Beta-Galaktosidase
Β-Galactosidase

Größe 649 Aminosäuren
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Namen GLB1; EBP; ELNR1; S-Gal
Externe IDs OMIM611458 UniProtP16278   MGI8815
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.1.23  Glykosidase
Reaktionsart Hydrolyse endständiger β-D-Galactose-Reste in β-D-Galactosiden
Substrat β-D-Galactoside
Produkte β-D-Galactose
Vorkommen
Homologie-Familie Galactosidase 3
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

β-Galactosidasen (auch β-Galaktosidasen), heissen die Enzyme, die endständige Zuckerreste (β-Galactose) von Polysacchariden wie Gangliosiden, Glycoproteinen und Glycosaminoglycanen abbauen. Sie kommen in allen Lebewesen vor, wo sie unterschiedlichen Stellenwert im Stoffwechsel haben. Außer der bakteriellen Lactase, die ebenfalls eine β-Galaktosidase ist, gibt es im Menschen noch eine Lactase, die nicht zu EC 3.2.1.23 gerechnet wird. Bakterielle β-Galaktosidase wird im Labor verwendet. Das menschliche Enzym wird vom GLB1-Gen codiert und kommt in zwei Spleißvarianten, die in allen Zellen jeweils in den Lysosomen und im Zytoplasma lokalisiert sind. Mutationen im GLB1-Gen können zu verschiedenen Typen der Gangliosidose und zu Typ&4B der Mucopolysaccharidose führen. [1]

Inhaltsverzeichnis

Funktion

β-Galaktosidasen katalysieren die Hydrolyse der glykosidischen Bindung von β-Galactopyranosiden. Bei einer Exoglycosidase entsteht hierbei das Monosaccharid Galactose. Sie sind je nach Aufgabe und Organismus unterschiedlich spezifisch. So können einige Galactosidasen auch α-L-Arabinopyranoside hydrolysieren.

Verwendung

In der Mikro- und Molekularbiologie wird das Gen für die β-Galactosidase, genannt lacZ, als Reportergen verwendet. In mit Gentechnik veränderten Bakterien (z. B. Blau-Weiß-Selektion von Kolonien), Hefen (z. B. Hefe-Zwei-Hybrid-System) oder auch höheren Organismen (z. B. Knockout-Maus) zeigt die Hydrolyse von X-Gal (5-Brom-4-chlor-3-indoxyl-β-D-galactopyranosid) zu Galactose und einen blauen, wasserunlöslichen Indigo-Farbstoff, die Genexpression von lacZ an. Durch Hydrolyse von ONPG (o-Nitrophenyl-β-D-galactopyranosid) kann die Aktivität der β-Galactosidase quantitativ bestimmt werden.

Klassifikation

β-Galaktosidasen bilden Familie 35 in der Klassifikation der Glykosidasen nach Henrissat.[2]

Einzelnachweise

  1. UniProt-Eintrag
  2. Bernard Henrissat: Glycosyl hydrolase families: classification and list of entries

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beta-Galactosidase — Β Galactosidase Größe 649 Aminosäuren Isoformen 2 Bezeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Neuraminidase-β-Galaktosidase-Mangel — Klassifikation nach ICD 10 E77.8 Sonstige Störungen des Glykoproteinstoffwechsels …   Deutsch Wikipedia

  • Ortho-Nitrophenyl-beta-D-galaktopyranosid — Strukturformel Allgemeines Name o Nitrophenyl β D galactopyranosid Andere Namen 2 Nitrophenyl β D galactopyranosid ONPG …   Deutsch Wikipedia

  • Morbus Morquio — Klassifikation nach ICD 10 E76.2 Sonstige Mukopolysaccharidosen Morquio Krankheit …   Deutsch Wikipedia

  • Galactosialidose — Klassifikation nach ICD 10 E77.8 Sonstige Störungen des Glykoproteinstoffwechsels …   Deutsch Wikipedia

  • Galaktosialidose — Klassifikation nach ICD 10 E77.8 Sonstige Störungen des Glykoproteinstoffwechsels …   Deutsch Wikipedia

  • Goldberg-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 E77.8 Sonstige Störungen des Glykoproteinstoffwechsels …   Deutsch Wikipedia

  • Fabry-Anderson-Krankheit — Klassifikation nach ICD 10 E75.2 Sonstige Sphingolipidosen (incl. Morbus Fabry) …   Deutsch Wikipedia

  • Fabry-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 E75.2 Sonstige Sphingolipidosen (incl. Morbus Fabry) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”