im Rahmen des Rückzugs Israels aus dem Gazastreifen wurde die Siedlung am 17. August 2005 endgültig geräumt. Die Häuser wurden zerstört und das Gebiet später an die Palästinenser übergeben.

Beka'ot (hebr. בקעות) im Westjordanland hat 152 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Beka'ot 180 Einwohner. Die Siedlung wurde 1972 gegründet und liegt im Jordantal.

Bet Arje (hebr. בית אריה) im Westjordanland hat 3.446 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Bet Arje 1.910 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Bet Choron (hebr. בית חורון) im Westjordanland hat 825 Einwohner (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Bet Choron 570 Einwohner.

Bet El (hebr. בית אל) im Westjordanland hat 4.763 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Bet El 1.230 Einwohner. Die Siedlung wurde 1977 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Bet haArawa (hebr. בית הערבה) im Westjordanland hat 69 Einwohner (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Bet haArawa 26 Einwohner.

Betar Illit (hebr. ביתר עילית) im Westjordanland südwestlich von Jerusalem hatte Ende 2004 24.895 Einwohner. Der Großteil der Bewohner sind ultraorthodoxe Juden. Die Bevölkerung ist insgesamt sehr jung: 2001 waren 62,9% jünger als 20 Jahre, weitere 18,1% jünger als 30 Jahre. Das Bevölkerungswachstum betrug 2001 9,6%. Die Siedlung wurde 1985 gegründet.

Bracha (hebr. ברכה) im Westjordanland hat 970 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Bracha 319 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet.

C

Chaga'i (hebr. חגאי) im Westjordanland hat 429 Einwohnern (2004). 1994 hatte Chaga'i 224 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Chalamisch (hebr. חלמיש) im Westjordanland hat 931 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Chalamisch 874 Einwohner. Die Siedlung wurde 1977 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Chamra (hebr. חמרה) im Westjordanland hat 125 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Hamra 168 Einwohner. Die Siedlung wurde 1971 gegründet und liegt im Jordantal.

Chaschmonajim (hebr. חשמונאים) im Westjordanland hat 2.235 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Chaschmonajim 1.470 Einwohner. Die Siedlung wurde 1985 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Chemdat (hebr. חמדת) im Westjordanland hat 120 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Chemdat 74 Einwohner. Die Siedlung wurde 1980 gegründet und liegt im Jordantal.

Chermesch (hebr. חרמש) im Westjordanland hat 229 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Hermesh 142 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Chinanit (hebr. חיננית) im Westjordanland hat 707 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Chinanit 251 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Chomesch (hebr. חומש) war eine israelische Siedlung im nördlichen Westjordanland, die im August 2005 mit zuletzt etwa 200 Einwohnern geräumt wurde (181 Einwohnern (2004); 168 Einwohner (1994)). Die Siedlung wurde 1980 gegründet und lag in der Region Samaria. Die drei weiteren Siedlungen, die im August 2005 in der Westbank geräumt wurden, waren Kadim, Ganim und Sa Nur. Bei der Räumung kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Siedlern und den israelischen Streitkräften.

D

Dolew (hebr. דולב) im Westjordanland hat 963 Einwohner (2004). 1994 hatte Dolew 471 Einwohner. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

E

Efrata (auch: Efrat, hebr. אפרת) im Westjordanland hat 7.273 Einwohnern (2004). 1994 hatte Efrata 4.650 Einwohner. Sie liegt südlich von Jerusalem, auf dem Gebiet des Siedlungsblocks Gusch Etzion, ist jedoch eine unabhängige Gemeinde.

