Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis
Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP)
Titel bfup.gif
Beschreibung Wissenschaftliche Zeitschrift der Betriebswirtschaftslehre
Sprache Deutsch
Verlag Neue Wirtschafts-Briefe
Erstausgabe 1949
Erscheinungsweise 6x jährlich
Herausgeber Thomas Hering
Weblink http://www4.nwb.de/portal/content/ir/vp/zeitschriften/zeitschrift_304740.aspx
ISSN 0340-5370

Die Zeitschrift Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP) ist eine deutschsprachige wissenschaftliche Zeitschrift der Betriebswirtschaftslehre.

Die Zeitschrift wurde 1949 von Wilhelm Hasenack gegründet und von Günter Sieben fortgeführt. Von 1998 bis 2009 war Manfred Jürgen Matschke Herausgeber,[1] seit dem 1. Januar 2009 übernimmt Thomas Hering diese Funktion. Anfangs wurde die Zeitschrift von der Studiengesellschaft für Betriebswirtschaft herausgegeben. Bis 1957 erschien sie im Verlag Heckner.[2]

Die thematische Ausrichtung umfasst die ganze Breite der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, insbesondere aber das Rechnungs- und Finanzwesen, das Prüfungs- und Steuerwesen sowie die Unternehmensbewertung. Jedes Heft ist einem spezifischen Thema gewidmet. Zielgruppe sind gleichermaßen Theoretiker wie Praktiker.

Die Auflagenhöhe beträgt 1.000 Exemplare.[3]

Rezeption

Die BFuP ist die einzige deutschsprachige betriebswirtschaftliche Zeitschrift, die im Social Sciences Citation Index des Institute for Scientific Information erfasst ist.[4]

Das Zeitschriften-Ranking VHB-JOURQUAL (2008) stuft die BFuP in die Kategorie D ein; im Teilranking ABWL belegt sie den 55. Platz.[5] Im Ranking des Jahres 2011 wurde die Zeitschrift ebenfalls in die Kategorie D eingestuft.[6]

Einzelnachweise

  1. Thomas Hering: Manfred Jürgen Matschke zum sechzigsten Geburtstag. In: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis. Nr. 3, 2003, S. 241ff (http://www.rsf.uni-greifswald.de/fileadmin/mediapool/lehrstuehle/matschke/Festakt_21-06-2008/Laudatio_Hering_BFuP_2008_241ff.pdf).
  2. http://dispatch.opac.d-nb.de/DB=1.1/SET=2/TTL=1/CLK?IKT=12&TRM=01002817X
  3. http://www4.nwb.de/portal/content/ir/downloads/172989/Media_BFuP_09.pdf
  4. Barbara E. Weißenberger, Benjamin Löhr: Planung und Unternehmenserfolg: Stylized Facts aus der empirischen Controllingforschung im deutschsprachigen Raum von 1990–2007. In: Zeitschrift für Planung & Unternehmenssteuerung. 18, Nr. 4, 2008, ISSN 1613-8392, S. 343, doi:10.1007/s00187-007-0036-x.
  5. http://pbwi2www.uni-paderborn.de/WWW/VHB/VHB-Online.nsf/id/DE_Teilranking_ABWL
  6. http://vhbonline.org/service/jourqual/vhb-jourqual-21-2011/alphabetische-uebersicht-jq-21/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Jahresabschluss: Betriebswirtschaftliche Grundlagen —   Der handelsrechtliche Jahresabschluss wird zum Ende eines Geschäftsjahres (in der Regel Kalenderjahr) erstellt und besteht aus drei Teilen: Bilanz, Gewinn und Verlust Rechnung (GuV) und Anhang. Der Jahresabschluss als Teil des betrieblichen… …   Universal-Lexikon

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf in einzelnen Staaten — Unter Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen… …   Deutsch Wikipedia

  • Winfried Matthes — (* 5. Juli 1941 in Berlin; † 3. November 2010) war Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Bergischen Universität Wuppertal. Er war Inhaber des Lehrstuhls für BWL, rechnergestütztes Controlling im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Schwalbach — (* 15. Juli 1948 in Schwäbisch Hall) ist ein deutscher Betriebswirt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Ausgewählte Veröffentlichungen 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft — Die Schmalenbach Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. (SG) versteht sich als übergreifende betriebswirtschaftliche Vereinigung in Deutschland und als gemeinnütziger Verein und als unabhängig. Ihr Hauptziel ist es, im Sinne des 1955… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Koch — Lambert Tobias Koch (* 1965 in Hering bei Darmstadt) ist Rektor der Bergischen Universität Wuppertal. Zudem ist Lambert Koch Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftswissenschaft, insbesondere Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung. Seit dem Jahr …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert T. Koch — Lambert Tobias Koch (* 23. Juli 1965 in Hering bei Darmstadt) ist Rektor der Bergischen Universität Wuppertal. Zudem wirkt der Universitätsprofessor und derzeit beurlaubte Lehrstuhlinhaber als Direktor des Instituts für Gründungs und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasenack — Wilhelm Hasenack (* 26. Juli 1901 in Schwelm, Sauerland; † 9. März 1984 in Göttingen) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Er prägte die Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre mit und machte sich u.a. bei der Wiederanknüpfung… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Pinkwart — (2010) Andreas Pinkwart (* 18. August 1960 in Neunkirchen Seelscheid) ist ein deutscher Politiker (FDP). Er war von 2003 bis 2011 stellvertretender FDP Vorsitzender und von 2002 bis 2011 Landesvorsitzender der FDP Nordrhein Westfalen. Pinkwart… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”