BetmG
Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über die Betäubungsmittel
und die psychotropen Stoffe
Kurztitel: Betäubungsmittelgesetz
Abkürzung: BetmG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht
SR: 812.121
Datum des Gesetzes: 3. Oktober 1951
Inkrafttreten am: 1. Juni 1952 (AS 1952 241)
Letzte Änderung durch: AS 2006 3459
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Januar 2007
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das „Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe“ (Betäubungsmittelgesetz, BetmG, SR 812.121) wurde am 3. Oktober 1951 verabschiedet und trat am 1. Juni 1952 in Kraft. Es ist eines der Nebengesetze zum Schweizer Strafgesetzbuch.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

  • 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen (Art. 1-3a)
  • 2. Kapitel: Herstellung, Abgabe, Bezug und Verwendung von Betäubungsmitteln (Art. 4-15c)
  • 3. Kapitel: Kontrolle (Art. 16-18)
  • 4. Kapitel: Strafbestimmungen (Art. 19-28)
  • 5. Kapitel: Zentralstelle (Art. 29)
  • 6. Kapitel: Schlussbestimmungen (Art. 30-37)

Verordnungen zum BetmG

Zum BetmG wurden im Laufe der Jahre zahlreiche Verordnungen (VO) erlassen:

  • VO vom 29. Mai 1996 über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelverordnung, BetmV, SR 812.121.1)
  • VO des Schweizerischen Heilmittelinstituts vom 12. Dezember 1996 über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelverordnung Swissmedic, BetmV-Swissmedic, SR 812.121.2)
  • VO vom 29. Mai 1996 über die Vorläuferchemikalien und andere Chemikalien, die zur Herstellung von betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen verwendet werden (Vorläuferverordnung, VorlV, SR 812.121.3)
  • VO des Schweizerischen Heilmittelinstituts vom 8. November 1996 über die Vorläuferchemikalien und andere Chemikalien, die zur Herstellung von Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen verwendet werden (Vorläuferverordnung Swissmedic, VorlV-Swissmedic, SR 812.121.31)
  • VO vom 8. März 1999 über die ärztliche Verschreibung von Heroin, (SR 812.121.6)

Verzeichnisse

  • Anhang a - Verzeichnis aller betäubungsmittelhaltigen Stoffe und Präparate [1]
  • Anhang b – Verzeichnis der von der Kontrolle teilweise ausgenommenen betäubungsmittelhaltigen Stoffe und Präparate [2]
  • Anhang c – Verzeichnis der Stoffe und Präparate, die in kl. Mengen ohne Rezept erhältlich sind [3]
  • Anhang d – Verzeichnis der verbotenen Betäubungsmittel [4]
  • Anpassungen der Verzeichnisse der BetmV-Swissmedic (seit September 2005)[5]
  • Verzeichnis der handelsüblichen Vorläuferchemikalien [6]

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betäubungsmittelgesetz (Schweiz) — Basisdaten Titel: Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe Kurztitel: Betäubungsmittelgesetz Abkürzung: BetmG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Schweiz Rechtsmaterie: Verwaltu …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe — Basisdaten Titel: Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe Kurztitel: Betäubungsmittelgesetz Abkürzung: BetmG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Schweiz Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Betäubungsmittelgesetz (Deutschland) — Basisdaten Titel: Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln Kurztitel: Betäubungsmittelgesetz Früherer Titel: Opiumgesetz Abkürzung: BtMG Art: Bundesg …   Deutsch Wikipedia

  • BtMG — Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), ehemals Opiumgesetz (siehe unten), ist ein deutsches Bundesgesetz, das den generellen Umgang mit Betäubungsmitteln regelt. Welche Stoffe vom Betäubungsmittelgesetz erfasst werden, lässt sich nicht dem Gesetz… …   Deutsch Wikipedia

  • Cannabisinitiative — Logo des Initiativkomitees Werbeplakat des Initiativkomitees Pro Jugendschutz – gegen Drogenkriminalität …   Deutsch Wikipedia

  • Crystal (Droge) — Strukturformel Allgemeines Freiname …   Deutsch Wikipedia

  • Crystal Meth — Strukturformel Allgemeines Freiname …   Deutsch Wikipedia

  • Crystal Speed — Strukturformel Allgemeines Freiname …   Deutsch Wikipedia

  • Crystalmeth — Strukturformel Allgemeines Freiname …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”