Bettina Campell

Bettina Campell auch als Betina Campell oder Bettina bekannt, (* 25. Mai 1974 in der ehemaligen niederländischen Kolonie Surinam als „Elizabeth Jongkind“), ist eine Pornodarstellerin der 1990er Jahre.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als sie zwei Jahre alt war, zog ihre Familie nach Arnhem in den Niederlanden, wo sie Staatsangehörige der Niederlande wurde. Sie besuchte dort die Handelsschule und schloss eine Lehre zur Hotelkauffrau ab. Danach arbeitete sie für ein Finanzinstitut. Durch einen Bekannten kam Campell nach Paris, wo sie Pierre Woodman, damals noch bei der Private Media Group, kennenlernte. Sie begann ihre Karriere im Jahr 1996 und drehte dann in den folgenden Jahren rund zehn Filme. In Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Hustler ging sie später als Tänzerin auf Tournee, darunter nach Amerika, Spanien, Südafrika, Frankreich und Deutschland.

Campell spricht vier Sprachen: Niederländisch, Englisch, Französisch und Deutsch. Neben ihrem Haus in den Niederlanden besitzt sie ein zweites in Paris. Campell wurde im Jahr 2000 bei der Verleihung des Venus Award mehrfach ausgezeichnet. Sie hat in ca. 35 Filmen gespielt, überwiegend in Produktionen der Private Media Group. Im Jahr 2003 hatte sie einen Auftritt in der Fernsehsendung Wa(h)re Liebe. Zur Zeit lebt sie in der Schweiz.

Auszeichnungen

  • 2000: Venus Award „Beste Darstellerin Europa“
  • 2000: Venus Award „Bester Darstellerin International“
  • 2000: European-X-Festival in Brüssel: „Best Hardcore Actrice Starlet“

Filme (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Campell — ist der Familienname folgender Personen: Bettina Campell (* 1974) Ulrich Campell (rätoromanisch Durich Chiampell; * um 1510, † 1582), Reformator, Chronist und rätoromanischer Liederdichter Campell heisst eine Burg bei Sils im Domleschg in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cam–Can — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pornodarstellerinnen — Diese Liste der Pornodarstellerinnen enthält die Künstlernamen, gebürtige Namen, Geburtsjahr, Nationalität und weitere berufliche oder künstlerische Tätigkeiten einiger sehr bekannten Pornodarstellerinnen. A Sunrise Adams, (* 1982), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der weiblichen Pornodarsteller — Diese Liste der Pornodarstellerinnen enthält die Künstlernamen, gebürtige Namen, Geburtsjahr, Nationalität und weitere berufliche oder künstlerische Tätigkeiten einiger sehr bekannten Pornodarstellerinnen. A Sunrise Adams, (* 1982), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Venus Award — Der Venus Award ist ein Filmpreis der Erotikbranche, der von 1994 bis 2004 und ab 2010 jährlich in Berlin anlässlich der Venus, einer internationalen Fachmesse für Erotik, in circa 30 verschiedenen Kategorien verliehen wird. Statt dieses Preises… …   Deutsch Wikipedia

  • Venus Awards — Les Venus Awards étaient une récompense cinématographique dédiée à la pornographie. Ils ont été décernés tous les ans, de 1994 à 2004 à Berlin en Allemagne. Depuis 2005 ils sont remplacés par les Eroticline Awards. Sommaire 1 Acteurs et actrices… …   Wikipédia en Français

  • Sophie Evans — Dieser Artikel wurde im Portal Erotik und Pornografie zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten und beteilige dich an der Diskussion! Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Erotik und Pornografie Inhaltlich überarbeiten, gem. der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Pornodarstellerinnen — Diese Liste der Pornodarstellerinnen enthält die Künstlernamen, gebürtige Namen, Geburtsjahr, Nationalität und weitere berufliche oder künstlerische Tätigkeiten einiger sehr bekannter Pornodarstellerinnen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • The Uranus Experiment — Filmdaten Deutscher Titel The Uranus Experiment Erscheinungsjahr 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Rüdlinger — (* 16. Mai 1919 in Ganterschwil; † 16. November 1967 in Basel) war ein Schweizer Kunsthistoriker und Museumsdirektor. Er gilt als einer der Wegbereiter der Amerikanischen Kunst in Europa. Inhaltsverzeichnis 1 Kunsthalle Bern 2 Kunsthalle Basel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”