Betriebsausflug

Betriebsausflug nennt sich ein vom Arbeitgeber geförderter und gebilligter meist eintägiger Ausflug oder eine gleichartige Reise der Belegschaft eines Betriebes oder einer Behörde mit touristischem und/oder geselligem Angebot. Der Betriebsausflug kann zum Beispiel vom Betriebsrat oder einem Festausschuss, vom Arbeitgeber selbst, einem Reisebüro oder Busunternehmen organisiert werden.

Betriebsausflüge können vollständig vom Arbeitgeber finanziert werden oder mit Kostenbeteiligung der Mitarbeiter. Auch gibt es Betriebsausflüge, die die Mitarbeiter vollständig selbst bezahlen müssen, bei denen sie aber dafür keinen Zeitausgleich oder Urlaub nehmen müssen. Der Betriebsausflug führt zwar zu einem Arbeitsausfall, erscheint aber vielen Arbeitgebern unter dem Gesichtspunkt der „Verbesserung des Betriebsklimas“ als sinnvoll.

Der Betriebsausflug steht als betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung in Deutschland unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Steuerliche Behandlung

Übliche Zuwendungen des Arbeitgebers aus Anlass einer Betriebsveranstaltung gehören nicht zum Arbeitslohn. Übliche Zuwendungen in diesem Sinne liegen vor, wenn die Aufwendungen für den einzelnen Arbeitnehmer je Veranstaltung 110 Euro (inklusive Umsatzsteuer) nicht übersteigen; begünstigt sind höchstens zwei Veranstaltungen pro Jahr. Zur Prüfung dieser Grenze werden alle Aufwendungen, wie z. B. Fahrtkosten, Restaurantrechnungen oder Essensbons, Eintrittskarten, Aufwendungen für Saalmiete, Musik, künstlerische Darbietungen und kleinere Geschenke (letztere bis zu einem Wert von 40 Euro) einbezogen. Nehmen Angehörige von Arbeitnehmern an den Veranstaltungen teil, sind die Zuwendungen den jeweiligen Arbeitnehmern zuzurechnen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betriebsausflug — Be|triebs|aus|flug [bə tri:ps|au̮sflu:k], der; [e]s, Betriebsausflüge [bə tri:ps|au̮sfly:gə]: für die Belegschaft eines Betriebs veranstalteter [eintägiger] Ausflug: einen Betriebsausflug machen, organisieren, unternehmen. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Betriebsausflug — betriebliche Veranstaltung des Arbeitgebers, die allen Betriebsangehörigen offen stehen muss. Die Teilnahme an einem B. muss zwingend freiwillig sein; Druck, gleichgültig welcher Art, darf nicht ausgeübt werden. Zweck und begründendes Merkmal ist …   Lexikon der Economics

  • Betriebsausflug — Betriebsausflugm 1.Manöver.MeinteigentlichdieErholungsfahrteinerBetriebsgemeinschaft.Sold1935ffundBSD. 2.Übungsflug.1960ff,BSD. 3.BetriebsausflugdesAltersheims=völligunzulänglicheFelddienstübung.Sold1935ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Betriebsausflug — Be|triebs|aus|flug …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Betriebsveranstaltung — Betriebsausflug nennt sich eine vom Arbeitgeber geförderte und gebilligte meist eintägigen Ausflug oder Reise der Belegschaft eines Betriebes oder einer Behörde mit touristischem und/oder geselligem Angebot. Der Betriebsausflug kann von einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman — ist ein Roman, den der deutsche Schriftsteller Wilhelm Genazino 2003 veröffentlichte. Er erzählt aus der Ich Perspektive die Entwicklung eines jungen Mannes vom Schulversager zum Schriftsteller. Der Roman spielt um 1960[1] in einer ungenannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Freizeiten — Freizeit ist die frei zur Verfügung stehende Zeit des Menschen, vor allem im Vergleich zur Arbeitszeit. Das Wort geht auf die spätmittelalterlichen Rechtsbegriffe „Freye zeyt“ und „frey zeit“ zurück und benannte damals die Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Freizeitgestaltung — Freizeit ist die frei zur Verfügung stehende Zeit des Menschen, vor allem im Vergleich zur Arbeitszeit. Das Wort geht auf die spätmittelalterlichen Rechtsbegriffe „Freye zeyt“ und „frey zeit“ zurück und benannte damals die Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Freizeit — Freizeit ist die frei zur Verfügung stehende Zeit des Menschen, vor allem im Vergleich zur Arbeitszeit. Das Wort geht auf die spätmittelalterlichen Rechtsbegriffe „Freye zeyt“ und „frey zeit“ zurück und benannte damals die Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Lohnzusatzkosten — Unter Lohnnebenkosten (auch: Personalnebenkosten, Personalzusatzkosten, Lohnzusatzkosten) werden die Kosten verstanden, die beim Arbeitgeber zusätzlich zum ausgezahlten Lohn anfallen (im Folgenden: Lohnnebenkosten in der engen Abgrenzung). Dies… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”