Elazar (hebr. אלעזר) im Westjordanland hat 993 Einwohnern (2004). 1994 hatte Elazar 398 Einwohner. Die Siedlung wurde 1975 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

Eli (hebr. עלי) im Westjordanland hat 2.308 Einwohner (2004). 1994 hatte Eli 647 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Elon More (hebr. אלון מורה) im Westjordanland hat 1.152 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Elon More 1.120 Einwohner. Die Siedlung wurde 1979 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Elkana (hebr. אלקנה) im Westjordanland hat 2.983 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Elkana 2.710 Einwohner. Die Siedlung wurde 1977 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Enaw (hebr. עינב) im Westjordanland hat 468 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Enaw 345 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Eschkolot (hebr. אשכולות) im Westjordanland hat 231 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Eschkolot 101 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Etz Efra'im (hebr. עץ אפראים) im Westjordanland hat 627 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Etz Efra'im 237 Einwohner. Die Siedlung wurde 1985 gegründet und liegt in der Region Samaria.

G

Ganei Tal (hebr. גני טל) lag im Siedlungsblock Gusch Katif im südlichen Gazastreifen. Sie wurde 1979 gegründet und war hauptsächlich landwirtschaftlich ausgerichtet. Bis zur Räumung der Siedlung im August 2005 lebten in ihr 70 Familien, etwa 400 Menschen.

Ganim (hebr. גנים) lag im nördlichen Westjordanland mit 147 Einwohnern (2004), 136 Einwohnern (1994) und wurde im August 2005 geräumt. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und lag in der Region Samaria. Im Gegensatz zu den ebenfalls im August 2005 geräumten Siedlungen Sa Nur und Chomesch, bei deren Evakuierung es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Siedlern und den israelischen Streitkräften kam, wurden die Siedlungen Ganim und Kadim friedlich geräumt.

Gewa Binjamin (hebr. גבע בנימין) im Westjordanland hat 2.032 Einwohner (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Gewa Binjamin 361 Einwohner. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Gilgal (hebr.גלגל) im Westjordanland hat 164 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Gilgal 169 Einwohner. Die Siedlung wurde 1970 gegründet und liegt im Jordantal.

Gitit (hebr. גיתית) im Westjordanland hat 161 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Gitit 138 Einwohner. Die Siedlung wurde 1973 gegründet und liegt im Jordantal.

Giw'at Charsina (hebr. גבעת חרשינה) im Westjordanland wurde 1983 gegründet; im Moment leben etwa 1.200 Siedler dort. Die Siedlung liegt etwa 3 Kilometer nördlich der jüdischen Siedlung Kirjat Arba und nur wenige Meter östlich von Hebron.

Giw'at Ze'ew (hebr. גבעת זאב) liegt im Westjordanland, nördlich von Jerusalem. 1994 hatte Giw'at Ze'ew 6.750 Einwohner. Ende 2004 waren es schon 10.635 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet.

Giw'on haChadascha (hebr. גבעון החדשה) im Westjordanland hat 1.179 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Giw'on haChadascha 826 Einwohner. Die Siedlung wurde 1980 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Gusch Etzion (hebr. גוש עציון) ist eine Gruppe jüdischer Siedlungen im Westjordanland. Sie wurde zwischen 1943 und 1947 auf halber Strecke zwischen Jerusalem und Hebron gegründet, aber während des Palästinakriegs 1948 zunächst wieder zerstört. Nach dem Sechs-Tage-Krieg wurden die Siedlungen neu errichtet, beginnend mit Kfar Etzion im September 1967.

Gusch Katif (hebr. גוש קטיף) war ein Block jüdischer Siedlungen im Süden des Gazastreifens. Im Rahmen des Rückzugs Israels aus dem Gazastreifen wurden die Siedlungen im August 2005 vollständig geräumt.

H

Har Adar ist eine jüdische Siedlung im Westjordanland mit 2.074 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Har Adar 1.430 Einwohner. Die Siedlung wurde 1986 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Har Choma (hebr. הר חומה, was "Wand-Berg" bedeutet; arabischجبل أبو غنيمDschabal Abū Ghnaim) besteht seit 1997. Die Siedlung liegt in Ostjerusalem innerhalb der städtischen Grenzen von Jerusalem.

