Betriebsnotwendiges Vermögen

Betriebsnotwendiges Vermögen bzw. betriebsnotwendiges Kapital (Begriffe sind nicht deckungsgleich!) ist ein Begriff der Kosten- und Leistungsrechnung und bezeichnet das zur Erreichung des Betriebszweckes erforderliche Vermögen/Kapital. Bei beiden Begriffen handelt es sich um anerkannte betriebswirtschaftliche Rechnungsgrößen, die auch Eingang in Gesetze gefunden haben.

Berechnung

Die Berechnung erfolgt aus der Aktivseite der Bilanz, da von den passivischen Positionen der Bilanz nicht auf die Betriebsnotwendigkeit geschlossen werden kann. Eventuelle aktivierte, aber nicht betriebsnotwendige Vermögenswerte sind herauszurechnen.

betriebsnotwendiges Anlagevermögen

Nicht abnutzbares Anlagevermögen

+ abnutzbares Anlagevermögen (Wertermittlung basierend auf der Kapitalbindung, bspw. über Periodendurchschnittswerte)

+ nicht bilanziertes, betriebsnotwendiges Anlagevermögen (bspw. selbst erstellte immaterielle Wirtschaftsgüter)

- bilanziertes, nicht betriebsnotwendiges Vermögen

+ betriebsnotwendiges Umlaufvermögen

betriebsnotwendiges Vermögen

- Abzugskapital

betriebsnotwendiges Kapital

Wird vom betriebsnotwendigen Vermögen auch noch das Abzugskapital (dem Unternehmen zinsfrei zur Verfügung stehendes Kapital wie z.B. Lieferantenkredite oder erhaltene Anzahlungen) subtrahiert, erhält man das betriebsnotwendige Kapital. Das betriebsnotwendige Kapital kann nicht dem Kapitalmarkt zugeführt werden, es dient daher als Berechnungsgrundlage der kalkulatorischen Zinsen einer Gesamtunternehmung oder einer einzelnen Investition.

Problematik

Die Subtraktion des Abzugskapitals sollte jedoch im Regelfall unterbleiben, da die Zinsfreiheit von Abzugskapital meist nur optisch nicht jedoch faktisch gegeben ist.[1]

Daher gilt zumeist:

betriebsnotwendiges Vermögen = betriebsnotwendiges Kapital

Einzelnachweise

  1. Däumler/Grabe, Kostenrechnungs- und Controllinglexikon, 1997, S.36+16

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • betriebsnotwendiges Vermögen — Hilfsgröße zur Berechnung des betriebsnotwendigen Kapitals (⇡ Betriebsnotwendigkeit, ⇡ betriebsnotwendiges Kapital). Das b.V. besteht aus der Summe von Vermögensanteilen des ⇡ Anlage  und des ⇡ Umlaufvermögens, die der Leistungserstellung dienen …   Lexikon der Economics

  • Betriebsnotwendiges Kapital — Betriebsnotwendiges Vermögen bzw. betriebsnotwendiges Kapital (Begriffe sind nicht deckungsgleich!) ist ein Begriff der Kosten und Leistungsrechnung und bezeichnet das zur Erreichung des Betriebszweckes erforderliche Vermögen/Kapital. Bei beiden… …   Deutsch Wikipedia

  • betriebsnotwendiges Kapital — betriebsnotwendiges Kapital,   das zur Erfüllung des Sachziels eines Unternehmens benötigte Kapital. Zur Berechnung des betriebsnotwendigen Kapitals wird das Gesamtvermögen (Anlage und Umlaufvermögen) um alle nicht betriebsnotwendigen Teile (z. B …   Universal-Lexikon

  • betriebsnotwendiges Kapital — betriebsbedingtes Kapital; das im Unternehmen eingesetzte Kapital (Fremd und Eigenkapital), soweit es zur Erfüllung des Betriebszweckes notwendig ist (⇡ Betriebsnotwendigkeit). Ermittlung: Das b.K. wird ermittelt, indem vom ⇡ betriebsnotwendigen… …   Lexikon der Economics

  • Abzugskapital — Unter Abzugskapital versteht man das einem Unternehmen zinslos zur Verfügung stehende Fremdkapital. Dieser Begriff findet Verwendung in der Kostenrechnung und dient unter anderem zur Ermittlung der kalkulatorischen Zinsen. Zum Abzugskapital… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsabrechnung — Die Kosten und Leistungsrechnung (KLR), auch als Kosten und Erlösrechnung (KER), Kostenrechnung oder Betriebsergebnisrechnung bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosten-Leistungs-Rechnung — Die Kosten und Leistungsrechnung (KLR), auch als Kosten und Erlösrechnung (KER), Kostenrechnung oder Betriebsergebnisrechnung bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosten- und Erlösrechnung — Die Kosten und Leistungsrechnung (KLR), auch als Kosten und Erlösrechnung (KER), Kostenrechnung oder Betriebsergebnisrechnung bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kostenrechnung — Die Kosten und Leistungsrechnung (KLR), auch als Kosten und Erlösrechnung (KER), Kostenrechnung oder Betriebsergebnisrechnung bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leistungsrechnung — Die Kosten und Leistungsrechnung (KLR), auch als Kosten und Erlösrechnung (KER), Kostenrechnung oder Betriebsergebnisrechnung bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”