Betenbrunn
Betenbrunn
Gemeinde Heiligenberg
Koordinaten: 47° 49′ N, 9° 21′ O47.8194444444449.3458333333333Koordinaten: 47° 49′ 10″ N, 9° 20′ 45″ O
Einwohner: 100
Eingemeindung: 1. Jan. 1975
Postleitzahl: 88633
Vorwahl: 07554
Betenbrunn im Winter. Links die Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariae Geburt

Betenbrunn ist ein Ortsteil der Gemeinde Heiligenberg im Bodenseekreis in Baden-Württemberg mit etwa 100 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erstmals im Jahre 1275 wurde die Pfarrei Betenbrunn erwähnt. 1373 wurde vor Ort ein Franziskanerkloster gegründet, das nach 15 Jahren nach Überlingen verlegt wurde. 1399 gründete die Familie Werdenberg-Heiligenberg ein Chorherrenstift. 1414 bis 1586 war die Kirche Grablege der Grafen von Werdenberg-Heiligenberg, 1801 wurde das Kloster nach Donaueschingen verlegt. Betenbrunn wurde zum 1. Januar 1975 nach Heiligenberg eingemeindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Betenbrunn liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße. Vom Kloster übrig geblieben ist die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Maria in Betenbrunn, ein Rokokoheiligtum, das im Wesentlichen auf den Donaueschinger Hofbaumeister Bickel zurückgeht. Der Ortsname weist auf den Wallfahrtsbrunnen auf dem Kirchplatz aus dem späten 15. Jahrhundert hin.

Regelmäßige Veranstaltungen

Jährlich feiert Betenbrunn anlässlich eines Kirchenpatroziniums am ersten Sonntag im September ein traditionelles Dorffest.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Betenbrunn ist durch die Linie 7380.1 (Gemeindeverkehr Heiligenberg-Wintersulgen) des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbunds (bodo) in das öffentliche Nahverkehrsnetz eingebunden.

Durch Betenbrunn verläuft die vierte Etappe des Jubiläumswegs Bodenseekreis. Sie führt vom Markdorfer Bahnhof zum Brunnen vor dem Schloss der Familie Fürstenberg in der Heiligenberger Ortsmitte.

Windkraft

Aktuell werden mehrere Gebiete um Betenbrunn durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben als Standorte für Windkraftanlagen in der Region in Betracht gezogen[1], mögliche Standorte wurden im Juli 2011 durch den Gemeinderat Heiligenberg festgelegt.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Regionalverband Bodensee-Oberschwaben: Fortschreibung des Teilregionalplans Windenergie, Mai 2011; abgerufen am 17. August 2011
  2. Bernhard Conrads: Windkraft: Räte legen mögliche Standorte fest. In: Südkurier vom 30. Juli 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heiligenberg (Bodenseekreis) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jubiläumsweg Bodenseekreis — Daten Länge 111 Kilometer Lage Bodenseekreis, Baden Württemberg, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/B — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Bodenseekreis — Die Liste der Orte im Bodenseekreis listet die geografisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Bodenseekreis auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den zugehörigen Orten. ↓… …   Deutsch Wikipedia

  • Upper Swabian Baroque Route — The Barockstraße s trademark roadsign The Upper Swabian Baroque Route (Oberschwäbische Barockstraße) is a touristic theme route through Upper Swabia, following the themes of nature, culture, baroque . The route has a length of about 500 km… …   Wikipedia

  • Hofbibliothek Donaueschingen — Die Fürstlich Fürstenbergische Hofbibliothek Donaueschingen ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek zur Regionalgeschichte mit etwa 30.000 Bänden. Sie ist der Öffentlichkeit zugänglich und dem Leihverkehr der deutschen Bibliotheken… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberschwäbische Barockstraße — Logo: Land: Deutschland Länge: 500 km Grobeinordnung: Zwischen Ulm und …   Deutsch Wikipedia

  • Weildorf (Salem) — Weildorf Gemeinde Salem Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Heiligenberg (Bade-Wurtemberg) — Heiligenberg …   Wikipédia en Français

  • Route Baroque de Haute-Souabe — Tâches à accomplir pour Route Baroque de Haute Souabe aide Suppression des liens rouges par la création d articles …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”