Betriebliches Umweltinformationssystem

Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) haben die Aufgabe, umweltrelevante Daten und Informationen in einem Betrieb systematisch zu erfassen, zu verarbeiten und bereitzustellen. Sie sind in der Regel softwarebasiert und stellen ein grundlegendes Konzept des Nachhaltigkeitsmanagements dar.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen und Umsetzung

Ein BUIS ist ein Informationssystem, das „für die Erfassung, Dokumentation, Planung und Steuerung von Umweltauswirkungen aus betrieblichen Tätigkeiten genutzt wird und somit das betriebliche Umweltmanagement in seinen Aufgaben unterstützt“.[1] Ein BUIS erfasst, verarbeitet und gibt umweltrelevante Daten aus und dient damit der Quantifizierung und Bewertung der Einflüsse unternehmerischen Handelns auf die natürliche Umwelt. [2] Ein Betriebliches Umweltinformationssystem lässt sich damit der Klasse der Umweltinformationssysteme zuordnen.

Umweltinformationen im Sinne eines BUIS sind nicht nur physikalische Messgrößen (z.B. Emissionen, Abfälle, Energieverbräuche), sondern auch damit verbundene monetäre Auswirkungen. Diese können beispielsweise in einer Umweltkostenrechnung abgebildet und analysiert werden. Die computergestützte Umsetzung fällt dann in den Aufgabenbereich von BUIS. [3]

Neben der Erfassung von Ist-Zuständen bietet ein BUIS auch die Möglichkeit, Alternativen zu analysieren und betriebswirtschaftlich abzuwägen. Bezogen auf den betrieblichen Alltag können BUIS somit als Planungsinstrumente eingesetzt werden. Sie erlauben es, komplizierte Zusammenhänge zwischen betrieblichen Handeln, Umweltbelastungen und monetären Auswirkungen zu erkennen und darauf angemessen reagieren zu können. Je nach Komplexitätsgrad der Software kann ein BUIS auf operationaler, taktischer und strategischer Ebene eingesetzt werden. [4]

Betriebliche Umweltinformationssysteme können in der Praxis grundsätzlich auf drei Arten umgesetzt werden:

  • als eigenständiges Softwaresystem (Insellösung),
  • in andere Betriebliche Informationssysteme integriert (integriertes System),
  • oder an vorhandene Systeme über eine Schnittstelle angegliedert.

Umweltrelevante Daten als Datengrundlage

Umweltrelevante Daten bilden die Datengrundlage für BUIS. Sie lassen sich in fünf Kategorien einteilen (vgl. Lang-Koetz 2006):

  • Stoff- und Materialstammdaten (Stoff- und Materialeigenschaften),
  • Strukturdaten (Organisationsstrukturen, Produktionsstrukturen und Prozessabfolgen),
  • Prozessdaten (funktionale Zusammenhänge innerhalb einzelner Prozesse),
  • Stoff- und Energieflussdaten (Art und Menge der im Unternehmen fließenden Stoffe, Materialien und Energien),
  • Organisationsdaten (Dokumentationen organisatorischer Abläufe).

Umweltrelevante Daten finden sich in ERP-Systemen als Plandaten und Istdaten, maschinen- oder personalbezogen in der Betriebsdatenerfassung im PPS-System, in technisch-industriellen Informationssystemen oder in speziellen BUIS (zum Beispiel Emissionsdatenbanken, Abfalldatenbanken oder Gefahrstoffdatenbanken). Als standardisierte Schnittstelle zwischen ERP-Systemen und BUIS fungiert die PAS 1025.

Stärken und Potentiale zur Begegnung der Nachhaltigkeitsherausforderung

Ökologisch: Umweltinformationen sind die Grundlage der Steuerung betrieblicher Umwelteinwirkungen und somit eine zentrale Voraussetzung zur Begegnung der ökologischen Nachhaltigkeitsherausforderung. BUIS stellen sicher, dass Umweltinformationen für die Entscheidungsträger in Unternehmen verfügbar und transparent sind und liefern Anhaltspunkte für eine kontinuierliche Reduzierung der unternehmerischen Umweltwirkungen. [5]

Ökonomisch: Der Einsatz von BUIS trägt zur Erschließung von Effizienzpotentialen bei, insbesondere hinsichtlich des Energie- und Materialverbrauchs. Durch die Integration ökologischer und ökonomischer Daten werden Mitarbeiter und Führungskräfte in die Lage versetzt, die Ökoeffizienz ihrer Produktion kontinuierlich zu steigern und auf diese Weise Kosten zu reduzieren. [6]