Har Gilo (hebr. הר גילה) ist eine jüdische Siedlung im Westjordanland mit 371 Einwohnern (2004). 1994 hatte Har Gillo 387 Einwohner. Die Siedlung wurde 1972 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

I

Immanu'el (hebr. עמנואל) ist eine jüdische Siedlung im Westjordanland mit 2.585 Einwohnern (2004). 1994 hatte Immanu'el 3.360 Einwohner. Die Siedlung wurde 1980 gegründet und liegt in der Region Samaria in der Nähe von Nablus.

Itamar ist eine jüdische Siedlung im Westjordanland mit 600 Einwohnern (2004). 1994 hatte Itamar 273 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Samaria.

J

Jakir (hebr. יקיר) im Westjordanland mit 960 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte Yakir 605 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Jamit (hebr. ימית) war eine israelische Stadt auf der Sinai-Halbinsel mit zuletzt (1982) ca. 1.200 Einwohnern. Sie wurde während der israelischen Besetzung der Halbinsel seit Ende des Sechstagekrieges gebaut und bei der Übergabe dieses Gebiets an Ägypten nach dem israelisch-ägyptischen Friedensvertrag 1982 geräumt.

K

Kadim (hebr. כדים) im nördlichen Westjordanland hatte 142 Einwohnern (2004), 130 Einwohnern (1994). Die Siedlung lag in der Region Samaria, wurde 1983 gegründet und im August 2005 friedlich geräumt.

Karmei Tzur (hebr. כרמי צור) im Westjordanland hat 665 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Karme Tzur 237 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

Karmel im Westjordanland hat 319 Einwohnern (2004). 1994 hatte Karmel 231 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Hebron. Die Planungen der israelischen Sperranlagen bis Februar 2005 sahen vor, dass der Ort durch den Verlauf der Sperranlagen auf israelischer Seite liegt. Seit Februar 2005 ist geplant, dass der Ort auf palästinensischer Seite liegen soll. Die Siedlung liegt 2 km nordöstlich der jüdischen Siedlung Ma'on und 7 km östlich des palästinensischen Ortes Yatta.

Karnei Schomron (hebr. קרני שומרון), "das Horn von Samaria" ist ein israelischer lokaler Rat im Westjordanland in der Region Samaria, östlich von Kefar Saba. Karnei Schomron liegt 48 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv und 85 Kilometer nördlich von Jerusalem. Ende 2004 hatte Karnei Schomron ein Bevölkerung von 6.170 Einwohnern, 1999 waren es noch 5.590 Einwohner. Karnei Schomron wurde aus zuvor unabhängigen Siedlungen gebildet, die 1991 vereinigt wurden: Ginot Schomron, Karnei Schomron, Newe Menachem, Alonei Schilo und Mitzpe Tzwaim. Karnei Shomron selbst wurde 1978 gegründet.

Katif (hebr. קטיף) war eine jüdische Siedlung im Gusch Katif ("Katif-Block") im Gazastreifen. Sie lag etwa einen Kilometer nördlich des palästinensischen Flüchtlingslagers Dair al-Balah. Bei Räumung der Siedlung im August 2005 lebten etwa 70 Familien bzw. 330 Menschen in Katif, darunter 220 Kinder. Die Siedlung war 1973 zunächst als paramilitärische Siedlung gegründet und 1977 an Zivilisten übergeben worden. Damit war Katif die erste jüdische Siedlung im Gazastreifen. Aus Protest gegen die Räumung durch die israelische Armee wurde der Eingang zur Siedlung am Räumungstag (21. August) mit brennenden Autoreifen und Müll-Containern blockiert.

Kedar (hebr. קדר) im Westjordanland hat 658 Einwohnern (2004). 1999 hatte Kedar 393 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Kedumim (hebr. קדומים) im Westjordanland, Region Samaria, wurde 1975 gegründet und hat heute städtischen Status. Gegründet wurde Kedumim durch Mitglieder der Gusch-Emunim-Siedler-Bewegung. Die derzeitige Bevölkerung (2005) beträgt etwa 3.000 Einwohner.

