Beth Lapat

Die Stadt Gundishapur (Mittelpersisch: why-'andywk-shpwhry – das bessere Antiochia Schapurs; Syrisch: Beth-Lapat) liegt südlich von dem Dorf Schahadad im nördlichen Bereich der heutigen iranischen Provinz Khuzistan, ca. 10 km süd-östlich von Dezful. Sie war eine der wichtigsten, vielleicht sogar die zweitgrößte Stadt des Sassanidenreiches und Sitz der Akademie von Gundishapur, einem kulturell-wissenschaftlichen Zentrum des vor-islamischen Persiens.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde von Schapur I. nach der Eroberung der römischen Metropole Antiochia am Orontes gegründet und auch Antiochia Schapurs genannt, wobei es Anzeichen gibt, dass es sich nicht um eine völlige Neugründung, sondern um die Umbenennung einer älteren Stadt handelt. In der Stadt wurden viele Deportierte aus Antiochia angesiedelt. Die Stadt soll, vor allem unter Schapur I., als sassanidische Winterresidenz gedient haben. In Gundishapur ist vermutlich auch der gefangene römische Kaiser Valerian verstorben.

Gundishapur war Schauplatz zahlreicher christlicher und manichäischer Martyrien. Hier starben Mani und der christliche Katholikos Simon bar Sabbae. Die Stadt war Sitz eines christlichen Metropoliten, 484 wurde hier auf der Synode von Beth-Lapat die Lehre des Nestorios als verbindlich für die Christen im persischen Reich festgelegt (siehe auch Assyrische Kirche des Ostens).

Die Stadt bestand noch bis in die islamische Zeit, verlor aber an Bedeutung. Der letzte Bischof ist 1318 bezeugt.

Archäologie

Die Stadt war nie das Ziel größerer Ausgrabungen. 1963 wurde der Ort kurz bei einem Survey untersucht, der immerhin eine grobe Vorstellung vom einstigen Aussehen der Stadt lieferte. Die Ruinen verteilen sich auf eine Fläche von ca. 3 x 2 km. Die Straßen der Stadt sind nach einem schachbrettartigem Muster ausgelegt, was auf eine griechische Gründung deuten mag, vielleicht das Werk der aus Antiochia stammenden Einwohner der Stadt. Dies korrespondiert mit der Beschreibung arabischer Geographen wie Hamzah al-Isfahani und Yaqut, die berichten, dass die Stadt in ihrer Länge und Breite von jeweils acht Straßen, die sich im rechten Winkel trafen, durchkreuzt wurde.

Siehe auch

Literatur

  • Daniel T. Potts: The Archaeology of Elam. Cambridge University Press, Cambridge 1999, S. 419–424, ISBN 0-521-56358-5.

Weblinks

36.27836666666748.522557Koordinaten: 36° 16′ 42″ N, 48° 31′ 21″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beth-Lapat — Die Stadt Gundishapur (Mittelpersisch: why andywk shpwhry – das bessere Antiochia Schapurs; Syrisch: Beth Lapat) liegt südlich von dem Dorf Schahadad im nördlichen Bereich der heutigen iranischen Provinz Khuzistan, ca. 10 km süd östlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Synod of Beth Lapat — In 484, at the Synod of Beth Lapat, the Assyrian Church of the East under the leadership of the Catholicos Bar Sauma declared the teaching of Nestorius the official doctrine, and also decided that all monks church dignitaries should marry. The… …   Wikipedia

  • Concile de Beth Lapat — Le concile de Beth Lapat (c est à dire Gundishapur, en Iran) est un concile de l Église de Perse qui eut lieu en 484. Barsauma, métropolite de Nisibe, qui le présidait, y fit prononcer la déposition du catholicos Babowaï, qui répondit en… …   Wikipédia en Français

  • Dioceses of the Church of the East to 1318 — Syrian, Armenian and Latin bishops debate Christian doctrine in the Crusader city of Acre, late 13th century At the height of its power, in the 10th century AD, the dioceses of the Church of the East numbered well over a hundred and stretched… …   Wikipedia

  • Babai der Grosse — Babai der Große (* um 551 in Beth Ainata; † 628) war ein wichtiger Theologe innerhalb der Assyrischen Kirche des Ostens. Babai wurde in einer wohlhabenden persischen Familie geboren und lernte in seiner Jugend persische Pahlavi Bücher. Danach… …   Deutsch Wikipedia

  • Barsauma — ou Bar Sauma (dont le nom signifie en syriaque « le Jeûneur ») est un dignitaire religieux syrien du Ve siècle, qui fut évêque métropolitain de Nisibe (l une des cinq métropoles chrétiennes de Perse) de 460 environ jusqu à sa mort… …   Wikipédia en Français

  • Maishan (East Syrian Ecclesiastical Province) — The region of Maishan (Syriac: ܡܝܫܢ) in southern Iraq was a metropolitan province of the Church of the East between the fifth and thirteenth centuries. The metropolitans of Maishan sat at Prath d Maishan (Syriac: ܦܪܬ ܕܡܝܫܢ), and for most of its… …   Wikipedia

  • Babai der Große — (* um 551 in Beth Ainata; † 628) war ein wichtiger Theologe innerhalb der Assyrischen Kirche des Ostens. Babai wurde in einer wohlhabenden persischen Familie geboren und lernte in seiner Jugend persische Pahlavi Bücher. Danach studierte er an der …   Deutsch Wikipedia

  • Gondischapur — Die Stadt Gundishapur (Mittelpersisch: why andywk shpwhry – das bessere Antiochia Schapurs; Syrisch: Beth Lapat) liegt südlich von dem Dorf Schahadad im nördlichen Bereich der heutigen iranischen Provinz Khuzistan, ca. 10 km süd östlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gundischapur — Die Stadt Gundishapur (Mittelpersisch: why andywk shpwhry – das bessere Antiochia Schapurs; Syrisch: Beth Lapat) liegt südlich von dem Dorf Schahadad im nördlichen Bereich der heutigen iranischen Provinz Khuzistan, ca. 10 km süd östlich von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”