Bettina Redlich

Bettina Redlich (* 19. Dezember 1963 in Innsbruck in Tirol) ist eine österreichische Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Bereits im Alter von 14 Jahren besuchte Bettina Redlich die Innsbrucker Schauspielschule und anschließend Susi Nicolettis Musical-Schule in Wien. Zwei Jahre später spielte sie am Schauspielhaus Bochum in der Uraufführung von Herbert Achternbuschs Susn. Es folgten Theaterengagements in München, Wien und Zürich.

Ihre erste Fernsehrolle erhielt Bettina Redlich in der Serie Der Millionenbauer. Bekannt wurde sie als Tochter Christa in der Fernsehserie Die Hausmeisterin an der Seite von Veronika Fitz. Seither wirkte sie in über 50 Fernsehproduktionen mit. Daneben war sie auch in Kinoerfolgen wie Caroline Links Oscar-prämiertem Film Nirgendwo in Afrika und Oliver Hirschbiegels Der Untergang zu sehen. In den zu Marcus H. Rosenmüllers Trilogie gehörenden Filmen Beste Zeit und Beste Gegend spielte sie die Mutter einer der beiden Hauptfiguren "Jo", dargestellt von Rosalie Thomass. 2008 übernahm sie in Jo Baiers Liesl Karlstadt und Karl Valentin die Rolle der älteren Liesl Karlstadt, die als junge Frau im Film von Hannah Herzsprung gespielt wird.

Redlich arbeitet außerdem im Hörfunk für den Bayerischen Rundfunk und spricht die deutsche Synchronstimme von Juliette Binoche in Der Husar auf dem Dach. In dem Singspiel auf dem Nockherberg spielte Redlich 2009 die Rolle der FDP Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.[1]

Bettina Redlich lebt mit ihrer Familie in Haimhausen bei München.

Inhaltsverzeichnis

Theater (Auszug)

Fernsehen (Auszug)

Bettina Redlich hatte darüber hinaus Gastauftritte in Der Bulle von Tölz, Café Meineid, Kommissar Rex, Tatort, Derrick, Der Alte, SOKO 5113, Die Rosenheim-Cops und Komödienstadel.

Einzelnachweise

  1. Bayerischer Rundfunk: Drachenalarm auf Burg Nockherberg

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Redlich — ist der Familienname folgender Personen: Bettina Redlich (* 1963), österreichische Schauspielerin und Synchronsprecherin Fritz Redlich (Wirtschaftshistoriker) (1892–1979), deutsch amerikanischer Wirtschafts und Unternehmenshistoriker Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Komödienstadel — Der Komödienstadel ist eine Fernsehreihe des Bayerischen Rundfunks, in der komische, volkstümliche Bühnenstücke in bairischer Mundart gezeigt werden. Die Stücke, die meist im bäuerlichen Milieu spielen, werden für das Fernsehen bearbeitet und… …   Deutsch Wikipedia

  • Komödienstadl — Der Komödienstadel ist eine Fernsehreihe des Bayerischen Rundfunks, in der komische, volkstümliche Bühnenstücke in bairischer Mundart gezeigt werden. Die Stücke, die meist im bäuerlichen Milieu spielen, werden für das Fernsehen bearbeitet und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Red — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jochen Baier — Josef Albert „Jo“ Baier (* 13. Februar 1949 in München) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor. Jo Baier studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Amerikanistik und promovierte zum Doktor Phil. in Theaterwissenschaften. Zusammen …   Deutsch Wikipedia

  • Josef-Albert Baier — Josef Albert „Jo“ Baier (* 13. Februar 1949 in München) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor. Jo Baier studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Amerikanistik und promovierte zum Doktor Phil. in Theaterwissenschaften. Zusammen …   Deutsch Wikipedia

  • Nowhere in Africa — ou Nulle part en Afrique est un film allemand de Caroline Link, selon le livre autobiographique Une enfance africaine de Stephanie Zweig. Il est sorti en 2001 en Allemagne. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 …   Wikipédia en Français

  • Nirgendwo in Afrika — Filmdaten Originaltitel Nirgendwo in Afrika Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Nirgendwo in Afrika — Título En un lugar de África Ficha técnica Dirección Caroline Link Producción Peter Herrmann …   Wikipedia Español

  • Nowhere in Africa — Theatrical poster Directed by Caroline Link Produced by P …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”