Kefar Adumim im Westjordanland hat 2006 Einwohner (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Kefar Adumim 1.010 Einwohner. Die Siedlung wurde 1979 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Kefar Darom (hebr. כפר דרום "Dorf des Südens") war eine Siedlung im Gazastreifen. Bis August 2005 lebten dort etwa 60 Familien bzw. knapp 500 Menschen. Der Ort lag isoliert wenige Kilometer nordöstlich des Siedlungsblocks Gusch Katif und war daher immer wieder Ziel palästinensischer Angriffe. Die Räumung am 18. August 2005 stieß auf erheblichen Widerstand der Siedler, die sich zuletzt in der Synagoge verschanzt hatten.

Kefar Etzion (hebr. כפר עציון) im Westjordanland hat 416 Einwohner (2004). 1994 hatte Kfar Etzion 543 Einwohner. Die Siedlung liegt in der Region Gusch Etzion. Sie bestand von 1927 - 1929, von 1934 - 1936 sowie von 1943 - 1948, und wurde 1967 zum vierten Mal neu gegründet.

Kefar Tapuach (hebr. כפר תפוח) im Westjordanland hat 593 Einwohner (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Kefar Tapuach 261 Einwohner. Die Siedlung wurde 1978 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Kefar haOranim im Westjordanland hat 1.610 Einwohner (2004). 1998 hatte Kefar haOranim 132 Einwohner.

Kirjat Arba (hebr. קריית ארבע) liegt im Westjordanland. Die Siedlung wurde 1970 von jüdischen Siedlern unmittelbar östlich von Hebron auf einer verlassenen Militärbasis gegründet. Die ersten der heute etwa 7.000 Bewohner zogen 1971 ein. Weitere rund 2.700 Israelis leben in mehreren kleineren Siedlungen in der Umgebung.

Kirjat Netafim (hebr. קרית נטפים, arabisch: كريات نتافيم) im Westjordanland hat 419 Einwohnern (2004). 1999 hatte Kirjat Netafim 240 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Kochaw Ja'akow (hebr. כוכב יעקוב) im Westjordanland hat 4.389 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Kochaw Ja'akow 663 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Kochaw haSchachar (hebr. כוכב השחר) im Westjordanland hat 1.365 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Kochaw haSchachar 805 Einwohner. Die Siedlung wurde 1977 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

L

Lapid (hebr. לפיד) ist im Westjordanland mit 2.176 Einwohnern (2003) in der Region Binjamin. Lapid liegt etwa 25 Kilometer nordwestlich von Jerusalem unmittelbar an der Grünen Linie auf palästinensischer Seite.

M

Ma'ale Adumim (hebr. מעלה אדומים; auch Maaleh Adumim) im Westjordanland. Sie liegt östlich von Ostjerusalem, wurde 1975 gegründet und hat etwa 32.000 Einwohner.

Ma'ale Efrajim (hebr. מעלה אפרים) im Westjordanland mit 1.456 Einwohnern (2004), nahezu gleich viele wie zehn Jahre zuvor (1.470, 1994). Die Siedlung wurde 1970 gegründet und liegt im Jordantal.

Ma'ale Lewona (hebr. מעלה לבונה) im Westjordanland mit 514 Einwohnern (2004). 1994 hatte Ma'ale Lewona 301 Einwohner. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Ma'ale Michmas (hebr. מעלה מכמש) im Westjordanland mit 1.055 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Ma'ale Michmas 539 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Ma'ale Schomron (hebr. מעלה שומרון) im Westjordanland mit 549 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Ma'ale Schomron 397 Einwohner. Die Siedlung wurde 1980 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Ma'on (hebr. מעון) im Westjordanland mit 308 Einwohnern (2004), 1994 waren es 158 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Ma'ale Amos (hebr. מעלה עמוס) im Westjordanland mit 319 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor waren es 388 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

Masu'a (hebr. משואה) im Westjordanland mit 140 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Masu'a 210 Einwohner. Die Siedlung wurde 1970 gegründet und liegt im Jordantal.

