Bethe-Heitler-Formel
Erzeugung von Röntgenbremsstrahlung durch Abbremsung eines schnellen Elektrons in dem Coulombfeld eines Atomkerns (schematische Darstellung)

Bremsstrahlung ist die elektromagnetische Strahlung, die entsteht, wenn ein geladenes Teilchen, zum Beispiel ein Elektron, beschleunigt wird. Jede Geschwindigkeitsänderung eines geladenen Teilchens erzeugt Strahlung. Von Bremsstrahlung im engeren Sinne spricht man, wenn Teilchen in Materie gebremst werden.

Inhaltsverzeichnis

Auftreten bzw. Anwendung der Bremsstrahlung

Bei Teilchenbeschleunigern (vor allem beim Synchrotron) und bei Speicherringen wird bei der Ablenkung von geladenen Teilchen durch ein Magnetfeld Bremsstrahlung frei, die in diesen Zusammenhängen Synchrotronstrahlung genannt wird.

Der Effekt der Bremsstrahlung wird in Röntgenröhren zur Erzeugung von Röntgenstrahlung verwendet. Dabei schießt man in Elektronen mit einer kinetischen Energie von einigen 10 bis 100 keV auf eine Metallplatte, die häufig aus Wolfram besteht. Ein kleiner Teil der beim Abbremsen frei werdenden Energie wird in Röntgenstrahlung mit einem kontinuierlichen Spektrum umgewandelt.

Spektralverteilung der Bremsstrahlung bei einer Röntgenröhre

Das Spektrum hat zu kurzen Wellenlängen hin eine der kinetischen Energie der Elektronen entsprechende Grenzwellenlänge, d. h. die gesamte kinetische Energie der Elektronen wird in Röntgenstrahlung umgewandelt. Diese Grenzwellenlänge hängt also nur von der durchlaufenen Beschleunigungsspannung (Anodenspannung) ab, sie ist unabhängig vom Anodenmaterial. Die Form des Spektrums hängt von der Geschwindigkeitsverteilung der Elektronen und dem verwendeten Metall ab.

Die minimale Wellenlänge tritt auf, wenn die gesamte kinetische Energie des Elektrons in ein einziges Photon umgewandelt wird:

E_\text{Photon} = \hbar\omega = E_\text{kinetisch} = eU

Sie beträgt

{\lambda_\mathrm{min}} = \frac{h \cdot c}{e \cdot U}

mit

c - Lichtgeschwindigkeit
h - Plancksches Wirkungsquantum
e - Elementarladung, Elektronenladung
U - Beschleunigungsspannung, Anodenspannung der Röntgenröhre

Durch Einsetzen der Naturkonstanten ergibt sich die zugeschnittene Größengleichung

{\lambda_\mathrm{min}} = \frac{1{,}25\cdot 10^{-6}\,\mathrm{V}\cdot \mathrm{m}}{U}  [1]

Auch aus dieser Gleichung sieht man, dass die untere Grenzwellenlänge λmin nur von der Beschleunigungsspannung U abhängig ist. Bei einer Beschleunigungsspannung von 25 Kilovolt beträgt sie zum Beispiel 0,05 nm. Diese Strahlung vermag bereits dünnes Glas und Aluminium zu durchdringen. Daher muss man zum Beispiel bei Bildröhren, die etwa mit dieser Spannung arbeiten, Maßnahmen zum Strahlenschutz treffen. Man verwendet daher zum Beispiel Bleioxid-haltiges Kolbenglas.

Die kontinuierliche Intensitätsverteilung der Bremsstrahlung, wenn Elektronen in ein Material eintreten, folgt der Kramerschen Regel[2]:

J({\lambda}) = K \cdot I \cdot Z \cdot \left(\frac{\lambda}{\lambda_\mathrm{min}}-1\right) \cdot \frac{1}{\lambda^2}

mit

J - Intensitätsfunktion, in Photonen pro Sekunde
K - die so genannte Kramersche Konstante
I - Elektronenstrom
Z - Ordnungszahl der Atome des Materials

Bei realen Spektren von Röntgenemissionen wird die entstehende Bremsstrahlung durch verschiedene Effekte überlagert. Hinzu kommt insbesondere die charakteristische Strahlung, die ein Emissionsspektrum der Atome des Materials darstellt, sowie dessen Absorptionsbanden, da die Bremsstrahlung unter der Materialoberfläche entsteht.

Anwendung

Die Messung der Grenzwellenlänge λmin ist eine Möglichkeit zur Präzisionsbestimmung des planckschen Wirkungsquantums h.

Einzelnachweise

  1. http://www.pctheory.uni-ulm.de/didactics/quantenchemie/html/Roentgen.html Röntgenbremsstrahlung / Universität Ulm
  2. http://www.immr.tu-clausthal.de/geoch/labs/XRF/RFA/Kapitel1.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bethe — ist der Name folgender Personen: Albrecht Bethe (1872–1954), deutscher Physiologe Erich Bethe (1863–1940), deutscher klassischer Philologe Hans Bethe (1906–2005), US amerikanischer Physiker deutscher Herkunft und Nobelpreisträger Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Heitler — Walter Heinrich Heitler (* 2. Januar 1904 in Karlsruhe; † 15. November 1981 in Zürich) war ein deutscher Physiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Bethe —   [englisch beɪtɪ], Hans Albrecht, amerikanischer Physiker deutscher Herkunft, * Straßburg 2. 7. 1906; seit 1937 Professor an der Cornell Universität in Ithaka (N. Y.), 1943 46 als Direktor der Abteilung für theoretische Physik im… …   Universal-Lexikon

  • Hans Albrecht Bethe — (* 2. Juli 1906 in Straßburg; † 6. März 2005 in Ithaca, New York) war ein deutsch US amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger für Physik (1967). Hans Bethe …   Deutsch Wikipedia

  • Walter H. Heitler — Walter Heinrich Heitler (* 2. Januar 1904 in Karlsruhe; † 15. November 1981 in Zürich) war ein deutscher Physiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bethe — Hans Albrecht Bethe (* 2. Juli 1906 in Straßburg; † 6. März 2005 in Ithaca, New York) war ein deutsch US amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger für Physik (1967). Hans Bethe …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Heitler — Walter Heitler, 1937 Walter Heinrich Heitler (* 2. Januar 1904 in Karlsruhe; † 15. November 1981 in Zürich) war ein deutscher Physiker. Walter Heitler studierte in Karlsruhe, Berlin und München theoretische Physik. 1926 promovierte er bei Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Physiknobelpreis 1967: Hans Albrecht Bethe —   Der deutsch amerikanische Forscher wurde für seine Beiträge zur Theorie der Kernreaktionen, insbesondere seine Entdeckungen bezüglich der Energieerzeugung in Sternen, ausgezeichnet.    Biografie   Hans Albrecht Bethe, * Straßburg 2. 7. 1907;… …   Universal-Lexikon

  • Liste von Physikern — Die Liste von Physikern ist alphabetisch sortiert und enthält nur Forscher, die wesentliche Beiträge zum Fachgebiet geleistet haben. Die Liste soll neben den Lebensdaten das Fachgebiet des Forschers nennen und wenige Stichworte zu den Aspekten… …   Deutsch Wikipedia

  • Runaway-Breakdown — Der Runaway Breakdown, im Deutschen auch Runaway Entladung genannt, ist ein physikalischer Effekt der elektrischen Entladung, der wahrscheinlich bei der Blitzentstehung eine Rolle spielt. Dabei sinkt der Widerstand, den in Luft beschleunigte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”