Betriebs-Berater
Betriebs-Berater
Logo
Fachgebiet Wirtschaftsrecht
Sprache deutsch
Verlag Verlag Recht und Wirtschaft GmbH

Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag (Deutschland)

Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage (Verlagsangabe) 8.436 Exemplare
Weblink www.betriebs-berater.de
ISSN 0340-7918
Erstausgabe vom 15. Juni 1946

Der Betriebs-Berater (BB) ist eine deutsche Fachzeitschrift für den Bereich Recht, Wirtschaft und Steuern, die sich vor allem an Unternehmen und die beratenden Berufe wendet. Sie erscheint montags.

Hauptzielgruppe sind laut Eigendarstellung des Verlags „Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer sowie Entscheider in Unternehmen aus den Bereichen Recht, Finanzen, Personal und Geschäftsführung“[1] sowie „Organisationen, Verwaltungen und Praktiker aus Lehre und Forschung“.

Themenschwerpunkte sind Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Bilanzrecht und Betriebswirtschaft sowie Arbeits- und Sozialrecht.

Die gedruckte Auflage beträgt etwa 9.700 Exemplare.[2]

Der Betriebs-Berater verfügt seit 1991 über ein Online-Archiv mit allen Heftinhalten im Volltext ab 1984.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Betriebs-Berater wurde als zweite deutsche Nachkriegsgründung im Bereich juristischer Fachzeitungen (nach der Süddeutschen Juristenzeitung) ab dem 15. Juni 1946 herausgegeben. Einer der Gründungsherausgeber war Hermann Heimerich, Autor des ersten Artikels Wilhelm Mattes.

Zu aktuellen Fragen der Betriebswirtschaft wurde 1948 die Zeitschrift Neue Betriebswirtschaft als eigenes Blatt ausgegliedert, zuvor waren hierzu Sonderbeilagen im Betriebs-Berater erschienen (diese Zeitschrift wurde 1967 verkauft). Seit 1973 werden betriebswirtschaftliche Themen wieder selbst im Betriebs-Berater erörtert.

Der Betriebs-Berater versteht sich heute als aktuellen und umfassenden Rechtsberater für die gesamte Wirtschaft.

Verlag

Die Zeitschrift wird von dem zur Deutscher Fachverlag GmbH (auch: Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag) (Sitz: Frankfurt/M.) gehörenden Verlag Recht und Wirtschaft GmbH (Frankfurt am Main) herausgegeben. Auch die sowohl aus Rechtsanwälten wie aus Betriebswirten zusammengesetzte Redaktion hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Die Gesamtverlagsleitung hat RA Martin Weber.

Inhalte

Der Betriebs-Berater liefert seinen Lesern neben aktuellen Nachrichten regelmäßig Gerichtsentscheidungen, Urteile, Erlasse, Verfügungen etc., ergänzt durch Kommentare, Aufsätze und Anmerkungen namhafter Autoren. Die neuesten BFH, BAG- und - soweit für die Fachgebiete wichtig - auch BGH- Entscheidungen werden vorab in Leitsätzen veröffentlicht, ebenso wird über in Deutschland geplante Rechtsvorhaben und Gesetzesänderungen und die europäische Rechtsentwicklung berichtet. Über besondere Entwicklungen und Schwerpunkte berichtet detailliert das etwa vier- bis fünfmal im Jahr erscheinende Zusatzheft BB - Special.

Der Betriebs-Berater enthält einen Stellenmarkt für beratende Berufe, daneben wird auch das Buchprogramm des Verlages Recht und Wirtschaft dargestellt.

Mit der Ausgabe 44/2008 erschien zum ersten Mal ein sog. „Softwarekalender“, in dem Spezialsoftware für juristische Berufe vorgestellt wurde.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Media-Informationen 2010. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH, S. 1, abgerufen am 22. Dezember 2010.
  2. Media-Informationen 2010. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH, S. 2, abgerufen am 22. Dezember 2010 (9.786 Exemplare im Zeitraum Juli 2008 bis Juni 2009. Die tatsächlich verbreitete Auflage lag in der gleichen Zeit bei 9.055, davon verkauft: 8.436 Exemplare, davon 8.317 Abonnements).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Betriebs-Berater — Betriebs Berater Fachgebiet Wirtschaftsrecht Sprache deutsch Verlag Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsberater — Betriebs Berater Fachgebiet Wirtschaftsrecht Sprache deutsch Verlag Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Besitzunternehmen — Eine Betriebsaufspaltung ist ein steuerliches Konstrukt (oder auch Rechtsinstitut), bei dem ein wirtschaftlich gesehen einheitliches Unternehmen in zwei oder mehrere rechtlich selbständige Einheiten unterteilt (“aufgespalten”) wird, wobei jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsaufspaltung — Eine Betriebsaufspaltung ist ein steuerliches Konstrukt (oder auch Rechtsinstitut), bei dem ein wirtschaftlich gesehen einheitliches Unternehmen in zwei oder mehrere rechtlich selbständige Einheiten unterteilt (“aufgespalten”) wird, wobei jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsunternehmen — Eine Betriebsaufspaltung ist ein steuerliches Konstrukt (oder auch Rechtsinstitut), bei dem ein wirtschaftlich gesehen einheitliches Unternehmen in zwei oder mehrere rechtlich selbständige Einheiten unterteilt (“aufgespalten”) wird, wobei jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Personengruppentheorie — Eine Betriebsaufspaltung ist ein steuerliches Konstrukt (oder auch Rechtsinstitut), bei dem ein wirtschaftlich gesehen einheitliches Unternehmen in zwei oder mehrere rechtlich selbständige Einheiten unterteilt (“aufgespalten”) wird, wobei jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • K&R — Kommunikation und Recht Beschreibung Betriebs Berater für Medien, Telekommunikation, Multimedia Fachgebiet Recht, insbesondere …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunikation und Recht — Beschreibung Betriebs Berater für Medien, Telekommunikation, Multimedia Fachgebiet Recht, insbesondere …   Deutsch Wikipedia

  • RIW — Recht der Internationalen Wirtschaft Beschreibung Betriebs Berater für internationales Wirtschaftsrecht Fachgebiet Recht, insbesondere …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”