Matitjahu (hebr. מתתיהו) im Westjordanland mit 1.347 Einwohnern (2004). 1994 hatte Mattityahu noch 2.380 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Mechola (hebr. מחולה) im Westjordanland mit 360 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte Mechola 268 Einwohner. Die Siedlung wurde 1968 gegründet und liegt im Jordantal.

Mechora (hebr. מכורה) im Westjordanland mit 119 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte Mechora 135 Einwohner. Die Siedlung wurde 1973 gegründet und liegt im Jordantal.

Metzadot Jehuda (hebr. מצדות יהודה) im Westjordanland hat 425 Einwohnern (2004). 1994 hatte Metzadot Jehuda 327 Einwohner. Die Siedlung wurde 1980 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Mewo Choron (hebr. מבוא חורון) im Westjordanland hat 827 Einwohnern (2004). 1994 hatte Mewo Choron 464 Einwohner. Die Siedlung wurde 1970 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Mewo Dotan (hebr. מבוא דותן) im Westjordanland mit 287 Einwohnern (2004). 1994 hatte Mewo Dotan 271 Einwohner. Die Siedlung wurde 1978 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Migdal Oz (hebr. מגדל עוז) im Westjordanland hat 313 Einwohnern (2004). 1994 hatte Migdal Oz 221 Einwohner. Die Siedlung wurde 1977 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

Migdalim (hebr. מגדלים) im Westjordanland hat 151 Einwohnern (2004). 1996 hatte Migdalim 118 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Mitzpe Schalem (hebr. מצפה שלם) im Westjordanland hat ca. 200 Einwohner (2004). Die Siedlung wurde 1971 gegründet und liegt in der Region Megilot.

Mitzpe Jericho (hebr. מצפה יריחו) im Westjordanland hat 1.469 Einwohnern (2004). 1994 hatte Mitzpe Jericho 678 Einwohner. Die Siedlung wurde 1978 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Modi’in Illit (hebr. מודיעין עילית) im Westjordanland hat 27.386 Einwohnern (2004). 1996 hatte Modi’in Illit 6.150 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet.

N

Na'ale (hebr. נעלה) im Westjordanland mit 600 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Na'ale 149 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Nachali'el (hebr. נחליאל) im Westjordanland mit 282 Einwohnern (2004). Zehn Jahre davor hatte Nachali'el 214 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Negohot (hebr. נגוהות) im Westjordanland mit 135 Einwohnern (2004). 2000 hatte Negohot 409 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Netiw haGedud (hebr. נתיב הגדוד) im Westjordanland mit 132 Einwohnern (2004). Zehn Jahre davor hatte Netiw haGedud 201 Einwohner. Die Siedlung wurde 1976 gegründet und liegt im Jordantal.

Netzarim (hebr. נצרים) war eine Siedlung und ein Kibbuz in der Mitte des Gazastreifens.

Newe Dani'el (hebr. נווה דניאל) ist die höchstgelegene Ortschaft in Israel (990 m). Zur Zeit leben hier 320 Familien; 1.225 Personen (2004). 1994 hatte Newe Dani'el 576 Einwohner. Vom Ort hat man einen Ausblick auf die Küstenebene mit den Städten Tel Aviv und Aschdod, die judäische Wüste sowie Jerusalem und Hebron. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und gehört zum Siedlungsblock Gusch Etzion.

Newe Dekalim (hebr. נווה דקלים) lag im Siedlungsblock Gusch Katif im südlichen Gazastreifen. Sie wurde 1983 gegründet; die Bevölkerung der Siedlung bestand bis zur Räumung im August 2005 aus etwa 500 Familien; die Einwohnerzahl lag zuletzt bei knapp 2.700. Newe Dekalim war Sitz der Siedlungsverwaltung und regionales Zentrum für die vorwiegend landwirtschaftlich ausgerichteten benachbarten Siedlungen im Gusch-Katif-Block.