Integrativ: BUIS werden zunehmend stärker in die bestehenden IT-Strukturen integriert und interagieren mit anderen betrieblichen Informationssystemen. Zugleich werden auch in herkömmlichen ERP-Systemen zunehmend BUIS-relevante Daten integriert, so dass sich eine Entwicklung zu vollintegrierten Lösungen abzeichnet. [6]

Grenzen und Schwächen

Die Datenqualität betrieblicher Umweltinformationen beeinflusst auch die Aussagekraft von BUIS. Zahlreiche Daten mit Umweltrelevanz können häufig nur geschätzt bzw. allgemeinen Ökobilanz-Datenbanken entnommen werden oder sie müssen kosten- und zeitintensiv gemessen und ermittelt werden. Die soziale Dimension der Nachhaltigkeit wird in BUIS bisher weitestgehend ignoriert. [6]

Praxisbeispiel Mohn media

Mohn media betreibt in Gütersloh eine der größten Druckereien Europas und hat den Umweltschutz in die Produktion integriert. Bereits 1991 wurde eine Umweltdatenanalyse durchgeführt und in Folge dessen zahlreiche weitere Maßnahmen ergriffen. [7] Im stoffstrombasierten BUIS von Mohn media sind alle umweltrelevanten Anlagen erfasst. Insgesamt werden jährlich ca. 6.000 Materialienstammdaten erfasst und aus dem Einkaufsverwaltungssystem ca. 100.000 Bewegungsdaten in das BUIS integriert. Dies ermöglicht eine automatische Generierung einer transparenten und detaillierten ökologischen Betriebsbilanz und zahlreiche Auswertungen hinsichtlich Material- und Energieeffizienz auf verschiedenen Ebenen (z.B. Gesamtunternehmen, Standorte, Produktionslinien, Maschinen). [8] [9]

Siehe auch

Literatur

  • Bundesumweltministerium (BMU); econsense (Hrsg.); Schaltegger, S.; Herzig, C.; Kleiber, O.; Klinke, T.; Müller, J. (Autoren)(2007): Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen. Von der Idee zur Praxis: Managementansätze zur Umsetzung von Corporate Social Responsibility und Corporate Sustainability. 3. Aufl. Berlin/Lüneburg: BMU, econsense, Centre for Sustainability Management. CSM Lüneburg
  • Handke, S., Schnapperelle, D., I., S. (2000): Referenzarchitektur zur Integration von BUIS in Umweltmanagementsysteme, in M. Hilty, D. Schulthess und T. F. Ruddy (Hrsg.): Strategische und betriebsübergreifende Anwendungen betrieblicher Umweltinformationssysteme, Metropolis Verlag, Marburg: S. S. 97-112.
  • Hofmann, P., Jänicke, W. (2003): Kann man den in Standardsoftware vorhandenen Datenschatz für das Umweltcontrolling heben?, in M. Tschandl und A. Posch (Hrsg.): Integriertes Umweltcontrolling, Gabler, Wiesbaden: S. 199-216.
  • Jürgens, G., Lang, C., Beucker, S., Loew, T. (2001): Anforderungen an Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) zur Unterstützung von Instrumenten des Umweltcontrolling, Zwischenbericht des Forschungsberichts INTUS, Stuttgart.
  • Lang-Koetz (2006): Ein Vorgehensmodell zur Einführung eines integrativen Umweltcontrollings auf Basis eines ERP-Systems, Jost-Jetter Verlag, Heimsheim, zugl. Universität Stuttgart, Diss.
  • Marx Gómez, J.C. (2009): Betriebliches Umweltinformationssystem, in: Kurbel, K., Becker, J., Gronau, N., Sinz, E., Suhl, L. (Hrsg.): Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik – Online-Lexikon. Dritte Auflage. München : Oldenbourg, http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de
  • Möller, A. (2000): Grundlagen stoffstrombasierter Betrieblicher Umweltinformationssysteme, Bochum.
  • Möller, A., Schaltegger, S. (2003): Die Sustainability Balanced Scorecard als Integrationsrahmen für BUIS, in: Tschandl, M. & Posch, A. (Hrsg.): Integriertes Umweltcontrolling. Gabler: Wiesbaden, 243-266.
  • Möller, A., Viere, T. (2005): Einsatzfelder Betrieblicher Umweltinformationssysteme anhand des EMA Frameworks, in: Lang, C. & Rey, U. (Hrsg.): Betriebliche Umweltinformationssysteme - Best Practice und neue Konzepte. Shaker: Aachen, 51-69.
  • Rautenstrauch, C. (1999): Betriebliche Umweltinformationssysteme : Grundlagen, Konzepte und Systeme, Berlin, Heidelberg, New York u.a.
  • Rey, U., Jürgens, G., Weller, A. (1998): Betriebliche Umweltinformationssysteme: Anforderungen und Anwendung. Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart.
  • Rey, U., Lang, C., Beucker, S., Heubach, D. (2003): Architektur zur Integration von ERP-Systemen und BUIS, Ergebnisbericht 4 aus dem Forschungsbericht CARE, IAT - Universität Stuttgart, Stuttgart.
  • Wohlgemuth, V. (2005): Komponentenbasierte Unterstützung von Methoden der Modellbildung und Simulation im Einsatzkontext des betrieblichen Umweltschutzes, Shaker, Aachen, ISBN 3-8322-4383-6
  • Wohlgemuth, V. (Hrsg.) (2008): Konzepte, Anwendungen, Realisierungen und Entwicklungstendenzen betrieblicher Umweltinformationssysteme (BUIS), Shaker, Aachen, ISBN 978-3-8322-7385-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jürgens et al. 2001
  2. Butterbrodt et al. 1995
  3. Rautenstrauch 1999, S. 11
  4. Wohlgemuth 2005
  5. Schaltegger 2007, S.78
  6. a b c Schaltegger 2007, S.79
  7. http://www.mohnmedia.de/umwelt.html
  8. http://www.umberto.de/export/download/umberto_de/umberto_success_fly_Mohnmedia_de.pdf
  9. Skrzypek, V., Wohlgemuth, V.: Anwendung und Integration von Umberto® in die betriebliche IT-Struktur am Beispiel der Bertelsmann Großdruckerei MOHN Media Mohndruck GmbH, in: Bullinger, H.-J., Beucker, S. (Hrsg.): Stoffstrommanagement – Erfolgsfaktor für den betrieblichen Umweltschutz, Stuttgart, 2000

