Betriebsrisiko

Das Betriebsrisiko ist ein Begriff aus der Rechtswissenschaft und der Betriebswirtschaftslehre. Es bezeichnet das Risiko, dass ein Unternehmen seine Leistung aus betrieblich-technischen oder zwingenden rechtlichen Gründen nicht erfüllen kann.

Bei Unternehmen, die ihrer Natur nach mit Risiken umgehen (also vor allem Kreditinstitute und Versicherungen), umfasst das Betriebsrisiko das Risiko des eigenen Geschäftsbetriebs. Im Gegensatz dazu steht das Marktrisiko (die Marktentwicklung entspricht nicht den Erwartungen), das Zinsrisiko (die Zinsentwicklung entspricht nicht den Erwartungen) oder das Adressrisiko (einzelne Kreditnehmer werden zahlungsunfähig).

Die Lehre vom Betriebsrisiko ist anzuwenden, falls aus beiderseits unverschuldeten betrieblich-technischen oder zwingenden rechtlichen Gründen die Erbringung der Arbeitsleistung unmöglich ist und hierfür keine einzel- oder kollektivvertragliche Regelung vorliegt.

Beispiele für Betriebsrisiken sind: Arbeitsausfall wegen Energie- oder Rohstoffknappheit, das Versagen der IT oder auch ein Produktionsverbot bei Smogalarm.

Rechtliche Situation

Für solche Arbeitsausfälle ist arbeitsrechtlich nach der sog. Sphärentheorie darauf abzustellen, wessen beherrschbarem oder jedenfalls zu verantwortendem Einflussbereich (Risikosphäre) die Störungsursache zuzurechnen ist. Hiernach trägt regelmäßig der Arbeitgeber das Betriebsrisiko, so dass der Arbeitnehmer den Anspruch auf Vergütungsfortzahlung behält.

In zwei Fällen hat der Arbeitgeber das Betriebsrisiko nicht zu tragen, mit der Folge, dass der Lohnanspruch ganz oder teilweise wegfällt:

  1. Wenn die Vergütungszahlung an die Arbeitnehmer im konkreten Fall die Existenz des Unternehmens gefährden würde.
  2. Wenn bei einem Arbeitskampf aus Paritätsgründen eine Verschiebung des Risikos zur Arbeitnehmerseite hin geboten ist, sog. Arbeitskampfrisiko.

Gegenmaßnahmen

Während ein Unternehmen sich mit Finanzinstrumenten wie Optionen gegen Währungs-, Markt- und Zinsrisiken absichern kann, lässt sich das Betriebsrisiko nur durch den Abschluss einer Versicherung (etwa gegen Betriebsunterbrechungen) oder individuelle Maßnahmen des betrieblichen Risikomanagements abfedern. Dazu zählen Notfallplanungen, doppelte Datensicherungen, Maßnahmen zur Unfall- und Brandverhütung usw.

Für Kreditinstitute sind derartige Maßnahmen nach den Vorgaben der Bankenaufsicht (z.B. den Forderungen von Basel II) erforderlich.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betriebsrisiko — Betriebsrisiko,   im weiteren Sinn die Gefahr des Misslingens von Leistungen, die im Zusammenhang mit der Betriebstätigkeit stehen. Funktionsbezogen kann man beschaffungs , produktions und absatzwirtschaftliche Risiken, faktorbezogen Arbeits ,… …   Universal-Lexikon

  • Betriebsrisiko — 1. B. betrifft die Frage der Abgrenzung der Lohnzahlungspflicht, wenn das Unterbleiben der Arbeitsleistung von keinem Teil der Parteien des Arbeitsvertrages zu vertreten ist, nämlich dann, wenn die fehlende Möglichkeit der Beschäftigung auf… …   Lexikon der Economics

  • Arbeitskampfrisiko — ⇡ Betriebsrisiko …   Lexikon der Economics

  • Wirtschaftsrisiko — ⇡ Betriebsrisiko …   Lexikon der Economics

  • Betriebsrisikolehre — Der Begriff der Betriebsrisikolehre wurde im Arbeitsrecht im Zusammenhang mit der rechtlichen Bewertung von Leistungsstörungen im Arbeitsverhältnis zur Vermeidung unangemessener Ergebnisse bei der Anwendung des Leistungsstörungsrechts entwickelt …   Deutsch Wikipedia

  • Kritik der Politischen Ökonomie — Die marxistische Wirtschaftstheorie bildet sowohl ihrem Umfang als auch ihrem Inhalt nach den Hauptteil der Marx’schen Theorie. Sie untersucht die ökonomische Funktionsweise der „bürgerlichen“, „kapitalistischen“ Gesellschaft und folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Marxistische Ökonomie — Die marxistische Wirtschaftstheorie bildet sowohl ihrem Umfang als auch ihrem Inhalt nach den Hauptteil der Marx’schen Theorie. Sie untersucht die ökonomische Funktionsweise der „bürgerlichen“, „kapitalistischen“ Gesellschaft und folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Geothermie — Die Geothermie oder Erdwärme ist die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme. Sie umfasst die in der Erde gespeicherte Energie, soweit sie entzogen und genutzt werden kann, und zählt zu den regenerativen Energien. Sie kann sowohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Haftung — I. Bürgerliches Recht:1. Allgemeine H.: Grundsätzlich nur H. für eigenes ⇡ Verschulden, ausgenommen die H.: (1) Für ⇡ Erfüllungsgehilfen; (2) für ⇡ Verrichtungsgehilfen; (3) des Inhabers einer Fabrik, eines Bergwerks, eines Steinbruchs oder einer …   Lexikon der Economics

  • Anstellungsvertrag — Der Arbeitsvertrag, auch Anstellungsvertrag, ist nach deutschem Recht ein Vertrag zur Begründung eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses über die entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung. Der Arbeitsvertrag ist eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”