Nili (hebr. ניל"י) im Westjordanland mit 829 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte Nili 440 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Nof Zion ist eine im Bau befindliche Siedlung in Ostjerusalem, die im Frühjahr 2007 fertiggestellt wird. Nof Zion liegt im Osten des Stadtteils Talpiot und in der Nähe des arabischen Dorfes Dschabal Muchabir. Die Siedlung ist für ca. 1.000 Einwohner konzipiert. Nof Zion Website

Nokdim (hebr. אל דוד) ist eine jüdische Siedlung im Westjordanland mit 674 Einwohnern (2004). Fünf Jahre zuvor 1999 hatte Nokdim 526 Einwohner. Die Siedlung wurde am 5. Juli 1982 als El-David gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion in der Nähe von Tekoa.

No'omi im Westjordanland mit 127 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte No'omi 122 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt im Jordantal.

O

Ofarim (hebr. עופרים) im Westjordanland mit 870 Einwohnern (2004). 1996 hatte Ofarim 351 Einwohner. Die Siedlung wurde 1989 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

Ofra im Westjordanland mit 2.264 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte Ofra 1.270 Einwohner. Die Siedlung wurde 1975 gegründet und liegt in der Region Benjamin. 58% der Siedlung wurde auf Land gebaut, das im Besitz von Palästinensern ist.[1]

Oranit (hebr. אורנית) im Westjordanland mit 5.458 Einwohnern (2004). Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Samaria im Bezirk Tulkarem.

Otni'el (hebr. עתניאל) im Westjordanland mit 692 Einwohnern (2004). Fünf Jahre vorher Otni'el 553 Einwohner. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Hebron.

P

Penei Chewer (hebr. פני חבר) im Westjordanland mit 377 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Penei Chewer 98 Einwohner. Die Siedlung wurde 1982 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Pedu'el (hebr. פדואל) im Westjordanland hat 1.219 Einwohnern (2004). 1994 hatte Pedu'el 421 Einwohner. Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Samaria.

Pesagot (hebr. פסגות) ist eine im Westjordanland mit 1.388 Einwohnern (2004). Zehn Jahre vorher hatte Pesagot 778 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Benjamin.

R

Rosch Tzurim (hebr. ראש צורים) im Westjordanland mit 298 Einwohnern (2004). Fünf Jahre vorher hatte Rosch Tzurim 290 Einwohner. Die Siedlung wurde 1969 gegründet und liegt in der Region Gusch Etzion.

S

Sa Nur (hebr. שא-נור) im nördlichen Westjordanland mit zuletzt etwa 150 Einwohnern. Die Siedlung wurde im August 2005 geräumt. Sie wurde 1982 gegründet und lag in der Region Samaria.

Schilo (hebr. שילו) im Westjordanland (Region Binjamin) hat 1825 Einwohner (2004); zehn Jahre zuvor hatte die Siedlung 915 Einwohner. Die Siedlung liegt etwa 45 km nördlich von Jerusalem; sie ist benannt nach dem Ort Silo, dem biblisch überlieferten religiösen Zentrum der Israeliten.

T

Talmon (hebr. טלמון) im Westjordanland mit 1.760 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Talmon 439 Einwohner. Die Siedlung wurde 1989 gegründet und liegt in der Region Binjamin.

Tekoa (hebr. תקוע) war ein biblischer Ort im Südreich von Juda, der im Tanach erwähnt wird. Das heutige Dorf liegt ca. 20 km südlich von Jerusalem. Der Prophet Amos kam von dort. Der Ort wurde 1977 neu gegründet und hat 1.179 Einwohner (2004).

Telem (hebr. תלם) im Westjordanland mit 141 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Telem 80 Einwohner. Die Siedlung wurde 1981 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Tene (hebr. טנא; auch מעלה עומרים Ma'ale Omarim genannt) im Westjordanland mit 538 Einwohnern (2004). Zehn Jahre zuvor hatte Tene 347 Einwohner. Die Siedlung wurde 1983 gegründet und liegt in der Region Hebron.

Tzufim (hebr. צופים) im Westjordanland mit 1.048 Einwohnern (2004). Fünf Jahre zuvor hatte Tzufim 794 Einwohner. Die Siedlung wurde 1989 gegründet und liegt in der Region Samaria. Es ist geplant, die Einwohnerzahl auf 12.500 zu erhöhen.