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Umweltinformationssystem — 1. Begriff: Betriebliches oder überbetriebliches ⇡ Informationssystem mit Angabe von Daten über Umweltzustand und entwicklung für umweltpolitische Maßnahmen. U. ist die Grundlage für umweltorientiertes Management und Voraussetzung für ⇡… …   Lexikon der Economics

  • EDV-System — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Ein Informationssystem dient der rechnergestützten Erfassung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Informationssysteme — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Ein Informationssystem dient der rechnergestützten Erfassung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Informationssystem (Informatik) — Ein Informationssystem dient der rechnergestützten Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Pflege, Analyse, Benutzung, Verbreitung, Disposition, Übertragung und Anzeige von Information bzw. Daten. Es besteht aus Hardware (Rechner oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltkostenrechnung — ist ein in den 1990ern entwickeltes Konzept, das der Planung, dem Management und dem Operationscontrolling in Unternehmen dient. [1] Seitdem wurden zahlreiche konzeptionelle Ansätze, die bspw. auf Prozesskostenrechnung oder dem Konzept „variable… …   Deutsch Wikipedia

  • Buis — bezeichnet: ein Segelschiff, siehe Büse Le Buis, eine Gemeinde im französischen Département Haute Vienne Buis les Baronnies, eine Gemeinde im französischen Département Drôme Buis sur Damville, eine Gemeinde im französischen Département Eure… …   Deutsch Wikipedia

  • Publicly Available Specification — Publicly Available Specification, abgekürzt PAS, heißt öffentlich verfügbare Spezifikation. Eine PAS ist zwar eine öffentliche Anforderung, aber noch keine Norm. Die Veröffentlichung durch das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) verleiht ihr …   Deutsch Wikipedia

  • Unternehmensinterner Emissionszertifikatehandel — Emissionszertifikate werden eingesetzt, um Schadstoffemissionen verschiedener wirtschaftlicher Bereiche zu steuern. Der Emissionszertifikatehandel, oder auch rechtehandel, ist ein Instrument der Umweltpolitik, das insbesondere dem Zweck dient,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”