Beth Kustan
Alagöz
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Alagöz (Türkei)
DEC
Basisdaten
Provinz (il): Mardin
Landkreis (ilçe): Derik
Koordinaten: 37° 30′ N, 41° 38′ O37.49361111111141.6263888888897Koordinaten: 37° 29′ 37″ N, 41° 37′ 35″ O
Einwohner: 118 (2007)
Telefonvorwahl: (+90) 482
Postleitzahl: 47 xxx
Kfz-Kennzeichen: 47
Struktur und Verwaltung (Stand: 2000)
Bürgermeister: İbrahim Aktaş

Alagöz (aramäisch ܒܝܬ ܩܘܢܨܛܢ, Beth Kustan, deutsch das Haus Kustans, kurdisch Baqisyan) ist eine Ortschaft im Südosten der Türkei im Landkreis Derik in der Provinz Mardin, die etwa 28 km nordöstlich von Midyat nahe der Grenze zu Syrien liegt. Das Dorf hat 118 Einwohner (2007)[1] und wird, als eines der wenigen Dörfer in der Region, immer noch überwiegend von syrisch-orthodoxen Christen bewohnt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Beth Kustan war, wie viele andere Ortschaften in Tur Abdin, vermutlich bereits in vorchristlicher Zeit besiedelt. Es wird erzählt, dass Beth Kustan in vorchristlicher Zeit eine Herberge oder Raststelle für Reisende war und die Armee Konstantins mehrmals das Dorf durchquerte.

Beth Kustan wurde wahrscheinlich wie viele andere Dörfer im Tur Abdin im 4. Jahrhundert christianisiert. Die Kirche Mor Eliyo ist auf das Jahr 343 datiert.

Nach dem Aufkommen des Islam kam es ab dem 15. Jahrhundert mehrfach zu kriegerischen Auseinandersetzungen:

Nach 1960 begann die Emigration, zunächst nach Midyat und Istanbul und später ins westliche Europa und nach Skandinavien. Die Auswanderung hat das Dorf fast entvölkert. Gegenwärtig leben in Beth Kustan etwa 12 Familien.

Landschaft

Weinberge, Eichen und andere Fruchtbäume prägen das Bild der Landschaft. Nordöstlich der Ortschaft, an der gegenüberliegenden Bergseite, befinden sich die Ruinen des Harbe d-Mor Gabriel. Die Ruine des Klosters des Heiligen Gabriel, des berühmtesten Sohn dieses Dorfes, ist ein Hof, dessen Mauern aus felsenschweren Steinblöcken bestehen.

Unweit des Dorfes liegt der Shu'o d-Helane, ein Felsen, der nach Helena, der Mutter Konstantins, benannt wurde. Südlich des Dorfes befinden sich Höhlenkomplexe, die durch den Abbau des Kalkgesteins vergrößert wurden. Beim Abbau des Kalkgesteins am südlichen Dorfrand wurden sehr alte Gräber freigelegt, die zum Teil in das Gestein hineingehauen sind.

In einer Entfernung von etwa vier Kilometern östlich des Dorfes befindet sich im Berg i M'artho da 'ajobe die Höhle der Wunder, eine besonders komplexe und von vielen Sagen umwobene Höhle, deren Eingang jedoch versperrt ist.

Die Landschaft Zini befindet sich weiter nordöstlich, hier stößt man auf Ruinen einer alten Zivilisation sowie auf ins harte Felsengestein gehauene Höhlen, Brunnen und andere Bauten.

Die Harbe da Hadode (Ruinen der Schmiede) nordwestlich davon sind die Überreste eines alten Dorfes. Große Gesteinssäulen stehen hier inmitten der Häuser aus rechteckigen, tonnenschweren Steinen. Die meisten Wände stehen noch fast vollständig aufrecht, die Decken hingegen sind alle eingestürzt. Über die Bevölkerung ist nichts bekannt.

Der Dayrinto ist eine kahle Bergseite nordöstlich des Dorfes. Hier befinden sich ebenfalls Überreste von alten Bauten, zu denen die Mor Shem'un Kirche gehört.

Kirchen

In der Gegend um Alagöz finden sich neben dem bekannten Kloster Mor Gabriel die Ruinen vieler Kirchen. Die Mor Barsawmo-Kirche liegt auf einem Berggipfel und auch in der Sarhavdana-Landschaft befinden sich die Überreste zweier Kirchen, Mor Osyo und einer Mutter-Gottes-Kirche. Die Kirchen wurden vermutlich vom Tatarenkhan Timur Lenk um das Jahr 1400 zerstört. Südöstlich von Sarhavdana befinden sich in der Schlucht auf einem Hügel die Ruinen der Mor Esha'yo Kirche.

Einzelnachweise

  1. Türkisches Institut für Statistik abgerufen 26.11.2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alagöz — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Mor Gabriel — 37.32198441.5384487Koordinaten: 37° 19′ 19″ N, 41° 32′ 18″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Timotheos Samuel Aktas — Timotheos Samuel Aktaş, auch Metropolit Mor Timotheos, (* 1. Januar 1945 in Bekusyone, Tur Abdin) ist syrisch orthodoxer Erzbischof und Metropolit von Tur Abdin. Leben Samuel Aktaş studierte zunächst an einer syrischen aramäischen Madrasa im Tur… …   Deutsch Wikipedia

  • Kašiari — Das Kalksteingebirge Tur Abdîn (syrisch ܛܘܪ ܥܒܕܝܢ, Ğabal Tur oder Tur, übersetzt „Berg der Knechte [Gottes]“) liegt am Oberlauf des Tigris im Südosten der Türkei. Landkarte von Tur Abdin, angefertigt von Deutschen Soldaten im Jahre 1917.(Einige… …   Deutsch Wikipedia

  • Tur Abdin — Das Kalksteingebirge Tur Abdîn (syrisch aramäisch ܛܘܪ ܥܒܕܝܢ, Ğabal Tur oder Tur, übersetzt „Berg der Knechte [Gottes]“) liegt am Oberlauf des Tigris im Südosten der Türkei. Karte des Tur Abdin, angefertigt von Deutschen Soldaten im Jahre 1917… …   Deutsch Wikipedia

  • Turabdin — Das Kalksteingebirge Tur Abdîn (syrisch ܛܘܪ ܥܒܕܝܢ, Ğabal Tur oder Tur, übersetzt „Berg der Knechte [Gottes]“) liegt am Oberlauf des Tigris im Südosten der Türkei. Landkarte von Tur Abdin, angefertigt von Deutschen Soldaten im Jahre 1917.(Einige… …   Deutsch Wikipedia

  • Timotheos Samuel Aktaş — Timotheos Samuel Aktaş, auch Metropolit Mor Timotheos, (* 1. Januar 1945 in Bekusyone, Tur Abdin) ist syrisch orthodoxer Erzbischof und Metropolit von Tur Abdin. Leben Samuel Aktaş studierte zunächst an einer syrischen aramäischen Madrasa im Tur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”