Aufgegebene Siedlungen im Gazastreifen

21 Siedlungen im Gazastreifen:
  • Slav
  • Shirat Hayam
  • Tel Katifa

Statistik

Die zehn bevölkerungsreichsten israelischen Siedlungen im Westjordanland (2004)

Siedlung Einwohner
Ma'ale Adumim 28.923
Modi’in Illit 27.386
Betar Illit 24.895
Ariel 16.414
Giw'at Ze'ew 10.635
Efrata 7.273
Kirjat Arba 6.651
Karnei Schomron 6.170
Oranit 5.458
Alfei Menasche 5.433

Die zehn bevölkerungsärmsten israelischen Siedlungen im Westjordanland (2004)

Siedlung Einwohner
Niran 53
Bet haArawa 69
Jafit 101
Ro'i 115
Mechora 119
Chemdat 120
Chamra 125
No'omi 127
Netiw haGedud 132
Negohot 135

Die zehn am schnellsten wachsenden israelischen Siedlungen im Westjordanland nach Einwohnern (1994 - 2004)

Siedlung Steigerung
(Einwohner)
Einwohner
1994
Einwohner
2004
Modi’in Illit ca. 22.000 ca. 5.000 27.386
Betar Illit 20.015 4.880 24.895
Ma'ale Adumim 10.523 18.400 28.923
Giw'at Ze'ew 3.885 6.750 10.635
Kochaw Ja'akow 3.726 663 4.389
Ariel 3.614 12.800 16.414
Bet El 3.533 1.230 4.763
Alfei Menasche 2.723 2.710 5.433
Efrata 2.623 4.650 7.273
Oranit 2.078 3.380 5.458

Die zehn am schnellsten wachsenden israelischen Siedlungen im Westjordanland nach Prozenten (1994 - 2004)

Siedlung Steigerung
(in Prozent)
Einwohner
1994
Einwohner
2004
Rewawa 583 108 738
Kochaw Ja'akow 562 663 4.389
Gewa Binjamin 463 361 2.032
Modi’in Illit ca. 448 ca. 5.000 27.386
Betar Illit 410 4.880 24.895
Awnei Chefetz 385 214 1.038
Talmon 301 439 1.760
Bet El 287 1.230 4.763
Penei Chewer 285 98 377
Kedar 232 198 658

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Batalla de Bet Horón — Saltar a navegación, búsqueda Batalla de Bet Horón Parte de Revuelta de los Macabeos Fecha 166 a. C …   Wikipedia Español

  • BET(H)-HORON — (Heb. בֵּית חוֹרוֹן; Upper, עֶלְיוֹן (Elyon), and Lower, תַּחְתּוֹן (Taḥton), two adjacent biblical towns named after the Canaanite deity Horon mentioned in Ugaritic literature and other texts. The towns, known as Upper and Lower Horon, were… …   Encyclopedia of Judaism

  • Batalla de Bet Zur — Saltar a navegación, búsqueda Batalla de Bet Zur Parte de la Revuelta de los Macabeos Ruinas de Bet Zur a comienzos del siglo XX …   Wikipedia Español

  • Mevo Horon — Founded 1970 Founded by …   Wikipedia

  • Mevo Horon — Dieser Artikel behandelt unter anderem die israelische Siedlung Schilo, Silo. Für andere Bedeutungen von Silo, Schilo, Schiloh, Shiloh, Shilo siehe Silo (Begriffsklärung). Diese Liste israelischer Siedlungen führt alle größeren israelischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Emmaus-Nikopolis — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Emmaus (Nikopolis) — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Emmaus (Palästina) — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Emmaus in Judäa — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • POPULATION — THE JEWISH POPULATION Growth by Aliyah In 1882 the Jewish population of Ereẓ Israel numbered some 24,000, roughly 5% of the total, and about 0.3% of the world Jewish population. Since then there has been an almost continuous flow of aliyah, which …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”